Kiel: Dieselfahrverbote – aber nur auf einer Spur


Allgemein, Stadtteile, Themen / 28. Dezember 2018

Altes Problem, neuer Lösungsansatz: auf dem Theodor-Heuss-Ring sollen die Anwohner entlastet werden. Die seit Jahren zu hohen Stickoxid-Werte sollen durch ein Bündel von Maßnahmen verringert werden. Hintergrund dieser Bemühungen ist eine anhängige Klage eines Umweltschutzvereins gegen das Land Schleswig-Holstein. Wenn der Klage stattgegeben wird, müssten die Werte effektiv gesenkt werden, zur Not mit Fahrverboten.

Was plant die Stadt um Fahrverbote zu vermeiden?

Am 17. Dezember legte die Stadt Kiel ein Konzept vor, das folgende Maßnahmen umfasst:

  • Tempo 50 ( ab Osterferien)
  • eine Fahrspur wird für alle Diesel-Fahrzeuge gesperrt, und zwar die in Richtung Eckernförde rechte Spur. (ab April)
  • Sperrung bestimmter Zufahrten zum Theodor-Heuss-Ring
  • Sperrung der Bahnhofstraße für LKW, die von den Schwedenfähren kommen (ab Oktober 2019)
  • eine Pflasterung des Geh- und Radweges mit Stickoxid-absorbierenden Pflastersteinen. Diese Steine sind mit Titanoxid beschichtet und sollen Stickoxide absorbieren können , wenn die Sonne scheint.
  • Siehe auch:https://www.kiel.de/de/umwelt_verkehr/umwelt_naturschutz/luftreinhaltung.php /

Die DUH (Deutsche Umwelthilfe) hat vor einem Jahr geklagt.

In der Klage gegen das Land Schleswig-Holstein forderte die DUH Maßnahmen, die die Stickoxide auf dem Theodor-Heuss-Ring effektiv unter den Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft bringen. Das wäre auf jeden Fall durch Fahrverbote für Dieselautos zu erreichen. Aber gerade diese Maßnahme möchte Kiels Oberbürgermeister vermeiden. In dieser Angelegenheit hatte der OB bis jetzt die Zeit auf seiner Seite. Denn aufgrund eines Krankheitsfalls ging es bis November am Verwaltungsgericht Schleswig nicht voran. Im November 2018 erklärte sich dieses Gericht dann als nicht zuständig und verwies den Fall an das Oberverwaltungsgericht. Die juristische Auseinandersetzung könnte jetzt also wieder Fahrt aufnehmen – nach einem Jahr des Stillstands.

Wie geht es weiter mit Kiels Luftreinhalteplan?

Das Landesumweltamt wird die Maßnahmen prüfen und der Öffentlichkeit dann einen Entwurf vorlegen, der zwei Wochen lang von der Bürgerschaft und der Verwaltung geprüft werden kann. Danach gibt es noch finale Abstimmungen. Mit der Umsetzung könnte im Frühjahr 2019 begonnen werden. Ob die Maßnahmen jedoch das Gericht überzeugen, ist ungewiss. In einem Interview mit den Kieler Nachrichten bezeichnete Jürgen Resch von der DUH die Sperrung nur einer Fahrbahn schon mal als “lächerlich”.

Stickoxid ist der Oberbegriff für zwei unterschiedliche Reizgase

Direkt am Auspuff tritt Stickstoffmonoxid aus. Es reagiert mit der Luft zu Stickstoffdioxid. Da man normalerweise nicht die Nase direkt am Auspuff hat, ist das Stickstoffdioxid das relevante Gas für den Menschen und darauf bezieht sich auch der Grenzwert von 40 Mikrogramm. Dieser Grenzwert wird auf einem Teilabschnitt des Theodor-Heuss-Rings, und zwar westlich vom Barkauer Kreuz, dauerhaft deutlich überschritten. Stickstoffdioxid gilt als besonderes Gesundheitsrisiko u.a. für Kinder, Senioren und Asthmatiker. Dieser Monitor zeigt sowohl die Werte für Stickstoffmonoxid als auch für Stickstoffdioxid an. Stickoxide sind übrigens nicht sehr mobil . Sie bleiben in der Straße, in der sie entstehen, weitgehend „hängen“. Tatsächlich kann deshalb auch das Sperren einer Spur schon einen messbaren Effekt haben. Ob es reicht, ist eine andere Frage.

Entlastung für die Anwohner des Theodor-Heuss-Rings

Bei allem Fokus auf die Stickoxide sollte man nicht die generelle Belastung der Anwohner von verkehrsreichen Straßen vergessen. Nicht nur Stickoxide können krank machen, sondern auch Lärm, andere Bestandteile der Abgase und sogar der Abrieb von Reifen und Bremsen. Subjektiv leiden die Menschen besonders unter dem Lärm. Dabei ist Lärm nicht nur eine gefühlte Beeinträchtigung der Lebensqualität, sondern kann tatsächlich krank machen. Eine Reduzierung der Verkehrsdichte -nicht nur der Dieselfahrzeuge sondern auch der Benziner – wäre sehr wünschenswert. Auf dem Theodor-Heuss-Ring und auf anderen verkehrsreichen Straßen.

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren: https://kielaktuell.com/2018/08/29/am-theodor-heuss-ring-geht-nichts-voran/


9 Replies to “Kiel: Dieselfahrverbote – aber nur auf einer Spur”

  1. Dieser Artikel wurde auf Facebook diskutiert. Hier eine Auswahl an Kommentaren, anonymisiert.
    A.: Daran sieht man, dass alles in diesem Land schief läuft!. Haben die Politiker eigentlich die Schule besucht oder eine Ausbildung!?.
    Sorry, für mich alle nicht mehr zu gebrauchen!

    UrsulaS: welcher Teil der angedachten Maßnahme gefällt dir nicht….Fahrverbot überhaupt oder Fahrverbot auf nur einer Spur…?

    A.:sorry, Fahrverbot allgemein!. Die Stickoxid-Messstationen stehen alle verkehrt in diesem Land!. Und dann von der Hauswand entfernen die Autos! ?.

    Sorry, Deutschland macht sich lächerlich!.

    B.: Alle haben sie ein Diplom im Kreide holen

  2. …mehr Facebook-Kommentare:
    C.: Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln…

    D.:Einfach die Ausfahrt Hamburger Chaussee und Rendsburgerlandstr. vom Überflieger aus durch eine durchgezogene Linie verbieten. Diejenigen die dort raus wollen, müssen über Tonberg fahren. Das würde schon mal ein Grund weniger für den Stau sein.

    E.: Der Vorschlag passt ja gut dazu..

    F.: Jeden ersten Sonntag im Monat für alle Fahrverbot, das bringt viel mehr als alles was die machen. Aber da gehen zu viele Steuern verloren deswegen wird das nicht gemacht.

    G.: Ob im Sommer die Kreuzfahrtschiffe auch nur eine Spur benutzen dürfen, wenn man sieht was da alles aus den Schornstein kommt

    H.: Ja die Schweroeldampfer da redet keiner drüber

  3. …mehr Facebook-Kommentare:
    A.: bestes Beispiel ist Hamburg!. Für 600m muss man ca. 2km Umweg fahren durch die Stadt um auf die andere Seite der Straße zu gelangen

    UrsulaS.:Das ist tatsächlich ein Nachteil von Fahrverboten, der Umgehungsverkehr kann am Ende mehr Schadstoffe ausstoßen als vorher, wenn auch an anderer Stelle. ….

    H.: ja leider wird es so kommen

  4. …mehr Facebook-Kommentare:

    I.: Dieselskandal alles politischer Betrug

    A.:Bin vor 10 Jahren nach Emden gezogen und in Emden wird der Passat gebaut!. Man weiß das VW mit Schuld daran hat, aber die Politik lässt alle im Stich!. Hier geht es um sehr viele Arbeitplätze!. Zurzeit Kurzarbeit, weil der Diesel eingebrochen ist!. Sorry, aber jetzt mit biegen und brechen das E-Auto bringen!… Deutschland hat es verschlafen!. E-Autos und deren Batterie ist mehr als umweltfreundlich!, da ist der Diesel sauber gegen!.

    Wasserstoff-Antrieb, dass ist die Zukunft!.

    J.: Schilda-Streich?
    Kommt sich die Politik nicht bescheuert vor?
    Oder sind die einfach nur dämlich?
    Und solche Pfeifen sind gewählt worden, um es den Bürgern leichter und nicht schwerer zu machen.
    Zuletzt siegt doch nur noch der Lobbyismus und die Industrie!
    Es wird Zeit für einen Umbruch…

    K.: Einzige Lösung: Diesel dürfen dort gar nicht mehr fahren.

    C.: Andere Lösung: Deutschland braucht fähige Politiker…

    UrsulaS.: (an K.) das fände ich auch am Besten. …Ich sehe zwar die Problematik der Ausweichverkehre. Die Schadstofffbilanz für ganz Kiel würde sich verschlechtern. …. Aber für die Anwohner des THR , bzw des betroffenen Abschnitts wäre es eine Entlastung. Da zu wohnen ist wirklich nicht schön!

    K.: (an C.) was ihrerseits unter “fähig” verstanden wird, das ist in meinen Augen sinnlos.

  5. …weitere Kommentare auf Facebook:

    M.: Lachhaft

    N.: Die wollen nur ins Fernsehen zu Extra 3. Anders ist so ein Schildbürgerstreich nicht zu erklären.

    O.: Dumm,dümmer gehts nicht

    P.: Und die Seeluft wird in Säcken hin gebracht da mit die Luft noch besser wird

    Q.: Hauptsache die Hersteller werden nicht zur Rechenschaft gezogen. Die kommen immer ungestraft davon. Die Wirtschaft hat eben eine starke Lobby.

    UrsulaS.: ja, die Autoindustrie ist sehr geschont worden.

  6. …weitere Kommentare aus der Diskussion dieses Artikels auf Facebook:

    R.: Ich finde ja, das man alle LKW von den Fähren schön über die Werftstraße vorbei am Cap und am Landtag bis Holtenau schickt und von da aus auf die Schnellstraße zur Autobahn. LKWS aus Plön kommend über die Preetzer Straße, so haben wir eine geringe Belastung am Theodor Heus Ring

    S.: 1. Wenn dort nicht ständig Stau wäre in Beide Richtungen, wären die Werte auch nicht so hoch! 2. Die Auffahrt vom Überflieger von links verursacht fast Täglich Unfälle und Staus in Richtung Westen. 3. Die Ampelschaltung zur B404 bräuchte zu Stosszeiten eine längere Grünphase. 4. Die Messstation weiter in die Nebenstrasse nach hinten versetzen. 5. Die Grenzwerte mal auf reale Werte setzen!

    T.: In Punkt 3 würde ich die Ampel auf Fußgänger bedarf stellen. Statt 2 Abieger von der B76 und von der Alte Lübecker auf 1 Spur reduzieren.

    K.: Stimmt schon. Das ist halt ein Nadelöhr. Grenzwerte zu verändern wird aber nur zu anderen Klagen führen und mit der Zwangsdurchsetzung enden. Gleiches fürs Umsetzen der Messstation. Die Schadstoffe werden für die direkte Anwohner ja nicht weniger, nur weil man dort einfach nicht mehr misst. Ist ne vertrackte Situation.

    Einerseits will man seitens der Stadt vermeiden, dass private Dieselfahrer diesen Abschnitt nicht mehr nutzten dürfen und andererseits die Anwohner vor den Abgasen schützen. Es ist ein hilfloser Versuch es allen Recht machen zu wollen.

    Dabei gäbe es zumindest beim NOX eine einfache Lösung: Die Hersteller stellen einen Zustand her, wie er den Kunden versprochen wurde. Geht das nicht, so muss man halt von den Herstellern ein Fahrzeug bekommen, dass diese Grenzwerte einhält. So geschehen in USA. Die Politik muss es nur wollen!

    B.: Jeden Tag einen feuchten Lappen in das Ansaugrohr der Mess- Station stecken.

    UrsulaS: Die Stickoxide sind ja nur ein Teil des Problems. Eigentlich ist der Verkehr in vielfältiger Weise eine Belastung. Wie im Artikel beschrieben, gibt es da auch noch Feinstäube und andere giftige Bestandteile der Abgase und nicht vergessen: Lärm.

  7. …weitere Kommentare:

    U.: Man könnte doch auch die Fenster des Abschnittes den Häusern zumauern. Das da noch kein Politiker darauf gekommen ist.
    Das war nun wirklich nicht ernst gemeint.

    W.:Ach ja, da sieht man doch mal wieder, was die Deutschen wirklich erregt. Das heilge Blechle..

    X.: sry W., das war wohl echt daneben … oder wolltest Du nur wieder dein “heilges Blechle” anbringen?
    Das ist ein realistisches Szenario… Ein Produkt von einer betrügerischen Wirtschaft, gestützt von gewissen Politikern, die jetzt so tun, als ob sie ja gar nichts damit zu tun haben …??? Gerechtigkeit ist all denen anscheinend ein Fremdwort, Warten auf Verjährung, Anbieten von dubiosen Lösungen … natürlich zulasten der Kunden,die ja nicht gezwungen wurden, diese Autos zu kaufen …***sarkasmusoff
    Warum darf man sich hier nicht aufregen, W.? Zumal anscheinend keiner eine Lösung parat hat, die sich nicht auf die Schnelle durchführen lässt.
    Gsd haben jetzt zu mindestens die Flensburger genau das vorgegeben, endlich, wie es sein sollte, … so ein Auto, wie es sich zumindest gehört (tatsächlich wie angepriesen ….übrigens haben die da oben viiiieeel zu lange mitgewartet) wie das nun umgesetzt wird … da kann man nur gespannt sein. OHNE die kostenpflichtige Hinzunahme der Verursacher … die Autoindustrie … werden so weiter Probs dieser Art auftauchen …wie hier, wo Logik und Verstand scheinbar den Bach herunter sind, wo man nur mit schmerzhaften Einschnitten agieren kann, für die nachher alle zahlen werden müssen … und das nicht nur mit Geld …
    Gesundheit ist ein Faktum, das anscheinend keiner von den Verantwortlichen auf der Latte hat.
    Aber du setzt es noch ins Lächerliche … mit deinem “… Blechle” …
    Ich finde es schon ein starkes Stück, was sich dort anbahnt wird bestimmt noch schlimmer … die Dummen sind dann immer die Bürger. Schmetterte es nicht so einfach mit einem Satz ab.
    So … isch habe fertisch

    UrsulaS: Genau! Wenn ich einen PC oder eine Waschmaschine kaufe, und das Gerät hat nicht die versprochenen Funktionen, oder funktioniert aus anderem Grunde nicht wie es soll, kann ich das Gerät an den Handel zurückgeben. Der Handel reicht es an den Herstelller. Der Hersteller hat dann die Möglichkeit, das Gerät zu reparieren oder ein Neues zur Verfügung zu stelllen. ….. Warum dieses Recht des Kunden beim Auto nicht gilt, verstehe ich nicht!…. Zumal bettrügerische Energie am Werk war. …. da wird die Autoindustrie von gewissen Politikern geschützt

  8. …weitere Kommentare zu diesem Artikel auf Facebook:

    D.: Das Problem ist der Stau und die damit verbundenen zu niedrigen Abgastemperaturen, in den Pkw und erst recht in den Lkw. Das Abgassystem der Lkw von den Fähren ist noch weit entfernt von einer Regeltemperatur. Und alle Fahrzeuge, die seit dem Ostring oder noch weiter her im Stau stehen haben das gleiche Problem und dann wird an der Steigung Gas gegeben und der Schaltpunkt liegt etwa in Höhe der Messtation. Keine Frage, woher die hohen Werte kommen.

    UrsulaS: was meinst du mit Schaltpunkt?

    D.:Dann ist die Einfädelung vom Überflieger vorbei, die meisten haben sich da eingefädelt. Also runterschalten und wieder Gas geben.

    UrsulaS: ich verstehe. Jetzt halte ich es aber für sinnvoll, dass die Messstation da steht, wo die höchsten Werte zu erwarten sind.

    D.: Es kommt aber darauf an, was ich messen will. Sonst müsste ich direkt am Straßenrand messen oder besser in der Straße, denn da sind die Werte noch höher.

    UrsulaS: Es geht doch darum, die Anwohner zu schützen. Deshalb muss da gemessen werden, wo eingeatmet wird. Deshalb steht der Messkasten an einem der Häuser und erfasst in etwa die Werte, die jemand einatmet, der im ersten Stock am offenen Fenster lehnt. …. Das finde ich schon korrekt .

    D.: Ok, wenn es dann ein Nichtraucher ist, der keine Kerzen und keinen Kamin hat, täglich mit einem Staubsauger mit P3 Filter saugt, feucht durchwischt und Laminat statt Teppich hat. Du verstehst was ich meine? Es ist alles relativ und einiges ist auch populistisch missbraucht. Was ist z.B. mit dem Feinstaub durch Bremsenabrieb? Keiner redet über Rückgewinnung von Bremsenergie. Wir wandeln kostbare Energie einfach in Wärme um, die verpufft und keinen interessiert es.

    UrsulaS: haha, ja alles ist relativ. … und ich bin auch der Meinung, dass nicht nur Stickoxide sondern viele andere Faktoren am Auto ungesund sind. Darauf geht der letzte Absatz im Artikel auch ein. Beispiel tatsächlich Feinstäube vom Bremsabrieb, Das Abgascocktail enthält auch noch andere giftige Substanzen. …. Will sagen, selbst wenn sich Stickoxid als völlig ungefählich erweisen würde, wäre es aus den ganzen anderen Gründen immer noch ungesund am Theodor-Heuss-Ring zu wohnen. auf jeden Fall an der Stelle, von der wir reden. …Klar, rauchen ist wahrscheinlich noch schlimmer..)

  9. …mehr aus der Facebook-Diskussion:
    Y.: Warum wird der Ostring nicht weiter ausgebaut. Angedacht wurde es vor Jahrzehnten. Spätestens mit dem Bau des Ostuferhafens wurde es endgültig zwingend nötig. Statt dessen muss sich alles durch den THR zwingen. Ableiten über B4 und B404 könnte einiges bringen, wenn die Ampel das nicht massiv ausbremsen würde. Aber wie gesagt, der Ausbau des Ostrings und hier drüber die heranführung an die Autobahn ist dringend nötig. Nicht nur die Abgase sind ein Problem, auch der volkswirtschaftliche Schaden der an der Stelle entsteht.

    Z.:Allein schon die Anwohner am Ostring geben ihre Häuser nicht her für den Ausbau

    Y.:Welche Häuser, ich sehe nur Wald und Gärten.
    Ich meine die angedachte Weiterführung, dort wo heute die Ausfahrt von Hornbach in den Ostring geht. Das muss bis an die Autobahn weitergeführt werden.
    Damit wäre der Verkehr von und zum Ostuferhafen deutlich vereinfacht und würde die vor allem die Abgasmenge deutlich reduzieren, nicht nur in der Stadt.
    Derzeit angedachte Lösungen reduzieren möglicherweise die Abgasmenge an der Station, erhöhen sie aber insgesamt.
    Eine simple Lösung wäre auch die Station 100 Meter nach Osten zu verschieben, und schon würden die Messwerte passen. 😉
    Wäre zwar keine Veränderung, aber rein messtechnisch wären die Werte niedriger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.