Archiv der Kategorie: Allgemein

SPD Kiel zu Sconto Nachfolge

In einer Pressemitteilung beschreibt die Kieler SPD ihre Positionierung im Ungang mit dem Sconto-Gebäude. Beaknntlich schließt Sconto in Kiel. Dr. Christina Schubert beschreibt ihr geringes Vertrauen in den Krieger-Konzern, möchte gleichzeitig die Verträglichkeit eines XXL-Fahrradmarktes im Sconto-Gebäude prüfen. Wird hier die von Krieger gewünschte Ansiedlung vorbereitet?

Die Pressemitteilung :

Die SPD-Ratsfraktion wird zur heutigen Sitzung des Wirtschaftsausschusses einen Änderungsantrag einbringen, der das Gutachten um weitere klare Vorgaben und Kriterien zur wirtschaftlichen Verträglichkeit eines XXL-Fahrradmarktes in den Räumlichkeiten des Möbeldiscounters Sconto ergänzt. Insbesondere
soll dafür gesorgt werden, dass ein solches Gutachten nicht in Abstimmung mit dem Krieger-Konzern erfolgen soll.


Dazu erklärt Dr. Christina Schubert, Vorsitzende der SPD-Fraktion:
„Wir sehen das Vorhaben des Krieger-Konzerns, in den Räumlichkeiten des Möbeldiscounters Sconto in Zukunft einen XXL-Fahrradmarkt anzusiedeln, sehr kritisch. Sowohl die überdimensionierte Größe des
geplanten Fahrradmarktes als auch die Vorgeschichte zur Ansiedlung von Möbel Höffner und dem dazugehörigen Möbeldiscounter Sconto führen bei uns zu einer großen Skepsis und wenig Vertrauen in den
Krieger-Konzern. Gleichwohl wollen wir unsere Entscheidung nicht nur auf Grund unseres Bauchgefühls treffen. Deshalb brauchen wir ein Gutachten zur wirtschaftlichen Verträglichkeit eines XXL-Fahrradmark-
tes in Kiel, um unsere Entscheidung auf eine sachliche Basis zu stellen. Für uns ist dabei klar: Mit der Entscheidung für ein Gutachten gibt es keine Vorfestlegung darauf, dass ein Fahrradmarkt wirklich kommt.
Wir bleiben da skeptisch. Dennoch stehen wir für eine verlässliche Politik, daher können wir uns bei einer solchen Entscheidung nicht nur von Emotionen leiten lassen.


Wir bedauern, dass wir in der Kooperation mit den Grünen keine gemeinsame Position in dieser Frage entwickeln konnten. Wir machen eine sachorientierte und faktenbasierte Politik und können daher ein
Gutachten nicht einfach ablehnen. Jede Entscheidung braucht eine vernünftige Grundlage, diese wollen wir nun schaffen.“

Bild von Andreas Glöckner auf Pixabay

Weiterlesen?

Tolle Idee für Sconto in Kiel

kn online: Gutachten zu XXL-Fahrradmarkt in Kiel: Zwei Fraktionen haben sich positioniert

Tarifstreit im ÖPNV geht weiter

Der Streit im ÖPNV geht mit Warnstreiks in eine weitere Runde. Es geht um Arbeitszeitverkürzung. Ver.di fordert die 35-Stundenwoche mit einer Laufzeit von einem Jahr. Die Arbeitgeber bieten bislang 38,5 Wochenstunden bei einer Laufzeit von sechs Jahren. Das reicht ver.di nicht.

„Die Arbeitgeber haben kein neues Angebot vorgelegt und deutlich gemacht, dass sie eine weitere Arbeitszeitverkürzung über ihre bisherigen Angebote nicht weiter verhandeln wollen. Das ist aber nach vier Verhandlungsrunden den Beschäftigten gegenüber nicht vermittelbar, da es weder qualitativ noch quantitativ unseren Forderungen entgegenkommt. Darüber hinaus ist es eine maximale Provokation, dass es nun keine weiteren zeitnahen Verhandlungstermine geben soll“, so Bähring, Verhandlungsführer von verdi.Nord.

Die große Tarifkommission hat einstimmig beschlossen, die Warnstreiks nun fortzuführen und zwar so lange, bis ein neuer zeitnaher Verhandlungstermin und ein abschlussfähiges Angebot auf dem Tisch liegt.

Ebenso hat die Tarifkommission beschlossen, die Streiks ab der kommenden Woche, zunächst bis zu den Osterferien, von den Schüler*innen und den Pendler*innen fernzuhalten und auf die Wochenenden zu verlagern. Zusätzlich schafft die Gewerkschaft für die Beschäftigten die Entlastung, die die Arbeitgeber ihnen verweigern.

Zunächst wird an diesem Wochenende, ab Freitag (01.03.24) mit dem Dienstbeginn, ein dreitägiger Warnstreik beginnen. Dieser endet am Sonntag mit dem Dienstende.

Ab Freitag, dem 08.03.24, werden die Warnstreiks am Freitag bereits um 15.30 Uhr beginnen und bis Sonntag zum Dienstende andauern.

Wie ist Kiel betroffen?

Die KVG schreibt: „Wir müssen daher davon ausgehen, dass mit Einsetzen der Taglinien ab ca. 4.20 Uhr am Freitag, 01. März bis zum Ende der Nachtbuslinien gegen 4.45 Uhr am Montag, 04. März 2024 keine Busse fahren werden.“

Auch die Unternehmen im OVN-Tarifvertrag (u.a. Autokraft GmbH) werden nun noch bis Freitag den 01. März von ver.di bestreikt.

Die Verkehrsbetriebe Kreis Plön (VKP) werden nicht bestreikt – hier kann es lediglich zu Ausfällen bei von Subunternehmern durchgeführten Fahrten kommen.

Fridays for Future unterstützen ÖPNV

Am 1. März um 14 Uhr rufen Fridays for Future zu einer Kundgebung auf. Ort: Rathausplatz in Kiel, 14 Uhr.

Dieser Großstreik wird Teil ihrer bundesweiten Kampagne mit Ver.di sein. Das Motto der Kampagne: #wirfahrenzusammen.

In einer Pressemitteilung schreiben sie: „Wir fordern schon seit langem den umfassenden und schnellen Ausbau des ÖPNVs in ganz Deutschland. Der Weg weg vom Individualverkehr hin zum effizienten und bezahlbaren ÖPNV ist ein essentieller für einen realistischen Klimaschutz. Es kann uns nur gelingen Emissionen im Verkehr zu senken, wenn wir alle gut, sicher und zuverlässig Bus und Bahn.“

Fridays for Future fordern:

  • gute Arbeitsbedingungen der Beschäftigten
  • eine Verdopplung der Kapazitäten im Nahverkehr, konkret sind das
    zusätzliche Investitionen von 16-18 Milliarden Euro jährlich.

„Es kann doch nicht sein, dass in Deutschland kein Geld für Toiletten für die Busfahrer*innen da ist, dass Straßenbahnfahrer*innen keine Pausen machen können, während die Autoindustrie in den letzten 10 Jahren über eine Milliarde Euro an staatlichen Subventionen erhalten hat”, so Jaron von Fridays for Future Kiel.

Weiterlesen?

Homepage KVG

Über die Schwierigkeiten, die Billigtickets für den ÖPNV bereiten: Kollaps im ÖPNV abwenden

Veränderungen in der Schullandschaft von Gaarden

In die Schullandschaft von Kiel-Gaarden ist Bewegung gekommen. Es fusionieren zwei Schulen: Die Fröbelschule und die Gemeinschaftsschule Am Brook. Wenn das Land zustimmt, werden diese beiden Schulen, die schon Container und Schulhof gemeinsam nutzen, eine einzige Schule. Eine andere Veränderung betrifft die ehemalige Fridtjof-Jansen-Schule (FJS), die reaktiviert werden soll. Und letztlich entsteht eine neue Grundschule in Gaarden auf dem Grundstück der ehemaligen Schwimmhalle.

Fridtjof-Nansen-Schule wird Gemeinschaftsschule

Die Fridtjof-Jansen-Schule in der Geschwister-Scholl-Straße schloss vor zehn Jahren. Es gab nicht genügend Schüler und Schülerinnen. Zu Glück wurde das Gebäude nicht abgerissen, dann aufgrund der erwarteten Bevölkerungsentwicklung in Gaarden, wird diese Schule wieder gebraucht. Geplant ist eine neue Gemeinschaftsschule als offen Ganztagsschule. Die ersten drei fünften Klassen können bereits nach den Sommerferien an diesem Standort starten. Während die Schule langsam aufwächst, können die Räume weiterhin von anderen Schulen als Ausweichmöglichkeit genutzt werden.

In Gaarden wird mit steigenden Schülerzahlen gerechnet, weil der Stadtteil wächst. Auf der Hörn, auf dem Posthof und entlang der Werftstraße (KoolKiel) entstehen neue Siedlungen. Gleichzeitig ist der Raumbedarf höher als in anderen Stadtteilen, weil es in diesem stark migrantisch geprägten Stadtteil mehr DAZ-Klassen für zugewanderte Kinder bedarf.

Fusion von Fröbelschule und Gemeinschaftsschule Am Brook

Diese beiden Schulen stehen Seite an Seite auf dem gleichen Grundstück , teilen sich den Schulhof. Beide Schulen platzen aus allen Nähten, aber Erweiterungen sind über die jetzt schon aufgestellten Container nicht geplant. Schon jetzt kooperieren die beiden Schulen in der Nachmittagsbetreuung. Die Schulleiter wünschen diese Fusion. Die Pläne wurden im Schulausschuss am 8. Februar vorgestellt.

Grundschule Gaarden im Bau

Es wird eine Compartmentschule, bei der sich ein Klassenjahrgang eine eher offen gestaltete Etage teilt. Die Glasfassade soll begrünt werden. Der Pausenhof kommt auf das Dach der Zweifeld-Sporthalle. Und Parkplätze für Eltern soll es nicht geben. Alle sind gehalten mangels Parkmöglichkeiten, zu Fuß oder mit Fahrrad zu kommen. Im Sommer 2025 beginnt der Schulbetrieb in dem knapp 38 Millionen teurem Neubau.

Es tut sich was in Gaarden, nicht nur im Wohnungsbau sondern auch bei den Schulen.

Weiterlesen?

Mehr Schulplätze in Gaarden

Neue Grundschule für Gaarden

kn online: Fusion, Neubau, Wiedereröffnung: Schulen in Kiel-Gaarden sortieren sich neu

Wie geht es den Kleingärten in Kiel?

Für die Organisation der Kleingärten hat sich einiges geändert. Am 31. Dezember 2022 wurde der Generalpachtvertrag mit dem Kreisverband aufgelöst. Die Verwaltungsaufgaben werden seit Januar 2023 von der Landeshauptstadt Kiel wahrgenommen. Die Immobilienwirtschaft verpachtet seit 01. Januar 2023 direkt an die Kleingartenvereine . Weitere 13 Anlagen, die keinem Verein zugeordnet sind, werden von der Immobilienwirtschaft direkt an Einzelpächter*innen verpachtet.

Die Kieler Kleingärten in Zahlen:

  • 206 Anlagen
  • 24 Kleingartenvereine
  • 13 Anlagen ohne Vereinsbindung
  • 4.474.175 Anlagenquadratmeter
  • 3.722.992 Parzellenquadratmeter
  • 0,21 Euro Pachtzins pro Parzellenquadratmeter

Nach der erfolgten Neuvermessung werden die Pachtverträge an die tatsächlichen Quadratmeter angepasst. Für einige wird es dieses Jahr also Veränderungen geben.

Sanierung der Drainagen und Renaturierung

Die meisten Drainagen in Kieler Kleingartenanlagen sind über 50 Jahre alt. Für die Sanierung stellte die Stadt 70.000 Euro zur Verfügung. Diese sind jetzt ausgeschöpft und mehr Mittel sind erforderlich. Aus der geschäftlichen Mitteilung: „Die Unterhaltungsarbeiten an den Drainagen innerhalb der Kleingartenanlagen sind zwar grundsätzlich durch die Unterpachtverträge an die Kleingartenvereine übertragen worden. In der Praxis gestaltet sich der finanzielle und organisatorische Aufwand bei der Unterhaltung dieser Anlagen aber als so groß, dass insbesondere kleine Vereine damit überfordert sind.“ Ob dieser Erkenntnis eine finanzielle Hilfe folgen wird, ist noch nicht ausgemacht.

Nicht nur das Alter der Rohre und Leitungen sind das Problem. Auch Starkregenereignisse durch den Klimawandel führen dazu, dass das Rohrsystem die Wassermengen nicht adäquat aufnehmen kann. Außerdem wurden Kleingärten für Bauprojekte geopfert, ohne dass die Drainagen an die Erfordernisse angepasst wurden. So schreibt Axel Zabe, Vorsitzender des größten Kieler Vereins in einem offenen Brief an die Mitglieder: “Die Drainagen in unseren Anlagen sind vor Jahrzehnten von der Stadt Kiel als Eigentümerin verlegt worden. Nach und Nach wurden u.a. durch Neubau der Bundesstraße 76 und Möbel Höffner die Leitungen gekappt und nicht wieder neu angeschlossen. Im letzten Jahrzehnt wurden die noch bestehenden Drainagen nicht gespült und gewartet.”

Die „Baumwegkoppel“ und die „Hornskampkoppel 1“ sollen renaturiert werden, da sie wegen Altlasten nicht mehr als Kleingärten geeignet sind. Das wird um die 740.000 Euro kosten, hierfür wurden Fördermittel beantragt.

Der Corona-Effekt hält an!

Während der Pandemie entdeckten viele Menschen den Charme des Sommers im Kleingarten. Und sind dabei geblieben. Vor allem auf dem Westufer ist der Auslastungsgrad erfreulich hoch. Auf dem Ostufer gibt es dagegen einen hohen Leerstand und auch die Müllsituation ist dort ein Problem.

Quelle: geschäftliche Mitteilung der Immobilienwirtschaft Drucksache 0247/2024

Weiterlesen?

Kieler Kleingärten und Corona

Tolle Idee für Sconto in Kiel

Homepage Kleingärtnerverein Kiel ev von 1897

Fünf Tage Warnstreik betrifft Autokraft

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) ruft alle Beschäftigten im Bereich des OVN zu einem fünf-tägigen Warnstreik auf. Der Omnisbus Verband Nord (OVN) vertritt die privaten Busunternehmen in Schleswig-Holstein und Hamburg.

Warnstreik vom 26. Februar bis 1. März

In Kiel sind vor allem die Busse von Autokraft betroffen. Auf ihrer Homepage steht: „Ver.Di Nord hat für die Woche von Montag, 26. Februar bis Freitag, 1. März 2024 zu ganztägigen Warnstreiks im Busbetrieb der privaten Busunternehmen aufgerufen. Die Fahrten von Autokraft und Dithmarschenbus sind davon stark betroffen. Der Flughafenbus KIELIUS sowie die Linie X85 werden Stand heute fahren.“

Die Busse der Verkehrsbetriebe Kreis Plön (VKP) werden nicht bestreikt, da sie einen anderen Tarifvertrag haben. Dennoch kann es laut Homepage zu Ausfällen kommen: „ Aufgrund von Arbeitskampfmaßnahmen kann es zu Fahrtausfällen bei unseren Subunternehmen kommen, u.a. Elite und Autokraft. Insbesondere auf den Linien 310/315 (Oldenburg/Lütjenburg – Kiel) und 410/411 (Kiel/Trappenkamp – Bad Segeberg) ist mit kurzfristigen Fahrtausfällen, auch im Schülerverkehr, zu rechnen.“

Die kommunalen Busse der KVG sind nicht vom Streik betroffen.

Worum geht es?

Ver.di fordert vor allem Arbeitszeitverkürzungen. Der OVN hält die 35-Stunden-Woche für nicht realisierbar, denn dadurch würde der Personalstand um 10 Prozent gekürzt. Der Personalmangel würde ohnehin schon zu reduzierten Fahrangeboten führen. Die Lage bleibt knifflig. Am 5. März wird weiter verhandelt.

Hoffnung für Schilksee-Süd

Knapp 60 Meter sind es von der Kante der Steilküste bis zum ersten Haus. Schilksee-Süd steht am Abgrund, wortwörtlich. Die Steilküste bricht in einem Tempo von 60 Zentimeter pro Jahr ab. Dieser Durchschnittswert wird in manchen Jahren jedoch deutlich überschritten. Während der Sturmflut im Oktober 2023 waren es gleich drei Meter! Verständlicherweise sind die Bewohner der Siedlung sehr besorgt. Gisela Poelke erzählt im RTL-Bericht (Link unten), dass sie vor 45 Jahren, als sie das Haus baute, das Meer gar nicht sehen konnte. Und jetzt schaut sie vom Balkon auf das Wasser. Fünf mal musste der Wanderweg, der zwischen ihrem Haus und der Küste verläuft, schon verlegt werden.

Ein ziemliches Ärgernis ist zudem die Tatsache, dass es seit der Sturmflut im Oktober letzten Jahres keinen Zugang zum Strand mehr gibt. Die Rampe des Anglervereins ist kaputt, die letzte verbliebene Treppe ebenfalls nicht mehr da. Schon jetzt kraxeln viele Spaziergänger und Angler auf waghalsigen Wegen die Steilküste hinauf und hinunter, mit dem Badebetrieb im Sommer wird das sicher noch heftiger werden.

Schilksee-Süd wird “Chefsache”

Letzten Mittwoch gab es eine sehr positive Überraschung, als OB Ulf Kämpfer die Ortsbeiratssitzung in Schilksee besuchte. Womit niemand gerechnet hatte: Kämpfer stellte die Möglichkeit eines Küstenschutzes für die Siedlung in Aussicht: „Wir werden noch in diesem Jahr ein Konzept erarbeiten, wie wir bei dem Küstenschutz in Schilksee weiter vorgehen“. Zunächst sollen Gutachten eingeholt werden. Die Gutachten sind notwendig, weil für jede Küstenschutzmaßnahme nachgewiesen werden muss, welche Auswirkungen sie auf benachbarte Küstenbereiche hat. Noch völlig ungeklärt ist die Finanzierung. In der RTL-Sendung bestätigte Ulf Kämpfer, dass niemand um sein Haus oder Erbe fürchten müsse. Er rechne mit etwa zwei Jahren für die Erstellung der Gutachten und einem Zeitrahmen von zehn Jahren für die Umsetzung der Maßnahmen.

Die Entscheidung, was an der Steilküste gemacht werden kann, liegt nicht nur im Ermessen der Stadt Kiel, sondern muss auch vom Land genehmigt werden. Im zitierten RTL-Bericht sagt Johannes Oelerich vom Landesbetrieb für Küsten- und Meeresschutz, dass die Steilküsten grundsätzlich in Ruhe gelassen werden. Aber für diese Regel gibt es eine Ausnahme: wenn eine Siedlung und wertvolle Infrastruktur akut bedroht sind. Viel wird also davon abhängen, wie das Land die Bedrohung für Schilksee-Süd einschätzt.

Hoffnung für die Bewohner der Steilküste

Vieles bleibt noch offen: die Art des Küstenschutzes, die Finanzierung, der Zeitpunkt, die Genehmigung durch das Land. Auch die Kieler Ratsversammlung muss sich hinter dieses Projekt stellen. Zunächst einmal ergab die gut besuchte Ortsbeiratssitzung aber einen Hoffnungsschimmer für die Küstenbewohner in Schilksee-Süd. Das Medieninteresse für ihre Lage ist jetzt groß und die Dringlichkeit der Küstenproblematik ist in der Politik angekommen.

Video: RTL-Beitrag vom 16. Februar 2024

Video: NDR: Leben am Abgrund (Dieser NDR-Beitrag thematisiert auch sehr anschaulich die Buhnen bzw Molen, mit denen sich Schilksee-Nord schützen darf.)

kn online: OB Kämpfer verspricht Schutz für Häuser auf Steilküste in Schilksee

Wende an der Schilkseer Steilküste

Kieler Schwimmmöglichkeiten waren Thema im Sportausschuss

Die Schwimmmöglichkeiten in Kiel waren Thema im Schul- und Sportausschuss letzte Woche . Es ging um das Hörnbad, das Freibad Katzheide, den Falckensteiner Strand und den Strand Hasselfelde. Wie kann das Schwimmen angenehmer und sicherer gestaltet werden?

Im Hörnbad gab es Aufregung wegen falschem Feueralarm.

Im Hörnbad gab es kürzlich zwei mal Feueralarm, alle Badegäste mussten zwei mal in ihren Badeklamotten das Gebäude verlassen. Der Alarm dauerte nur jeweils zehn Minuten. Aber 500 Badegäste waren betroffen. Der falsche Alarm wurde duch einen Fehler in der Brandmeldeanlage verursacht. „Kein Drama“, sagte Dezernent Gerwin Stöcken.

Die Energiesparmaßnahmen im Hörnbad sind schon im Januar 2023, also vor einem Jahr aufgehoben worden. Die Wassertemperaturen entspechen wieder der Zeit vor der Gasmangellage. Allerdings werden aus Nachhaltigkeitsgründen zwei Energiesparmaßnahmen beibehalten. Zum einen bleibt die Duschtemperatur reduziert, wodurch die Duschen 10 Prozent weniger Energie verbrauchen. Zum anderen ist das Außenbecken nicht in Betrieb.

Dass die Sauna im Hörnbad eingeschränkte Öffnungszeiten hat, liegt an der geringen Auslastung.

Während der Corona-Pandemie war der Luftaustausch auf 100 Prozent gesetzt worden. Jetzt laufen die Klimaanlagen wieder im Normalbetrieb.

Falckensteiner Strand: Badeinsel und mehr

400.000 Menschen nutzen den Falckensteiner Strand jährlich. Die Stadt plant hier einige Maßnahmen für mehr Spaß und mehr Sicherheit:

  • ein Wachturm in Form eines Containers mit Plattform, weitere sollen folgen
  • mehr Rettungsmaterial, eventuell ein Defibrillator
  • Strandrollstühle für Bewegungsunfähige
  • eine Badeinsel von einer Größe, dass sie nicht zum Sonnenbaden, sondern nur als Sprungturm benutzt werden kann. Hier steht noch eine Prüfung der rechtlichen Lage aus.
  • Schlafplätze im Feriendorf für die Aktiven der Wasserwacht.

Katzheide weiter verschönern

Ratsherr Özgürcan Bas (SPD) war gerne in seiner Jugend im Freibad Katzheide. Aber, so sagte er, die Umkleiden seien mindestens so alt wie er!

Er mahnte an, dass der Wunsch der Kinder nach einer Rutsche erfüllt wird. Eine Traglufthalle wäre schön gewesen, und auch wenn die SPD nicht darauf beharrt, bleibt der Wunsch bestehen.

Auch ein Planschbereich für die Unterdreijährigen steht auf der Wunschliste.

Am Strand Hasselfelde barrierefrei ins Wasser?

Hier ging der Auftrag an die Verwaltung zu prüfen, inwieweit es möglich ist folgende Verbesserungen durchzuführen:

  • barrierefreier Zugang: mit Strandrollstühlen zum Wasser
  • Toiletten
  • Fahrradabstellanlage

Der Schul- uns Sportausschuss hat sich intensiv mit den Kieler Schwimmmöglichkeiten beschäftigt und zahlreiche Ideen für Strand , Hallenbad und Freibad diskutiert.

Das Beitragsbild zeigt den kleinen wilden Strand Hasselfelde in Kiel-Dietrichsdorf.

Weiterlesen?

Kieler Bäder

kn online: Neuerungen in Falckenstein und Schönberg

Ideen für den Strand Hasselfelde am Ostufer der Kieler Förde

Busstreik ab Mittwoch, 14. Februar

Ver.di Nord ruft die Busfahrer und -fahrerinnen zu einer Arbeitsniederlegung vom 14. – 16. Februar auf.

In Kiel ist die KVG betroffen. Auf der Homepage steht: “Wir müssen daher davon ausgehen, dass mit Einsetzen der Taglinien ab ca. 4.20 Uhr am Mittwoch, 14. Februar bis zum Ende der Nachtbuslinien gegen 4.45 Uhr am Samstag, 17. Februar 2024 keine Busse fahren werden.”

Autokraft wird voraussichtlich nicht bestreikt.

Die Gewerkschaft ver.di fordert die Einführung einer 35-Stunden-Woche, kürzere Schichten, mindestens 12 Stunden Ruhe zwischen Schichten, 3 Tage mehr Urlaub und höhere Samstagszulagen.

Fridays for Future (FfF) unterstützen den Arbeitskampf. “Am Freitag, den 16. Februar ab 11.45 übergeben wir von #WirFahrenZusammen unsere bundesweite Petition an die Kommunal- und Landespolitik vor dem Landtag in Kiel.”

Am 16. Februar findet um 10.30 eine Kundgebung vor dem Hauptbahnhof statt.

Fridays for Future machen sich solidarisch mit den Beschäftigten des ÖPNV, weil gute Arbeitsbedingungen die Voraussetzung für einen zuverlässiger uns starken ÖBNV sei. Und ein starker ÖPNV ist Herzstück der gewünschten Mobilitätswende. Nur wenn der Bus auch zuverlässig fährt, steigen die Menschen vom Auto zum ÖPNV um.

KVG Homepage

Anmeldung für weiterführende Schulen 2024

Am Ende der vierten Klasse geht es an eine weiterführende Schule. Kieler Kinder haben die Wahl: Gemeinschaftsschule oder Gymnasium? Staatliche Schule oder Privatschule?

An den staatliche Schulen gilt die Anmeldefrist vom 19. bis 28. Februar 2024. Die Anmeldefristen bei den Privatschulen können davon abweichen.

Für alle allgemein bildenden Schulen gibt es sowohl innerhalb der Stadtgrenzen als auch kreisübergreifend keine Einzugsbereiche mehr. Den Eltern bzw. Schülerinnen und Schülern steht die Wahl einer Grundschule bzw. einer weiterführenden Schule also grundsätzlich – im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten – frei.

Klicken Sie auf die Homepage der gewünschten Schule für die Anmeldeformulare, die Telefonnummer des jeweiligen Sekretariats und Beschreibung der Vorgehensweise.

Gymnasien in Kiel

Ernst-Barlach-Gymnasium, Offene Ganztagsschule, www.ebg-lernnetz.kiel.de

Hebbelschule, Offene Ganztagsschule, www.hebbelschule-kiel.lernnetz.de

Ricarda-Huch-Schule, Offene Ganztagsschule, www.rhs-kiel.de

Kieler Gelehrtenschule, Offene Ganztagsschule, www.kieler-gelehrtenschule.de

Humboldtschule, Offene Ganztagsschule. www.humboldt-schule-kiel.de

Käthe-Kollwitz-Schule, Offene Ganztagsschule, www.kks-kiel.info

Max-Planck-Schule, Offene Ganztagsschule, www.max-planck-schule-kiel.de

Thor-Heyderdahl-Gymnasium im Bildungszentrum Mettenhof, Offene Ganztagsschule, www.thg-kiel.net/de/Home/

Hans-Geiger-Gymnasium, Gebundene Ganztagsschule, www.hgg-kiel.de

Gymnasium Elmschenhagen, Offene Ganztagsschule, www.gymnasium-elmschenhagen.de

Gymnasium Wellingdorf, Offene Ganztagsschule, www.gymnasium-wellingdorf.de

Gemeinschaftsschulen

Gemeinschaftsschule Friedrichsort, Gebundene Ganztagsschule mit Oberstufe, www.igf.de

Gemeinschaftsschule Hassee, Offene Ganztagsschule mit Oberstufe, www.gems-hassee.de

Toni Jensen Gemeinschaftsschule, Gebundene Ganztagsschule mit Oberstufe, www.toni-jensen-gemeinschaftsschule.de

Grund- und Gemeinschaftsschule Wik (vorläufiger Name), Offene Ganztagsschule, www.ggwik.de

Leif-Erikson-Gemeinschaftsschule, Gebundene Ganztagsschule, http://leg-kiel.de

Gemeinschaftsschule am Brook, Offene Ganztagsschule, https://gems-am-brook.de

Theodor-Storm-Gemeinschaftsschule, Offene Ganztagsschule, www.tsg-wellingdorf.de

Goethe-Gemeinschaftsschule, Offene Ganztagsschule, www.ggs-kiel.de

Friedrich-Junge-Gemeinschaftsschule, Offene Ganztagsschule, www.fjskiel.de

Lilli-Martius-Schule, Offene Ganztagsschule, https://lms2.brandorange.de

Klaus-Groth-Schule, Offene Ganztagsschule, www.klaus-groth-kiel.de

Max-Tau-Schule, Offene Ganztagsschule, https://max-tau-kiel.de

Hermann-Löns-Schule, Offene Ganztagsschule, www.hls-kiel.de

Privatschulen

Die Privatschulen sind nicht an die Anmeldefristen der staatlichen Schulen gebunden!

Freie Waldorfschule Kiel, die möglichen Abschlüsse (Hauptschule bis Abitur) entsprechen denen an staatlichen Schulen. https://waldorfschule-kiel.de

Privatschule Düsternbrook eG, eine Gemeinschaftsschule mit den Klassen 5 bis 10. www.privatschule-duesternbrook.de

Christliche Schule Kiel, Gemeinschaftsschule. www.cgskiel.de

Lernwerft Kiel, Gemeinschaftsschule mit Oberstufe gemäß G9, Club of Rome Schule, www.lernwerft.de

Viel Glück bei der Schulwahl!

Foto: Pixabay

Hasselfelde: Ideen für den Strand am Ostufer der Kieler Förde

Der Strand Hasselfelde in Kiel-Dietrichsdorf ist der einzige Strand im Stadtgebiet auf dem Ostufer der Kieler Förde. 350 Meter breit, in einem Wald gelegen, eigentlich ganz idyllisch. Allerdings ganz ohne Infrastruktur, von einem Mini-Parkplatz abgesehen. Das soll sich ändern.

SPD und Grüne möchten diesen Strand aufwerten als einen ausgewiesenen Badestrand mit Sanitäranlagen, Badeaufsicht und einem Kiosk. Außerdem setzen sie sich für einen barrierefreien Zugang zum Wasser ein.

Das Grünflächenamt schlägt auch einen Bereich mit Spiel- und Sportgeräten vor.

Der Teil der Maßnahmen, der Barrierefreiheit oder Klimaschutz oder Anpassung an den Klimawandel zum Ziel hat, kann durch externe Mittel gefördert werden.

Das Thema wird demnächst im Ausschuss für Schule und Sport diskutiert: am 8. Februar, um 17 Uhr , im Magistratsaal, Rathaus.

Bürger und Bürgerinnen bekommen die Gelegenheit sich zu informieren und mit den Verantwortlichen aus Stadt und beauftragten Planungsbüros zu diskutieren:

  • Auf einem Öffentlichen Strandspaziergang am Freitag, 2. Februar 2024, um 14 Uhr. Treffpunkt Ecke Hasselfelde/Zum Kesselort)
  • An einem Informationsabend am Mittwoch, 7. Februar 2024, 18 – 20 Uhr, in der Toni-Jensen-Gemeinschaftsschule, Masurenring 6
  • Für beide Veranstaltungen wird um eine Anmeldung gebeten bei Doris.Hubert@kiel.de

Weiterlesen?

Strand Hasselfelde

Mehr Badestellen am Kieler Ostufer gewünscht