Alle Beiträge von UrsulaS

Kieler Nacht der HeilerInnen

In der längsten Nacht des Jahres, am 21. Dezember, lädt das Zentrum für Intergrales Leben (ZIL) zu besonderen Begegnungen ein. Die Wintersonnenwende galt in manchen nördlichen Kulturen als Beginn der Rauhnächte, in denen übersinnliche Wahrnehmung und bedeutungsvolle Träume für wahrscheinlicher gehalten wurden. Der Termin für die Nacht der HeilerInnen ist also ganz gut gewählt, eine Offenheit für Esoterik vorausgesetzt.

Einige energetische HeilerInnen bieten an diesem Termin Gruppen- und Einzelsitzungen an: Kieler Nacht der HeilerInnen weiterlesen

Demonstration gegen Abschiebegefängnis

Pressemitteilung : Kein Abschiebegefängnis in Glückstadt und anderswo!
In Glückstadt (Kreis Steinburg, Schleswig-Holstein) nahe Hamburg soll 2020 ein Abschiebegefängnis eröffnet werden. Schleswig-Holstein wird verantwortlich für den Betrieb sein, genutzt wird die Einrichtung aber auch von den Bundesländern MecklenburgVorpommern und Hamburg. Jedes der drei Bundesländer (SH, HH, MV) soll im Glückstädter Abschiebegefängnis über 20 Haftplätze verfügen und anteilig die Kosten tragen. Die notwendige Gesetzesgrundlage für das Gefängnis, das „Abschiebehaftvollzugsgesetz“, soll voraussichtlich Mitte Dezember im Kieler Landtag beschlossen werden.
Abschiebehaft ist die Inhaftierung bis zur Abschiebung oder bis zur gerichtlichen Aufhebung des Haftbeschlusses. Demonstration gegen Abschiebegefängnis weiterlesen

Warum ein Möbel Höffner in Kiel?

Eigentlich wollte die Krieger-Gruppe auf dem Prüner Schlag in Kiel ein Möbel-Kraft-Haus bauen. Aber kaum war Ende September die Baugenehmigung erteilt, kam die Nachricht, dass stattdessen ein Möbel-Höffner-Haus geplant ist. Beide Möbelhaus-Ketten gehören zur Krieger-Gruppe. Eigentlich sind die Möbelhäuser auch ziemlich ähnlich, was das Sortiment betrifft. Uns stellte sich also die Frage: Warum Möbel Höffner anstelle von Möbel Kraft? Warum ein Möbel Höffner in Kiel? weiterlesen

Bessere Busanbindung für Hassee

Mit dem Fahrplanwechsel zum 9. Dezember bekommt Hassee eine bessere Busanbindung an das Zentrum . Die Busse werden früher, später und häufiger fahren. Das entlastet alle, die auf den Bus angewiesen sind , um zu ihrer Arbeit in Hassee zu kommen oder um aus Hassee ins Zentrum von Kiel zu gelangen.

Die besonderen Probleme der Linie 52

Die Linie 52 endet an der Ecke Brüggerfelde /Krummbogen. In der Nähe dieser Kreuzung befinden sich etliche Senioren- und Pflegeeinrichtungen. Sowohl für die Bewohner*innen als auch für die Angestellten ist die Situation zur Zeit sehr unbefriedigend.

  • Die Angestellten leiden vor allem darunter, dass der Bus bis jetzt nicht auf ihre Schichten abgestimmt ist. Die Frühschicht beginnt um sechs Uhr, der früheste Bus der Linie 52 kommt aber erst um acht Uhr. Abends das umgekehrte Spiel. Die Spätschicht endet um 20 Uhr, der letzte Bus fährt aber schon um 18 Uhr. Eine Alternative ist die Linie 62, bis dahin ist es ein Fußweg von etwa 20 Minuten. Frau Groth, eine Pflegerin aus dem Prof. Weber-Haus : “Wenn es geht, bilden wir Fahrgemeinschaften.” Denn vor allem in der Dunkelheit ist ein längerer Fußweg nicht so angenehm für die Frauen.
  • Für die Bewohner*innen ist vor allem der Takt der Linie 52 ein Problem. Zur Zeit fährt dieser Bus einmal in der Stunde. Wenn man rechtzeitig zum Mittagessen wieder zurück sein möchte, ist es schwierig, seine Besorgungen oder Artzbesuche mit diesem Stundentakt zu koordinieren. “Das ist richtig Stress”, sagt Frau Groth. Ein Ausweichen auf die Linie 62 ist für viele Bewohner*innen keine Alternative, da sie häufig auf einen Rollstuhl angewiesen sind oder aus anderen Gründen nicht mehr so gut zu Fuß sind.

In den letzten Jahren sind viele junge Familien nach Hassee , vor allem an den Krummbogen gezogen. Für die Kinder und Jugendliche, die vielleicht außerhalb von Hassee zur Schule gehen, oder aus anderen Gründen in andere Teile von Kiel fahren, sind die jetzigen Buszeiten auch eher ungenügend.

Was ändert sich an der Busverbindung?

Im neuen Fahrplan wird die Bedienung auf der Linie 52 deutlich ausgeweitet. Von frühmorgens bis abends spät wird die Linie 52 in einem 30-Minuten-Takt fahren. Anstelle der Linie 300 wird die Linie 52 auch den Citti-Park und Plaza anfahren. In beiden Fällen sollen die Fahrpläne an die Dienstzeiten der sozialen Einrichtungen und an die Öffnungszeiten sowie Arbeitszeiten des Citti-Parks angepasst werden.

Ratsherr Falk Stadelmann (SPD) , der sich gemeinsam mit Ratsherr Philip Schüller (SPD) für diese Verbesserung eingesetzt hat, sagt: “ Das Viertel bekommt einen Busfahrplan, der vor allem für Leute im Schichtdienst in den Seniorenheimen wesentlich besser ist.” Es ist schön, wie Stadtverwaltung und Kommunalpolitik zusammen gearbeitet haben, um auf die geäußerten konkreten Wünsche der Betroffenen einzugehen.

Zusätzlich zu den geplanten Änderungen ist eine andere Verbesserung schon vor einigen Jahren eingetreten. Frau Groth, die Pflegerin aus dem Prof. Weber-Haus , lobt die modernen Niederflur-Busse, die es seit einigen Jahren gibt. Sie haben das Leben der Rollstuhlfahrer*innen schon sehr erleichtert. Aber jetzt kommt es noch besser, mit dem neuen Fahrplan ab 9. Dezember.

 

Bombenentschärfung in der Wrangelstraße

Am Donnerstag, den 22. November, soll in der Wrangelstraße eine 250 Pfund schwere Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg durch Spezialisten des schleswig-holsteinischen Kampfmittelräumdienstes unschädlich gemacht werden.

Die Männer werden sich ab 14.00 Uhr an ihre lebensgefährliche Arbeit machen. Bereits eine Stunde vorher – ab 13:00 Uhr – wird der betroffene Bereich gesperrt und ggf. evakuiert werden.

Betroffen sind zirka 550 Einwohner in rund 330 Haushalten im Bereich der Wrangel- und Graf-Spee-Straße. Bürgerinnen und Bürger der evakuierten Wohnungen können sich in dem besagten Zeitraum in der Turnhalle der Reventlouschule aufhalten.

Die Stadt Kiel wird heute Handzettel verteilen, und die Einwohner informieren. Unter der Telefonnummer 0431-5905-221 richtet die Berufsfeuerwehr Kiel ein Bürgertelefon ein. Dieses wird am Entschärfungstag ab 08:00 Uhr bis Evakuierungsende besetzt sein. Weitere Informationen können unter www.kiel.de eingesehen werden.

Sowohl für den Fahrzeugverkehr, als auch den ÖPNV wird es (mit Ausnahme des unmittelbaren Entschärfungsbereiches) zu keinen Einschränkungen kommen. Die Polizei erwartet einen störungsfreien Verkehrsfluss.

Die Dauer der Sperrung richtet sich nach der Dauer der Entschärfung.

Kleingärtnerverein im Kontrollwahn

Der „Kleingärtnerverein Kiel e. V. von 1897“ (KGV 1897) stellt mit über 2400 Gärten und einer Gesamtfläche von mehr als einer Million Quadratmetern einen der größten Kleingärtnervereine Deutschlands dar. Die Verwaltung dieses riesigen Vereines liegt in den Händen eines kleinen ehrenamtlich arbeitenden Vorstandes, und es fällt nicht schwer, sich vorzustellen, wieviel Arbeit und Anstrengung eine solche Aufgabe bedeutet.

Im Sommer dieses Jahres schlugen sich einige dieser Anstrengungen in einer Reihe von Artikeln in den „Kieler Nachrichten“ nieder, in denen dem arglosen Leser zunächst vermittelt wurde, die „Ausländer“ unter den Pächtern stellten ein besonders großes Problem für die Arbeit des Vorstandes dar, sodann wurde etwas unspezifischer über die „vielen Rechtsverstöße“ in den Kieler Kleingartenanlagen lamentiert. Allerdings muß man sich dabei die Frage stellen, ob tatsächlich die Achtung der Kieler Kleingärtner gegenüber Recht und Ordnung den Bach heruntergeht, oder ob nicht vielmehr die Kriterien, was als Verstoß und Regelverletzung zu werten ist, allmählich immer weiter verschärft werden. Kleingärtnerverein im Kontrollwahn weiterlesen

Bauausschuss November 2018

Viele Themen standen auf der Tagesordnung des Bauausschuss, u.a. das Möbelmarktzentrum (ehemals Möbel Kraft), die Umgestaltung des Lessingplatz, die Pläne für das Grundstück Sophienblatt 38-42 , die Erneuerung der Spundwand an der Kiellinie und ein Zentrum für Baukultur in der Waisenhofstraße.

“Möbel Kraft”

Wenn die eigentlich immer gutgelaunte Vorsitzende Frau Schröter wütend wird, wie heute im Bauausschuss geschehen, muss schon viel vorgefallen sein . Bauausschuss November 2018 weiterlesen

Straßenportrait : Sören

Richtig gelesen: die Straße heißt einfach nur Sören. Das bedeutet trockener Grund. Sören ist Teil eines Wohngebiets aus den 30er Jahren, bestehend aus den Straßen Röhbarg, Hollwisch, de Twiel und Sören. Gelegen in Ellerbek an der Grenze zu Gaarden.

Die zweistöckigen Wohnhäuser aus rotem Backstein inmitten großzügiger Grünanlagen sehen sehr idyllisch aus. Auf der Wiese flattert Wäsche an der Leine. Straßenportrait : Sören weiterlesen

Drittes Parklet in Kiel

Die drei Parklets sind vielleicht der zaghafte Beginn eines neuen Trends. Als Parklet bezeichnet man Parkraum, der die Genehmigung für eine längerfristige andere Verwendung hat. Anstatt parkender Autos kann hier die Außenterrasse eines Lokals sein, oder ein mit Blumenkübel begrünter kleiner Park. Ob gewerblich oder öffentlich – auf jeden Fall ist ein Parklet ein Stück Straße, das nicht mehr als Autoabstellfläche zur Verfügung steht. Drittes Parklet in Kiel weiterlesen

Demonstration Novemberrevolution

Pressemitteilung: Aufruf zur einer Demonstration am 3. November.
Am 3. November 1918 formierten sich Tausende Matrosen, Arbeiterinnen und Arbeiter zu einem Demonstrationszug in Kiel, um ihren Forderungen – vor allem nach Beendigung des Krieges – Nachdruck zu verleihen. Soldaten sollten nicht weiter sinnlos auf dem Schlachtfeld und auf See geopfert werden. Als auf die Demonstrierenden geschossen wurde, gab es Tote und Verletzte. Kiel gab mit den dann folgenden Demonstrationen, Protesten und Erhebungen das Signal für eine Bewegung, die bald darauf ganz Deutschland erfaßte, zum Ende des Ersten Weltkriegs und zum Sturz der Monarchie führte.
Ein breites Bündnis aus Friedensbewegung, Gewerkschaft und politischen Organisationen ruft zur Demonstration am 3. November 2018 (Beginn 14.00 Uhr, Bahnhofsvorplatz, Platz der Matrosen) auf. Damit soll an die Ereignisse vor 100 Jahren erinnert und den Opfern des 3. November 1918 gedacht werden.
Schließlich soll auch den heutigen Forderungen: für eine Welt ohne Krieg, Militär, Ausbeutung und Ausgrenzung Nachdruck verliehen werden.
Das Kieler Friedensforum unterstützt die Demonstration am 3. November und bitte alle, teilzunehmen und dafür zu werben.
Gedruckte Flyer können im DGB Büro (bei Sabine Mordhorst) in der Legienstraße abgeholt werden, dort liegen auch Plakate bereit.
Friedensgrüße
Benno Stahn
Kieler Friedensforum
Nachtrag: Zahlreiche Organisationen rufen zu dieser Demonstration auf: Kieler Friedensforum, DGB Kiel, DGB Jugend Kiel, VVN BdA Kiel, IPPNW Kiel, DfG-VK, attac Kiel, MLPD-Kiel, AK pax-optima-rerum an der CAU Kiel, marxistische linke Kiel, Initiative zum Erhalt des Fassadenbunkers am Iltisbunker, Buchladen Zapata, Lorenz Gösta Beutin: Bundestagsabegeordneter für Die Linke, Bündnis90/Die Grünen Kiel, MC-Kuhle-Wampe Kiel, SDAJ, Hamburger Geschichts- und Kulturwerkstatt