Leder, Filz und mehr

Als kreativen Co-Working-Space könnte man die Kombination von Isarnhoe und Larsens Lederwerkstatt (ehemals Lederkontor Eckernförde) bezeichnen, sagt Lars Groppe, einer der Ladner. Hinten in der Werkstatt entstehen die handgemachten Artikel, vorne ist der Verkaufsraum mit heller und angenehmer Atmosphäre. 2013 in Eckernförde gegründet, sind die Läden im Doppelpack kürzlich nach Kiel in die Wilhelminenstraße 47-49 gezogen.

Lars stellt Lederwaren her, etwa Taschen, Gürtel nach Maß mit auswechselbaren Schnallen, Hundehalsbänder, Tabaktaschen. Teilweise sind die Stücke auch noch von Hand mit Ornamenten modelliert. Es gibt auch handgeschmiedete Messer mit verzierten Lederscheiden.

Larsens Lederwerkstatt, Kiel

Das Sortiment von Jessica umfasst u.a handgefilzte Artikel wie Sitzkissen und -matten, Taschen, Armstulpen, Hüte und Schals aus extra-weicher Merionowolle. Zum Teil wird dabei in Nunotechnik gearbeitet, das heißt, es werden Stoffe wie z.B. Seide befilzt. Hierbei nimmt sie auch Second-Hand Material, und die Ergebnisse dieses Upcyclings sind faszinierend. Jessica stellt auch einige Bilder in Guache-Technik aus.

Nachhaltigkeit ist für beide ein wichtiges Thema. Dazu passt die kleine Auswahl von Isarnhoe an Second-Hand Mode für Frauen. Die Artikel sind teils alltagstauglich, teils aber auch für besondere Anlässe geeignet.

Lars meint, dass Leder wegen der langen Haltbarkeit eigentlich generell nachhaltig ist. Problematisch kann dagegen die chemische Gerbung in einigen Ländern sein. Deshalb arbeitet er fast nur noch mit pflanzlich gegerbtem Leder. Er führt auch gerne Reparaturen und Neuanfertigungen durch.

Ein Besuch lohnt sich sehr, wenn du auf der Suche nach „handcrafted“ Unikaten oder origineller Second-Hand-Kleidung bist!

Wilhelminenstraße 47-49

Die Öffnungszeiten sind: Mo, Di, Do, Fr : 10:00 – 18:00 Uhr, Mi : 10:00 – 15:00 Uhr, Sa : 10:00 – 14:00 Uhr.

Schwere Verletzungen nach Streit in Mettenhof

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Kiel und der Polizeidirektion Kiel:

Am Montagnachmittag geriet ein Jugendlicher in einem Mehrfamilienhaus in Kiel-Mettenhof mit einer 42 Jahre alten Frau in Streit. Dabei stach er mehrfach mit einem Messer auf die Frau und ihren 20-jährigen Sohn ein. Beide erlitten schwere Verletzungen. Der Tatverdächtige wurde festgenommen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand betrat ein jugendlicher Tatverdächtiger um 17:09 Uhr ein Mehrfamilienhaus in der Helsinkistraße. Im Hausflurbereich vor der Wohnung der Geschädigten, die bereits die Wohnungstür geöffnet hatte, seien beide Personen in Streit geraten. Nach einem kurzen Wortwechsel habe der Beschuldigte mehrfach mit einem Messer auf die 42 Jahre alte Geschädigte und den 20 Jahre alten Sohn eingestochen. Hintergrund der Tat dürften nach jetzigem Stand der Ermittlungen eskalierende Nachbarschaftsstreitigkeiten gewesen sein.

Die beiden 42- und 20-jährigen Geschädigten erlitten schwere Verletzungen. Sie kamen zur Behandlung ins Krankenhaus. Der ebenfalls anwesende Lebensgefährte der geschädigten Mutter konnte den Tatverdächtigen überwältigen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Polizeibeamtinnen und -beamte des 3. Polizeireviers nahmen den jungen Mann fest. Er soll heute auf Antrag der Kieler Staatsanwaltschaft im Laufe des Tages einem Haftrichter vorgeführt werden. Über das Ergebnis der Vorführung wird nachberichtet.

Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Kiel ermitteln wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes. Weitere Hintergründe zur Tat können zum jetzigen Zeitpunkt nicht genannt werden. Zum Schutz der Identität des Beschuldigten werden keine Angaben über das genaue Alter des Jugendlichen gemacht.

Bahide-Arslan-Platz: schöner mit weniger Parkplätzen

Als ein Problem mit vielen Facetten erweist sich die Umgestaltung des Bahide-Arslan-Platzes. Im Vorfeld gab es eine Bürger*innenbeteiligung, eine Kunstaktion und das Thema wurde im Kultur-, Bau- und Finanzausschuss, in der Ratsversammlung und im Ortsbeirat Gaarden besprochen. Die verschiedenen Vorstellungen waren dabei nicht völlig kompatibel. Vor allem der Wegfall von Parkplätzen sorge für Protest bei Teilen des Ortsbeirats Gaarden. Weil die eigentliche Umgestaltung mit Planung, Ausschreibung und Umsetzung mindestens fünf Jahre dauern würde, entstand die Idee einer Interimslösung, für die die Verwaltung einen Vorschlag macht.

Vorschlag der Verwaltung als Interimslösung für den Bahide-Arslan-Platz:

„Bereits auf der Sitzung des OBR Gaarden am 9. März wurden folgende Maßnahmen vorgestellt. Diese wären kurzfristig ab Sommer 2022 umsetzbar (s. Anlage 1):

–          Versetzung des Denkmals von Ben Siebenrock (mit der Witwe des Künstlers abgestimmt)

–          Aufstellung einer städtischen Informationsstele

–          Aufstellung von Pollern, um das Befahren um die spitze Seite des Platzes für den regulären Autoverkehr zu verhindern und Aufenthaltsqualität auf dem Platz zu schaffen (Rettungswege bleiben erhalten; öffentliche Anlieger sind informiert)

–          Wegfall von acht Parkplätzen am Platz (wird als verträglich in Hinblick auf die in dem Gebiet vorliegende Stellplatzsituation eingeschätzt; Quelle: Parkraumuntersuchung IKS 2019)

–          die Entfernung der Fahrradbügel um den Platz herum

–          eine teilweise Absenkung der Bordsteine um eine bedingte Barrierefreiheit der Platzfläche herzustellen

–          Farbaufbringungen auf dem Pflaster

–          Aufstellung von bspw. Pflanzkübeln (Pflege aus privater Initiative wäre notwendig)

Wesentlich ist dabei, dass eine Lösung, in der die Parkplätze und damit der Autoverkehr rund um den Platz erhalten bleiben, den Ergebnissen des partizipativen Kunstprojekts und vor allem der Aufwertung des Platzes hinsichtlich eines Gedenk-Charakters deutlich entgegensteht.

Sofern der Autoverkehr rund um den Platz uneingeschränkt erhalten bleibt, wird es nicht möglich sein, die den Platz umgebenden Fahrradbügel zu entfernen, da sonst die Gefahr bestünde, dass der Platz selbst als Parkplatz genutzt würde.

Sofern die Parkplätze erhalten bleiben sollen, würde sich eine Interimslösung also auf die Versetzung des Denkmals und die Errichtung einer Informationsstele reduzieren.“ Zitatende.

Zur Vorgeschichte des Bahide-Arslan-Platzes

Bahide Arslan fiel in Mölln 1992 mit ihrer Enkelin und Nichte einem rassistisch-motivierten Brandanschlag zum Opfer. Am 23. November 1999 wurde der Platz am Zusammenfluss von Kaiserstraße und Wikingerstraße zu ihrem Gedenken eingeweiht.

Eine künstlerische Aktion im Sommer 2021 lenkte die Aufmerksamkeit auf diesen Platz. Die Gestaltungsvorschläge wurden im Herbst 2021 in der Gaardener Galerie OnSpace gezeigt.

Der Wunsch nach einer Interimslösung, die schnell zu einer höheren Aufenthaltsqualität führt und gleichzeitig auf den historischen Hintergrund der Namensgebung hinweist, ist darin begründet, dass die eigentliche Umgestaltung des Platzes fünf Jahre dauern würde. Die Interimslösung könnte dagegen schon in diesem Jahr umgesetzt werden.

Dieses Thema wird am 28. Juni im Kulturausschuss abgehandelt und kommt danach wieder auf die Tagesordnung des Bauauschusses.

Weiterlesen?

Gedenken an die rassistischen Brandanschläge von Mölln auf dem Bahide-Arslan-Platz

Fahrradbügel und Poller: Streit in der Kieler Ratsversammlung

A21: Licht und Schatten bei der SPD

Pressemitteilung: Das Kieler Bündnis “Vorfahrt für den Klimagürtel” begrüßt das Bekenntnis der Kieler SPD zu einer modernen Verkehrspolitik und den Klimazielen der Stadt. Beim vorliegenden Antrag zum SPD-Kreisparteitag zur A21-Anbindung an Kiel (1) sieht das Bündnis allerdings Licht und Schatten.


Das Klimagürtelbündnis erkennt an, dass sich die Kieler SPD endlich mit den Fakten beschäftigt und auch die sozialen, ökologischen und verkehrspolitischen Nachteile der jahrzehntealten Planungen beim Namen nennt: Mehr Abgase, mehr Lärm, mehr Versiegelung von Kleingärten und Grünflächen. Es bedauert, dass der Kieler SPD offensichtlich der Mut fehlt, daraus die richtigen
Schlüsse zu ziehen.


Die SPD möchte eine mögliche Südspange nur zweispurig und “weitgehend” auf bestehender Strecke bauen lassen, wenn diese “aus verkehrlicher Sicht notwendig sei”. Die SPD ist hierbei nach wie vor im alten Denken einer autogerechten Planung verhaftet, für die Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Lebensqualität nur eine untergeordnete Rolle spielen.


Das Bündnis lehnt vehement Überlegungen ab, eine “Südspange Light” vom Wellseedamm durch den Grüngürtel zur B76 zu führen und dabei das vorhandene Industriegleis in den Kieler Süden zu überplanen. Denn das bedeutet eine Zerschneidung des Grüngürtels, eine zusätzliche Verlärmung von Wohngebieten in Wellsee, aber auch einen Widerspruch zum Ratsbeschluss für eine mögliche Stadtbahn-Anbindung von Gewerbegebiet und Kieler Süden über diese Trasse.


Zustimmung findet die SPD-Positionierung zum Ausbau der A21: Es gehört seit jeher zu den zentralen Forderungen des Klimagürtel-Bündnisses, dass die A21 nicht bis zum Barkauer Kreuz geführt werden darf. Sie muss weiter als Bundesstraße klassifiziert werden, die von allen Verkehrsteilnehmenden genutzt werden kann. Die sonst notwendigen Nebenstrecken für langsame Verkehre würden dadurch überflüssig. “Niemand versteht, warum hier mit den A21-Nebenstrecken ein Teil des historischen Grüngürtels geopfert werden soll und Wohngebiete mit Durchgangsverkehr belastet werden sollen. Stattdessen muss mit dem Bund über eine verträgliche Lösung für Anwohnende und Natur verhandelt werden”, so Niklas Hielscher als einer der Sprecher des
Bündnisses.


In Bezug auf den Ostring 2 vermisst das Bündnis den Mut, den Menschen auf dem Ostufer endgültig reinen Wein einzuschenken und dieses Projekt ohne Hintertür zu begraben. “Der Ostring 2 ist eine vorgestrige Vision, da u.a. aufgrund notwendiger Untertunnelung nicht finanzierbar. Und alle wissen das”, so Ulrike Hunold von der BUND Kreisgruppe Kiel.


Das Klimagürtel-Bündnis unterstützt grundsätzlich die im Positionspapier genannten Maßnahmen für eine bessere Mobilität im Kieler Süden und Osten und bietet der Kieler SPD weiterhin einen konstruktiven Dialog an, u.a. bei der Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene oder den Stadtbahnplanungen.


Die Kieler SPD sollte dabei aber auch auf die Region schauen. So sollte die Landeshauptstadt Kiel vom Land eine schnellere Realisierung des Ausbaus bzw. Elektrifizierung der Bahnstrecke Oldesloe- Neumünster einfordern. Diese würde umsteigefreie Verbindungen von Hamburg über Bad Segeberg nach Kiel ermöglichen, was Bahnfahren aus dem Süden Holsteins attraktiver machen und die A21/B404 entlasten würde.


Das Bündnis “Vorfahrt für den Klimagürtel” besteht aus 20 Kieler Initiativen und Verbänden. Es setzt sich für den vollständigen Erhalt des Kieler Grüngürtels ein ünd lehnt insbesondere die Straßenbauplanungen im Kieler Süden ab.

(1) Antragstext SPD KV

(2) Website des Bündnisses: www.klimaguertel-kiel.de

Foto: B404 mit Bushaltestelle “Edisonstraße”


Kriminalstatistik Gaarden vorgestellt

Wie hat sich die Kriminalstatistik von Gaarden in den letzten Jahre verändert? Das war das Thema eines Besuchs von Lars Eidinger und André Reichstein vom 4. Revier in der Ortsbeiratssitzung Gaarden gestern. Die Antwort auf die Frage: Die Lage ist erstaunlich stabil. Die beiden Corona-Jahre haben keine Auswirkung gehabt. Weder ging die Kriminalität zurück, noch nahm die häusliche Gewalt zu, wobei es in diesem Bereich eine hohe Dunkelziffer gibt.

Auf der Leinwand sah man die Kriminalstatistik der Jahre 2018, 2019, 2020, 2021, und es fiel auf, dass die Säulen für die verschiedenen Arten von Delikten über die Jahre eigentlich ziemlich gleichförmig bleiben. Mal ist die eine Säule höher, mal etwas niedriger, aber ohne erkennbaren Trend. Mit anderen Worten, es ist in den letzten Jahren nicht schlimmer geworden, aber eben auch nicht besser.

Polizeilicher Brennpunkt Gaarden

Auch wenn das vierte Revier das ganze Ostufer abdeckt, so entstehen die Delikte weitgehend im zentralen Bereich von Gaarden. Deshalb ist der Bereich zwischen Werftstaße, Karstal, Ostring und Werftpark seit einigen Jahren ein „gefährlicher Ort“, das ist der juristische Begriff für städtische Brennpunkte, in denen die Polizei mehr Befugnisse für Kontrollen der Bürger hat.

Die Lage in Zahlen:

  • Das Revier hat 50- 60 Einsätze pro Tag auf dem Ostufer.
  • In Gaarden kommt es zu etwa 4.500 Straftaten jährlich.
  • Darunter 3.00 Eigentumsdelikte, etwa Autoaufbrüche
  • sowie 1.000 – 1.500 Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit, hauptsächlich im häuslichen Bereich.
  • Es werden jährlich zwischen 500 und 1.000 Rauschgiftdelikte ermittelt.
  • Die wichtigsten Drogen sind Kokain und Marihuana.
  • Letztes Jahr wurden 7.231 Gramm Marihuana beschlagnahmt
  • Crystal Meth wird nicht beobachtet.

Gewalt gegen Beamte

Deutlich zugenommen hat die Gewalt gegen die Polizei, so die Beobachtung des Revierleiters Eidinger. Zum Glück sind nur sehr selten Schusswaffen im Spiel. Treten, Schlagen, Spucken, Beißen sind dagegen Formen von Gewalt, die häufiger werden und für die Polizei eine große Herausforderung darstellen. In den letzten Jahren kam es jährlich zu etwa 25 Verletzungen von Beamten. „Die Leute haben weniger Respekt vor den Kollegen“, sagte Lars Eidinger. Diesem Trend begegnet die Polizei durch Schulungen. Wie können Festnahmen sicherer durchgeführt werden, das ist ein Thema, das einiges Kopfzerbrechen bereitet.

Drogenkriminalität treibt die Statistik

Rauschgiftdelikte sind Ermittlungsdelikte, die Zahl der entdeckten Delikte sagt deshalb nicht viel über das Ausmaß der Drogentätigkeit aus. Die beiden Polizisten beschrieben das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Dealern und Ermittlern. Wenn der Verkauf von Drogen im öffentlichen Raum unterbunden wird, verlagert er sich in die Häuser. Im Drogenmilieu ermittelt die Polizei auch mit zivilen Kräften. „Es passiert viel Ermittlungsarbeit, die Sie nicht sehen“, versicherte Lars Eidinger. Allerdings kennen viele Dealer auch schon die Nummern der zivilen Fahrzeuge der Polizei.

Durch Festnahmen weiß die Polizei, dass ein Dealer 400 bis 600 Anrufe pro Tag hat. Das Geschäft mit Drogen scheint zu boomen. Ziemlich deprimierend war, was Lars Eidinger von Kindern aus einschlägigen Familien berichtet. „Wenn ich groß bin, möchte ich Dealer werden wie mein Bruder. Dann muss ich nicht arbeiten“, sagte ihm ein Kind. Tatsächlich verdienen manche Dealer in Gaarden wahrscheinlich wesentlich besser als die Polizisten.

Eidinger wurde nach seiner Einschätzung gefragt, warum es gerade in Gaarden so viel Kriminalität gibt. Er meinte, die Gründe wären vielfältig und nicht leicht zu lösen. Obwohl er die Unterbesetzung seiner Wache bedauert, denkt er nicht, dass sich das Verbrechen durch immer mehr Polizei verhindern lässt. Für Gaarden wies er auf die Armut dieses Stadtteils hin, wo viele Leute einfach nicht genug Geld haben, um über den Monat zu kommen. Zur Zeit kommen die steigenden Lebenshaltungskosten noch dazu. Ein weiterer großer Treiber der Kriminalität in Gaarden sind Drogen. So denkt er, dass wahrscheinlich 99 Prozent der Autoaufbrüche von Drogenabhängigen begangen werden. Die Sucht und die Kosten der Suchtbefriedigung (etwa 200-300 Euro pro Tag) führen zur Beschaffungskriminalität.

Weil Drogen ein so großes Thema für Kiel und vor allem für Gaarden sind, beschäftigt sich eine eigene Ermittlungseinheit damit. Die vier Mitarbeiter vom „Straßendeal“ gehen jedem Hinweis aus der Bevölkerung nach. Gerade am Tag davor gab es einen größeren Einsatz in der Wikingerstraße, die auf die Ermittlungsarbeit des Teams „Straßendeal“ zurückging.

Weiterlesen?

Kiel: Drogenfund und Festnahmen nach Durchsuchungen in der Wikingerstraße (kn online mit paywall)

Neue Grundschule für Gaarden

Meine Kieler Woche 2022

Die Kieler Woche bietet nach zwei Jahren Corona-bedingter Einschränkungen wieder ein 100-Prozent-Programm. Früher habe ich oft über die Kieler Woche gemosert: zu militärisch, zu viel Trubel, dies oder jenes passte mir nicht. Aber dieses Jahr freue ich mich einfach riesig, weil mir dieser jährliche Ausnahmezustand doch sehr gefehlt hat.

Kieler Woche heißt Musik ohne Ende

Musikalisch geht es eine Woche lang hoch her. Auf 19 Bühnen finden täglich etwa zwei Konzerte statt, insgesamt über 40 Acts. Dazu noch zwei Bühnen mit Darbietungen für Kinder. Eine knappe Übersicht aller Bühnenprogramme findest du hier.

Mein Tipp: Der Soundcheck auf der Fördebühne (Reinhard-Harms-Weg) am 17. Juni. Um 19.30 eröffnet die 24-jährige Leony, gefolgt von Max Giesinger . Leony hat eine sensationelle Stimme und Max Giesinger blickt auf eine sechs Alben starke Karriere zurück. Beide bieten Pop vom Feinsten, das von R.SH. präsentiert wird.

Die großen Stars sind eher auf der kostenpflichtigen Krusenkoppel zu hören und zu sehen. Im Rahmen der Konzertreihe „gewaltig leise“ gehe ich dieses Jahr zu Tocotronic und hoffe, dass sie auch die Klassiker der 90er noch im Programm haben.

Vom Internationalen Markt zum Open Ship

Der internationale Markt ist ein Muss. Ich futter mich allmählich durch die Stände der Nationalitäten durch: dieses Jahr steht Portugal auf dem Zettel. Für Vegetarier empfehle ich den indischen und den nepalesischen Stand. Der Internationale Markt befindet sich zwischen dem Asmus-Bremer-Platz und der Rathausstraße. Übrigens: mittags ist es weniger voll als abends.

Open Ship auf der Kieler Woche

Wer sich gerne gruselt: Das “Open Ship” im Marinestützpunkt Wik (früher als Tirpitzhafen bekannt) lädt wieder zum Besuch diverser Kriegsschiffe ein, die nach dem Manöver Baltops in Kiel anlegen. Es ist faszinierend, in diese fremde Welt einzutauchen. An insgesamt drei Tagen, jeweils von 13.30 bis 17.30 Uhr, öffnet der Marinestützpunkt seine Tore für Besucher:

  1. Samstag, 18. Juni 2022
  2. Sonntag, 19. Juni 2022
  3. Freitag, 24. Juni 2022

Die Marine erwartet 50 Schiffe, allerdings sind nicht alle begehbar. Am dritten Tag des Open Ships können auch Segelschiffe der Marine besichtigt werden. Das Foto stammt von 2019.

Hier zur Einstimmung mein Bericht von 2019: Kieler Woche, militärisch

Kinder haben immer sehr viel Spaß auf der Krusenkoppel. Die Kinderbelustigung steht dieses Jahr unter dem Motto „geheimnisvolle Vogelwelt.“ Eltern wird empfohlen, ihren Kindern ältere Kleidung anzuziehen, gemeint ist wohl Kleidung, die kaputt gehen oder schmutzig werden darf. 15 Workshops laden in diesem Jahr zum Bauen, Malen, Matschen, Lauschen und Staunen ein. Große Vogelhäuser – gezimmert aus Holz – wachsen zum Wolkenkuckucksheim zusammen. Im „Pink Valley“ staksen langbeinige Vögel über die Wiese und im Akrobatik-Workshop wird die federleichte Eierjonglage erprobt. Natürlich darf in diesem Jahr auch wieder im Lehm gematscht werden. Gemeinsam erschaffen Tausende von Kindern ein fantasievolles Gesamtkunstwerk, das Platz bietet für spannende Entdeckungen, versunkenes Spiel und wundervolle Kindheitserinnerungen.

Mein Patenkind geht seit Jahren jeden Nachmittag während der Kieler Woche auf die Krusenkoppel, es scheint sehr viel Spaß zu machen.

Segeln und Windjammerparade

Das Schöne an der Kieler Woche: für jeden sollte etwas dabei sein. Für Sportbegeisterte stehen natürlich die Segelwettbewerbe in Schilksee im Vordergrund: Kiel-Cup und Silbernes-Band-Wettfahrt, wer gewinnt?

Kaum zu glauben: Ich habe noch nie die Windjammer-Regatta gesehen. Nächstes Jahr, und dann vom Schiff, das nehme ich mir ganz dolle vor. Dieses Jahr kann man die Traditionssegler am 25. Juni von 11-13 Uhr vom Fördeufer aus bewundern.

Weiterlesen?

www.kieler-woche.de

Kieler Woche: 100 Prozent Programm geplant

Kiel baut sein altes Kraftwerk zurück

Der Rückbau des ehemaligen Kraftwerks ist ein ziemlicher Kraftakt. Kiel hat bekanntlich mit dem Küstenkraftwerk ein modernes Gaskraftwerk in Betrieb genommen. Das alte mit Kohle befeuerte Gemeinschaftskraftwerk Kiel (GKK) kann abgerissen werden, wobei das ein so komplizierter Prozess ist, dass man heute von Rückbau spricht. Der Startschuss für den Rückbau fiel im November 2021. Das beauftragte Unternehmen Thelen Industrial Demolition (TID) ist auf den Rückbau von Kraftwerken spezialisiert. Das Kraftwerk gehört zu gleichen Teilen der Stadtwerke Kiel AG und der Uniper Kraftwerke AG.

In der Ortsbeiratssitzung Neumühlen-Dietrichsdorf/ Oppendorf berichteten drei Experten über den Rückbau: Dr. Martin Hein, Technischer Geschäftsführer des GKK, Matthias Brock, Kaufmännischer Geschäftsführer, und Kai Imberg, Geschäftsführer von TID.

Die folgenden Zahlen zeigen die Dimension des Unterfangens Rückbau eines Kraftwerks

Es fallen 20 – 23 Tausend Tonnen Stahl an. Insgesamt werden 75 Tausend Tonnen Abfälle und Baustoffe demontiert. 80 Gebäude werden zurückgebaut.

Zwei Drittel des Abraums müssen mit LKWs abgefahren werden, schätzungsweise sind es 960 Fuhren. Der Rest kann eventuell auf dem Seeweg fortgeschafft werden oder darf auf dem Gelände bleiben.

Eine kürzliche Enttäuschung war die Erkenntnis, dass der Kohlestaub, der sich mit dem Boden vermischt hat, auch entsorgt werden muss. Einer der potentiellen Käufer hatte darauf hingewiesen, dass dieses Kohle-Sand-Gemisch kein geeigneter Untergrund für das Bauen ist. Das kam überraschend, weil Kohle im Prinzip ein Naturstoff ist. Allein der Abtransport dieses Untergrunds ist verantwortlich für etwa 160 der 960 LKW-Ladungen.

Sprengung der Großbauten vom Kraftwerk

Die Großbauten wie Kesselhaus, Maschinenhaus und der 125 Meter hohe Schornstein sollen gesprengt werden. „Das wird noch mal einen Knall machen“, sagte Herr Imberg von der Abrissfirma TID. Ansonsten werden hydraulische Pulverisierer eingesetzt, die nicht so laut sind wie herkömmliche Geräte. Bei der Sprengung muss eventuell evakuiert werden, das hängt vom Sprengradius ab.

Matthias Brock, kaufmännischer Leiter des Gemeinschaftskraftwerks, erklärte, dass nichts die Arbeit des neuen Gaskraftwerks stören darf, da es Kiels Wärmeversorgung sichert. Das ist bei der Suche nach Käufern der Grundstücke zu berücksichtigen.

Dr. Martin Hein beschrieb die Vorgehensweise beim Rückbau. Zunächst wurde ein Gebäudekataster gemacht mit über 300 Messpunkten um Schadstoffe aufzuspüren. An erster Stelle steht Asbest. Weitere typische Quellen von Schadstoffen sind Fensterkitte, Fliesenkleber, Anstriche, Dämmmaterialien. Bei Verdachtsflächen wird noch einmal kontrolliert. Martin Hein: „Wir haben großes Interesse, die Stoffe möglichst sauber zu trennen, damit wir möglichst wenig entsorgen müssen.“

Die Kai-Anlage bleibt bestehen, sie soll für das Küstenkraftwerk genutzt werden können . Ebenfalls erhalten bleibt das Heizwerk Ost, für den Fall einer Störung des Küstenkraftwerks.

Der Rückbau soll noch etwa zwei Jahre beanspruchen.

Grundstücke werden verkauft

Als die Arbeit im Ortsbeirat vorgestellt wurde, wurde auch thematisiert, dass kein Platz für den Bau eines neuen Kraftwerks reserviert wird. Für den Fall, dass auch das Küstenkraftwerk einmal ersetzt werden muss. Allerdings ist das neue Küstenkraftwerk als Übergangstechnologie konzipiert für den Übergang in eine dezentrale Versorgung mit erneuerbaren Energien.

Foto: MVV

Weiterlesen?

Industriegleis abgemeldet. Ortsbeirat verärgert

Rückbau des Kohlekraftwerks gestartet

Messerstecherei in Kiels Rotlichtviertel

Polizeiliche Mitteilung: In der Nacht von Donnerstag auf Freitag kam es in einer Gaststätte in der Flämische Straße zu einer Auseinandersetzung, bei der zwei Männer teils lebensbedrohliche Verletzungen erlitten. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft haben die Ermittlungen aufgenommen.

Gegen 01 Uhr betraten nach derzeitigem Ermittlungsstand mehrere maskierte Personen die Gaststätte und griffen offenbar gezielt einen am Tresens sitzenden 27-Jährigen an. Hierbei erlitt er durch mehrere Messerstiche im Bereich des Oberkörpers schwere Verletzungen, die laut Auskunft der Besatzung eines Rettungswagens zunächst lebensbedrohlich waren. Sein Zustand hat sich mittlerweile stabilisiert.

Ein neben dem 27-Jährigen sitzender 38 Jahre alter Mann erlitt ebenfalls leichte Schnittverletzungen. Auch er kam in ein Krankenhaus, hat dieses aber inzwischen verlassen.

Die Täter flüchteten nach der Tat zu Fuß in Richtung Alter Markt. Eine Beschreibung liegt noch nicht vor.

Zu den Hintergründen der Tat können zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Angaben gemacht werden.

Das Kommissariat 11 der Kieler Kriminalpolizei hat gemeinsamen mit der Staatsanwaltschaft die Ermittlungen aufgenommen. Beamtinnen und Beamte des Kommissariats 6 suchten Freitagvormittag den Tatort zur Spurensicherung auf. Zeuginnen und Zeugen, die Angaben zur Tat oder den Tätern machen können, werden gebeten, sich unter 0431 / 160 3333 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

(Foto: Motivbild von Pixabay)

Industriebahngleis abgemeldet. Ortsbeirat verärgert

In der Ortsbeiratssitzung Neumühlen-Dietrichsdorf stand der Punkt „Aufgabe des nördlichen Industriebahngleises bei Hasselfelde zum Bau eines kombinierten Geh- und Radweges …….“ auf der Tagesordnung. Ortsbeirat Dr. Hüls war erstaunt, dass diese Außerbetriebnahme ohne vorherige Diskussion im Ortsbeirat vollzogen wird.

Dieses nördliche Gleis diente früher dazu, die Kohle in das Gemeinschaftskraftwerk zu befördern.

Matthias Brock, Kaufmännischer Geschäftsführer des Gemeinschaftskraftwerks, sagte, sie hätten es dem angrenzenden Seehafen angeboten. Aber der Seehafen wollte diese Bahnstrecke nicht haben. Dann hat die Stadt gesagt, sie möchte einen Wanderweg daraus machen.

Der Ortsbeirat diskutierte zwei Gründe gegen diesen Rückbau. Ortsbeirat Dr. Hüls sagte, hier würde etwas zurückgebaut, was möglicherweise noch einmal nützlich sein könnte. Außerdem kam die Diskussion auf, dass dieses nördliche Gleis die Anwohner weniger belastet als das Gleis zum Seehafen, sodass ein Tausch eventuell sinnvoll gewesen wäre. Die Belastung durch die Erschütterung auf dem 60 Jahre alten Gleis ist beträchtlich.

Beschluss in der Ratsversammlung

Allerdings gibt es einen Beschluss der Ratsversammlung vom Februar 2022, dieses nördliche Gleis in eine Veloroute mit Wanderweg umzuwandeln.

Außerdem ist es extrem aufwendig, eine Bahnstrecke wieder anzumelden, wenn sie einmal abgemeldet ist. Das Gemeinschaftskraftwerk hat die Bahnstrecke abgemeldet. Eine Wiederanmeldung würde drei Jahre dauern, berichtete Herr Dr. Martin Hein, Technischer Direktor des GKK. Er erlebt das gerade auf einer anderen Baustelle. Der Aufwand ist so groß, weil mehrere Bundesämter daran beteiligt sind. Diese Diskussion entstand, als das beratende Mitglied des Ortsbeirats Wilfried Ahrens fragte, ob der Ortsbeirat beantragen könnte, dass das Bahngleis wieder angemeldet wird.

Der Charme der Veloroute

Das nördliche Gleis führt von der Gleisunterführung am Westende der Hermannstraße auf der Dietrichsdorfer Höhe zum ehemaligen Gemeinschaftskraftwerk. Auf dieser Trasse soll ein kombinierter Rad- und Wanderweg eine Verbindung zum Campus der Fachhochschule bilden.

Für die Stadt Kiel ist das eine günstige Lösung, da auf der Trasse der Untergrund schon vorbereitet ist.

Weiterlesen?

Kiel: Radweg ersetzt Bahngleis (kn online, mit paywall)

100 Jahre Industriegeschichte in Friedrichsort