Archiv der Kategorie: Themen

Parken für Handwerker erleichtert

Der Wirtschaftsausschuss machte den Weg frei, dass das Handwerk in Kiel praktisch überall außer auf Gehwegen parken kann. Zur Zeit dürfen Handwerker ihre Transporten auf den Gehweg stellen, die Genehmigungen dafür sollen in Zukunkt eingeschränkt werden. Stattdessen werden weitreichende ander Parkmöglichkeiten eingeräumt.

Die Regelungen im Einzelnen sehen vor, dass Handwerksbetriebe hier in Zukunft werden parken dürfen:

  • auf öffentlichen Bewohnerparkpätzen
  • auf öffentlichen Parkplätzen mit Parkscheibenpflicht, ohne Auslegung von Parkscheiben und ohne zeitliche Höchstdauer
  • Auf gebührenpflichtigen Parkplätzen ohne Gebührenentrichtung und ohne Höchstparkdauer
  • im eingeschränkten Halteverbot
  • Auf Gehwegen, solange eine Restbreite von 1,60 bleibt, und der Parkplatz direkt von der Fahrbahn erreicht wird, und dort nicht den Verkehr behindert.

Vorraussetzung ist die Ausführung einer Arbeit. Das heißt, Handwerksbetriebe dürfen ihre Autos nicht übernacht auf den oben genannten Plätzen parken.

Diese Regelung muss noch vom Mobilitätsausschuss genehmigt werden und soll dann möglichst schnell gelten.

Für eine entsprechende Regelung für medizinische Dienste gab es noch Klärungsbedarf.

Es folgt der Text des Antrags:

Der Erweiterung der „Ausnahmegenehmigung für Handwerker*innen von Verkehrsverboten oder Verkehrsbeschränkungen im Stadtgebiet“ wird zugestimmt. Die Umsetzung soll schnell wie möglich erfolgen. Es wird empfohlen die neue Regelung an den im Folgenden aufgeführten Inhalten auszurichten:

Aufgrund des § 46 (1) der Straßenverkehrsordnung (StVO) vom 6. März 2013 (BGBl. I S. 367) in der zurzeit gültigen Fassung wird unter nachfolgenden Auflagen und Bedingungen die jederzeit widerrufliche Ausnahmegenehmigung erteilt, im Stadtgebiet Kiel mit dem Kraftfahrzeug XXX

– im eingeschränkten Haltverbot für eine Zone (VZ 290) im Zusammenhang mit dem Bewohnerparkrecht,

– auf öffentlichen Parkplätzen, die ausschließlich Bewohnern vorbehalten sind (VZ 314, VZ 315, jeweils mit ZZ 1044-30),

– auf Parkplätzen mit Parkscheibenpflicht mit Auslegen der Parkscheibe ohne Höchstparkdauer,

– auf gebührenpflichtigen Parkplätzen ohne Höchstparkdauer und ohne Gebührenentrichtung in diesem Zeitraum und

– im eingeschränkten Haltverbot (VZ 286)

während der Ausführung von handwerklichen Tätigkeiten im Kundenauftrag zu parken. Ein Arbeitsstättenachweis ist sichtbar im Kfz auszulegen.

Desgleichen darf im Rahmen der o.a. Tätigkeit auch auf Gehwegen geparkt werden, sofern Fußgänger nicht gefährdet oder behindert werden. Das bedeutet, dass eine Restgehwegbreite von mind. 1,60 m verbleiben muss und das Gesamtgewicht des Fahrzeuges 2,8 t nicht überschreitet. Die jeweilige Abstellfläche auf dem Gehweg muss vom Fahrbahnrand unmittelbar erreichbar sein und auch wieder verlassen werden können. Das Befahren des Gehweges in Längsrichtung sowie das Rangieren und Rückwärtsfahren oder das Auffahren auf den Gehweg an Fußgängerübergängen sowie das Parken auf Gehwegen in einem Einmündungs- oder Kreuzungsbereich oder auf dem taktilen Leitsystem ist untersagt.“Die Ausnahmegenehmigung gilt von Montag bis Sonnabend zwischen 6 Uhr und 19 Uhr.“

II.

Die Verwaltung soll ein Muster für einen Arbeitsstättennachweis zur Nutzung zur Verfügung stellen.

III.

Die Verwaltung wird beauftragt, die Ausnahmegenehmigung bis spätestens dem Ende des Jahres 2025 in Hinsicht auf Praktikabilität und die ausreichende Beachtung der Bedürfnisse anderer Gruppen zu evaluieren, insbesondere hinsichtlich der Belange von Rettungsdiensten, Zufußgehenden und dem stationären Gewerbe. Die Ergebnisse sind in einer Geschäftlichen Mitteilung dem Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität und dem federführenden Ausschuss für Wirtschaft und Digitalisierung vorzulegen.

IV.

Die Verwaltung wird beauftragt bis zum Ende des Jahres 2024 zu prüfen, in welcher Weise und in welcher Höhe eine Gebührenanpassung für die Ausnahmegenehmigung geboten ist. Dabei soll insbesondere in Blick genommen werden, ob eine geringere Anzahl von Ausnahmegenehmigungen geringere Gebühren als die Beantragung von mehreren Ausnahmegenehmigungen haben kann.

V.

Die Verwaltung wird beauftragt ein Konzept zu erarbeiten, um auf Grundlage der Drucksache 0742/2022 (Mobilitätskonzept Ruhender Verkehr 2035) und dem Green-City-Plan, ein Netz von kurzzeitigen Halte- und Parkmöglichen in Gebieten mit hoher Parkplatznachfrage und entlang von ÖPNV-Trassen und Fahrradrouten zu erarbeiten, die auch oder exklusiv von Handwerker*innen genutzt werden können, ggf. mit Ausnahmegenehmigung. Zur Umsetzung soll möglichst auf Liefer- und Ladezonen sowie die Parkplatzbewirtschaftung zurückgegriffen werden.

Ziel soll es insbesondere sein, die Behinderung von Rettungsdiensten, des ÖPNV, Zufußgehenden und Fahrradfahrenden durch falsch abgestellte Kfz zu verhindern.

Sollte es der Verwaltung aufgrund der bereits sehr hohen Arbeitsbelastung nicht möglich sein, dieses Netz zeitnah selbst zu planen, kann ein entsprechender Auftrag extern vergeben werden. Die Umsetzung soll spätestens im Jahr 2026 beginnen und 2027 soweit fortgeschritten sein, dass die Ausnahmegenehmigung für das Gehwegparken entfallen kann.

VI.

Ausnahmegenehmigungen, die für das Jahr 2027 und die nachfolgenden Jahre beantragt werden, werden ohne die Genehmigung zum Gehwegparken erteilt, sofern die Umsetzung des unter V. bezeichnete Konzept den notwendigen Fortschrift erzielt hat.

Foto: Beate Baack

Weiterlesen?

Die Weberstraße und das Gehwegparken

kn online: Parken für Handwerker nimmt erste Hürde

My Boo, eine Erfolgsstory aus Kiel und Ghana

Seit meinem letzten Bericht über my Boo hat sich bei diesem Startup enorm viel getan. 2016 spielte sich noch alles in einem kleinen Eck- Laden mit angeschlossener winzigen Werkstatt ab, das war in der Adalbertstraße. Aber damals schon erregten die Bambus-Fahrräder von my Boo Aufsehen. Heute verteilen sich die Aktivitäten auf drei Orte in Kiel: Verwaltung und Manufaktur auf 1000 qm in der Neufeldtstraße 7 am Wissenschaftspark, der 300 qm große Showroom für my Boo in der Hardenbergstraße 21 und der E-Bike Store von Küstenrad in der Bahnhofsstraße 37 .

My Boo und Küstenrad gehören zusammen

Die Firma my Boo hat zwei Marken: die Bambus-Fahrräder namens my Boo werden in Ghana und Kiel gefertigt. Andere Fabrikate werden unter dem Namen Küstenrad verkauft. Ursprünglich vertrieb Küstenrad das komplette Fahrradsortiment. Seit 2019 hat sich Küstenrad ausschließlich auf Verkauf und Leasing von E-Bikes und Lastenräder spezialisiert.

Neben den drei Standorten in Kiel ist my boo in weiteren 11 Städten präsent und klar auf Wachstumskurs. Insgesamt arbeiten 120 Menschen in Schleswig-Holstein für my Boo.

Bambusrahmen aus Ghana

Die my Boo Bambus-Fahrräder haben einen Rahmen aus Bambus. Die Verbindungen werden mit Hanfseilen umwickelt, mit Bio-Harz getränkt und anschließend geschliffen. Sieht wirklich schick aus! 40 Mitarbeiter bauen die Bambusrahmen in Ghana. Anschließend montieren 12 Mitarbeiter in Kiel das Rad nach Wunsch des Kunden. Aktuell freut sich die Manufaktur über eine Großbestellung: Die Kreuzfahrtlinie Aida hat über 1000 Räder bestellt!

Mit der Stadt Yonso in Ghana entwickelt sich eine lebhafte Zusammenarbeit zwischen der Yonso Project Model School und einer Schule in Nortorf. My Boo fördert diese Schule und den Austausch finanziell.

Starkes Wachstum von my Boo

Auch 2023 ist das Unternehmen gewachsen. Nach eigener Angabe gehören sie mittlerweile zu den den am stärksten wachsenden Unternehmen in Deutschland! „Wir haben unseren Umsatz in den letzten 4 Jahren pro Jahr im Schnitt um 71% gesteigert! „

Die Gründer Maximilian Schay (34) und Jonas Stolzke entwickelten das my Boo Bambus-Fahrrad vor mehr als zehn Jahren. Sie fanden 2014 die ersten Händler, die ihre Fahrräder vertrieben. Von da an ging die Entwicklung rasant.

Im Gespräch mit Maximilian Schay kamen wir auch auf das Thema XXL-Fahrradladen im Gebäude des Sconto-Markts. Herr Schay ist zufrieden, dass dieser Plan erst einmal vom Tisch ist, denn er wäre schädlich vor allem für die kleineren Fahrradläden in Kiel. Herr Schay erinnerte auch an das Einzelhandelskonzept, das sich Kiel gegeben hat, und das sich gerade gegen große Märkte auf der grünen Wiese ausspricht.

Beitragsbild: Maximilian Schay in der Manufaktur in Kiel

Weiterlesen?

kn online: Neuer Showroom für my Boo

Ein Bericht von den Anfängen: Bambus-Fahrräder von my Boo

Bus-Streiks an den Wochenenden

Aus der Pressemitteilung der KVG:

Die Gewerkschaft ver.di hat die Beschäftigten im Tarifbereich des Manteltarifvertrages TV-N SH an den kommenden beiden Wochenenden erneut zum Streik aufgerufen. Ab Freitag, ca. 15:30 Uhr bis zum Ende der Nachtbuslinien am darauffolgenden Montag gegen 4:45 Uhr werden keine Busse der KVG fahren.  

Für die Freitage gilt grundsätzlich: Alle Fahrten, die bis einschließlich 15:29 Uhr an der jeweiligen Starthaltestelle beginnen, fahren auch noch bis zu ihrer Endhaltestelle durch. Es gibt jedoch Ausnahmen:

Eine Ausnahme bilden folgende Fahrten, die aus betrieblichen Gründen bereits vorzeitig am Hauptbahnhof enden:

  • Linie 15 – Abfahrt 15:22 Uhr ab Heikendorf (Ankunft 16:00 Uhr)
  • Linie 34 – Abfahrt 15:07 Uhr ab Kroog (Ankunft 15:33 Uhr)
  • Linie 62 – Abfahrt 15:29 Uhr ab Schiefe Horn (Ankunft 15:56 Uhr)
  • Linie 81 – Abfahrt 15:15 Uhr ab Rungholtplatz (Ankunft 15:40 Uhr)

Eine weitere Ausnahme bilden folgende Fahrten, die ersatzlos entfallen:

  • Linie 15 – Abfahrt 15.29 Uhr ab Roskilder Weg
  • Linie 14 – Abfahrt 15.29 Uhr ab Laboe, Hafen

Am Montag kann es bei Betriebsaufnahme am frühen Morgen zu geringfügigen Verspätungen auf den ersten Fahrten kommen. 

Was Sie sonst noch wissen sollten:

  • Unsere Servicezentrale im “Umsteiger” am Hauptbahnhof sowie unser Servicepunkt in der Werftstraße werden ebenfalls bestreikt und bleiben daher im oben genannten Zeitraum geschlossen.
  • Die Linien der Autokraft sowie der Verkehrsbetriebe Kreis Plön sind nicht von Streikmaßnahmen betroffen und verkehren nach Plan.
  • Die Regionalzüge halten an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet. 
  • Zur Querung der Kieler Förde nutzen Sie am Freitag und Samstag gerne das Angebot der SFK auf der Linie F2 (Schwentine-Fährlinie).

Gaardener Runde zur Drogensituation

Die erste Gaardener Runde seit der Pandemie befasste sich mit der Drogensituation, speziell mit der aktuellen Crack-Welle in Gaarden. Zur Einstimmung auf das Thema ging ich am Karlstal vorbei und sah dort gleich zwei Männer, die Pfeife rauchten. Und gemeint ist nicht die Tabakpfeife sondern diese kleinen Metallpfeifen, mit denen Heroin, Kokain oder eben Crack geraucht wird. Das geschieht in Kiel immer öfter in der Öffentlichkeit.

Die gut besuchte Veranstaltung mit Sozialdezernent Gerwin Stöcken, mit Sozialarbeiterinnen und Polizisten auf dem Podium drehte sich um zwei Themen. Wie schlimm ist es und was kann man dagegen tun?

Wie schlimm ist die Drogensituation in Gaarden?

Die Crack-Welle begann letztes Jahr. Man sieht seitdem – auch auf dem Westufer – verelendete Menschen, die zum Teil in der Öffentlichkeit konsumieren und auch ihre Notdurft verrichten. Das Schlimme an Crack ist , dass es einen hohen Suchtdruck verursacht, und dazu führt, dass die Abhängigen sich nicht mehr um ihren Körper und um ihr tägliches Leben kümmern. Beate Kruska von der Drogenhilfe Ost beschrieb den Unterschied zu Heroin so: Nach einem Heroinschuss in hier üblicher Dosis hat der Abhängige etwa vier Stunden Ruhe, bis der Druck sich wieder aufbaut. Bei Crack handelt es sich um eine Wirkdauer von nur 20 Minuten. Daher sind die Crack-User rastlos auf der Suche nach Nachschub. Streetworkerin Mira Ahrens berichtete, dass diese Menschen es nicht einmal ans Westufer schaffen, wenn sie versucht, jemanden dahin zu begleiten.

Crack ist ein Produkt auf der Basis von Kokain. In Gaarden werden auch noch die älteren Drogen komsumiert, auch synthetische Opioide wie Fentanyl und Tramal.

Uwe Eidinger, Leiter des 4. Polizeireviers, berichtete von einer deutlichen Steigerung der Strafdelikte gegenüber letztem Jahr. Er führt dies auf die Beschaffungskriminalität zurück. Auch er berichtet davon, dass öffentlich im Karlstal geraucht wird. Eine besondere Aufbauorganisation kümmert sich um die Crack-Problematik. „Das kann so nicht weiter gehen“, sagte Eidinger. Parallel ermitteln vier Kollegen von der Einheit Straßendeal . Sie haben allein dieses Jahr schon 25 Wohnungen- und Hausdurchsuchungen durchgeführt, was zehn Leute in Untersuchungshaft brachte.

Sozialdezernent Stöcken schätzt, dass sich 400-500 Menschen in Gaarden im Drogensystem befinden. Sichtbar sind nur diejenigen, die kein richtiges Zuhause haben.

Seitdem der Garten im Steinmarderweg, in dem sich Drogenabhängige aufhielten, geschlossen wurde und sowohl Polizei als auch KOD (Kommunaler Ordnungsdienst) öfter am Karlstal kontrollieren, hat sich die öffentliche Szene stärker aufgeteilt. Die Menschen, die keine richtige Wohnung haben, halten sich mal hier mal dort, auch in Kellern und Hauseingängen auf.

Stöcken wünscht sich einen Ort, wo die Menschen in Ruhe konsumieren und sich aufhalten könnten. Allerdings ist so ein Ort in Gaarden, dem am dichtesten besiedelten Stadtteil Kiels, schwer zu finden.

Ursachen der Drogensituation und mögliche Hilfe

Eine Besucherin klagte, dass sie sich unwohl fühlt, wenn sie am Rewe Karlstal vorbei radelt. In der Diskussion wurde aber auch schnell klar, dass alle Menschen, auch Drogenabhängige, sich auf der Straße aufhalten dürfen, sie dürfen auch auf dem Boden sitzen oder sich in Bushaltestellen setzen. Der Konsum von illegalen Drogen ist nicht gestattet. Alkohol darf jedoch in der Öffentlichkeit konsumiert werden. Und Gaarden hat nicht nur ein Drogen- sondern auch ein Alkoholproblem!

Herr Preuß von der Einheit Straßendeal sagte, es käme äußerst selten vor, dass Passanten am Karlstal angegangen oder sogar ausgeraubt würden. Die Menschen, die sich dort treffen, sind mit einander beschäftigt. Das deckt sich auch mit meiner Erfahrung. Man wird in Ruhe gelassen. Einmal habe ich mich dazu gestellt, da kam nach einigen Minuten jemand um zu fragen, ob ich etwas brauche. Gedealt wird also auch.

Herr Eidinger von der Polizei sagte, dass so gigantische Geldsummen im Spiel sind, dass dem Problem nur mit Sozialhilfe nicht beizukommen sei.

Dennoch tut die Sozialhilfe einiges um das Leben der Drogenabhängigen weniger störend für die Allgemeinheit zu gestalten. Der Trinkraum, das Flexwerk und die Drogenhilfe Ost wollen zusammen einen Raum mit Duschen und Waschmaschinen schaffen.

Ein Apotheker in der Runde meinte, es würde besser werden, sobald es eine Therapie gibt wie die Substitution bei Heroinabhängigen.

Auch die teils desolate Situation von Kindern, auf deren Bedürfnisse weder in den Familien noch in den Kitas eingegangen wird, war Thema. Weitere Ursachen von Drogensucht sind Wohnungsnot und Armut generell. Und auch psychische Krankheiten spielen mit hinein. Es ist also keine einfache Gemengelage.

Den größten Applaus erhielt Iris Gold vom Trinkraum Kieler Anker. Sie appellierte an das Verständnis für die Nöte von Suchtkranken: „Bitte vergesst nicht, dass auch die Suchtkranken und die psychisch Kranken Menschen sind, sie haben eine Geschichte, sie brauchen auch Wertschätzung. Sie sind nicht die Monster der Gesellschaft!“

Dauert die Crack-Welle zwanzig Jahre? Diese Frage zog sich als roter Faden durch die Diskussion ohne abschließend beantwortet zu werden. Klar ist, der Weg in die Sucht ist schnell, der Weg wieder heraus ist möglich, aber langwierig.

Weiterlesen?

Drogenkonsumraum und KOD-Dienststelle für Gaarden

kn online: Drogenszene in Kiel gerät außer Kontrolle

Tarifstreit im ÖPNV geht weiter

Der Streit im ÖPNV geht mit Warnstreiks in eine weitere Runde. Es geht um Arbeitszeitverkürzung. Ver.di fordert die 35-Stundenwoche mit einer Laufzeit von einem Jahr. Die Arbeitgeber bieten bislang 38,5 Wochenstunden bei einer Laufzeit von sechs Jahren. Das reicht ver.di nicht.

„Die Arbeitgeber haben kein neues Angebot vorgelegt und deutlich gemacht, dass sie eine weitere Arbeitszeitverkürzung über ihre bisherigen Angebote nicht weiter verhandeln wollen. Das ist aber nach vier Verhandlungsrunden den Beschäftigten gegenüber nicht vermittelbar, da es weder qualitativ noch quantitativ unseren Forderungen entgegenkommt. Darüber hinaus ist es eine maximale Provokation, dass es nun keine weiteren zeitnahen Verhandlungstermine geben soll“, so Bähring, Verhandlungsführer von verdi.Nord.

Die große Tarifkommission hat einstimmig beschlossen, die Warnstreiks nun fortzuführen und zwar so lange, bis ein neuer zeitnaher Verhandlungstermin und ein abschlussfähiges Angebot auf dem Tisch liegt.

Ebenso hat die Tarifkommission beschlossen, die Streiks ab der kommenden Woche, zunächst bis zu den Osterferien, von den Schüler*innen und den Pendler*innen fernzuhalten und auf die Wochenenden zu verlagern. Zusätzlich schafft die Gewerkschaft für die Beschäftigten die Entlastung, die die Arbeitgeber ihnen verweigern.

Zunächst wird an diesem Wochenende, ab Freitag (01.03.24) mit dem Dienstbeginn, ein dreitägiger Warnstreik beginnen. Dieser endet am Sonntag mit dem Dienstende.

Ab Freitag, dem 08.03.24, werden die Warnstreiks am Freitag bereits um 15.30 Uhr beginnen und bis Sonntag zum Dienstende andauern.

Wie ist Kiel betroffen?

Die KVG schreibt: „Wir müssen daher davon ausgehen, dass mit Einsetzen der Taglinien ab ca. 4.20 Uhr am Freitag, 01. März bis zum Ende der Nachtbuslinien gegen 4.45 Uhr am Montag, 04. März 2024 keine Busse fahren werden.“

Auch die Unternehmen im OVN-Tarifvertrag (u.a. Autokraft GmbH) werden nun noch bis Freitag den 01. März von ver.di bestreikt.

Die Verkehrsbetriebe Kreis Plön (VKP) werden nicht bestreikt – hier kann es lediglich zu Ausfällen bei von Subunternehmern durchgeführten Fahrten kommen.

Fridays for Future unterstützen ÖPNV

Am 1. März um 14 Uhr rufen Fridays for Future zu einer Kundgebung auf. Ort: Rathausplatz in Kiel, 14 Uhr.

Dieser Großstreik wird Teil ihrer bundesweiten Kampagne mit Ver.di sein. Das Motto der Kampagne: #wirfahrenzusammen.

In einer Pressemitteilung schreiben sie: „Wir fordern schon seit langem den umfassenden und schnellen Ausbau des ÖPNVs in ganz Deutschland. Der Weg weg vom Individualverkehr hin zum effizienten und bezahlbaren ÖPNV ist ein essentieller für einen realistischen Klimaschutz. Es kann uns nur gelingen Emissionen im Verkehr zu senken, wenn wir alle gut, sicher und zuverlässig Bus und Bahn.“

Fridays for Future fordern:

  • gute Arbeitsbedingungen der Beschäftigten
  • eine Verdopplung der Kapazitäten im Nahverkehr, konkret sind das
    zusätzliche Investitionen von 16-18 Milliarden Euro jährlich.

„Es kann doch nicht sein, dass in Deutschland kein Geld für Toiletten für die Busfahrer*innen da ist, dass Straßenbahnfahrer*innen keine Pausen machen können, während die Autoindustrie in den letzten 10 Jahren über eine Milliarde Euro an staatlichen Subventionen erhalten hat”, so Jaron von Fridays for Future Kiel.

Weiterlesen?

Homepage KVG

Über die Schwierigkeiten, die Billigtickets für den ÖPNV bereiten: Kollaps im ÖPNV abwenden

Fünf Tage Warnstreik betrifft Autokraft

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) ruft alle Beschäftigten im Bereich des OVN zu einem fünf-tägigen Warnstreik auf. Der Omnisbus Verband Nord (OVN) vertritt die privaten Busunternehmen in Schleswig-Holstein und Hamburg.

Warnstreik vom 26. Februar bis 1. März

In Kiel sind vor allem die Busse von Autokraft betroffen. Auf ihrer Homepage steht: „Ver.Di Nord hat für die Woche von Montag, 26. Februar bis Freitag, 1. März 2024 zu ganztägigen Warnstreiks im Busbetrieb der privaten Busunternehmen aufgerufen. Die Fahrten von Autokraft und Dithmarschenbus sind davon stark betroffen. Der Flughafenbus KIELIUS sowie die Linie X85 werden Stand heute fahren.“

Die Busse der Verkehrsbetriebe Kreis Plön (VKP) werden nicht bestreikt, da sie einen anderen Tarifvertrag haben. Dennoch kann es laut Homepage zu Ausfällen kommen: „ Aufgrund von Arbeitskampfmaßnahmen kann es zu Fahrtausfällen bei unseren Subunternehmen kommen, u.a. Elite und Autokraft. Insbesondere auf den Linien 310/315 (Oldenburg/Lütjenburg – Kiel) und 410/411 (Kiel/Trappenkamp – Bad Segeberg) ist mit kurzfristigen Fahrtausfällen, auch im Schülerverkehr, zu rechnen.“

Die kommunalen Busse der KVG sind nicht vom Streik betroffen.

Worum geht es?

Ver.di fordert vor allem Arbeitszeitverkürzungen. Der OVN hält die 35-Stunden-Woche für nicht realisierbar, denn dadurch würde der Personalstand um 10 Prozent gekürzt. Der Personalmangel würde ohnehin schon zu reduzierten Fahrangeboten führen. Die Lage bleibt knifflig. Am 5. März wird weiter verhandelt.

Hoffnung für Schilksee-Süd

Knapp 60 Meter sind es von der Kante der Steilküste bis zum ersten Haus. Schilksee-Süd steht am Abgrund, wortwörtlich. Die Steilküste bricht in einem Tempo von 60 Zentimeter pro Jahr ab. Dieser Durchschnittswert wird in manchen Jahren jedoch deutlich überschritten. Während der Sturmflut im Oktober 2023 waren es gleich drei Meter! Verständlicherweise sind die Bewohner der Siedlung sehr besorgt. Gisela Poelke erzählt im RTL-Bericht (Link unten), dass sie vor 45 Jahren, als sie das Haus baute, das Meer gar nicht sehen konnte. Und jetzt schaut sie vom Balkon auf das Wasser. Fünf mal musste der Wanderweg, der zwischen ihrem Haus und der Küste verläuft, schon verlegt werden.

Ein ziemliches Ärgernis ist zudem die Tatsache, dass es seit der Sturmflut im Oktober letzten Jahres keinen Zugang zum Strand mehr gibt. Die Rampe des Anglervereins ist kaputt, die letzte verbliebene Treppe ebenfalls nicht mehr da. Schon jetzt kraxeln viele Spaziergänger und Angler auf waghalsigen Wegen die Steilküste hinauf und hinunter, mit dem Badebetrieb im Sommer wird das sicher noch heftiger werden.

Schilksee-Süd wird “Chefsache”

Letzten Mittwoch gab es eine sehr positive Überraschung, als OB Ulf Kämpfer die Ortsbeiratssitzung in Schilksee besuchte. Womit niemand gerechnet hatte: Kämpfer stellte die Möglichkeit eines Küstenschutzes für die Siedlung in Aussicht: „Wir werden noch in diesem Jahr ein Konzept erarbeiten, wie wir bei dem Küstenschutz in Schilksee weiter vorgehen“. Zunächst sollen Gutachten eingeholt werden. Die Gutachten sind notwendig, weil für jede Küstenschutzmaßnahme nachgewiesen werden muss, welche Auswirkungen sie auf benachbarte Küstenbereiche hat. Noch völlig ungeklärt ist die Finanzierung. In der RTL-Sendung bestätigte Ulf Kämpfer, dass niemand um sein Haus oder Erbe fürchten müsse. Er rechne mit etwa zwei Jahren für die Erstellung der Gutachten und einem Zeitrahmen von zehn Jahren für die Umsetzung der Maßnahmen.

Die Entscheidung, was an der Steilküste gemacht werden kann, liegt nicht nur im Ermessen der Stadt Kiel, sondern muss auch vom Land genehmigt werden. Im zitierten RTL-Bericht sagt Johannes Oelerich vom Landesbetrieb für Küsten- und Meeresschutz, dass die Steilküsten grundsätzlich in Ruhe gelassen werden. Aber für diese Regel gibt es eine Ausnahme: wenn eine Siedlung und wertvolle Infrastruktur akut bedroht sind. Viel wird also davon abhängen, wie das Land die Bedrohung für Schilksee-Süd einschätzt.

Hoffnung für die Bewohner der Steilküste

Vieles bleibt noch offen: die Art des Küstenschutzes, die Finanzierung, der Zeitpunkt, die Genehmigung durch das Land. Auch die Kieler Ratsversammlung muss sich hinter dieses Projekt stellen. Zunächst einmal ergab die gut besuchte Ortsbeiratssitzung aber einen Hoffnungsschimmer für die Küstenbewohner in Schilksee-Süd. Das Medieninteresse für ihre Lage ist jetzt groß und die Dringlichkeit der Küstenproblematik ist in der Politik angekommen.

Video: RTL-Beitrag vom 16. Februar 2024

Video: NDR: Leben am Abgrund (Dieser NDR-Beitrag thematisiert auch sehr anschaulich die Buhnen bzw Molen, mit denen sich Schilksee-Nord schützen darf.)

kn online: OB Kämpfer verspricht Schutz für Häuser auf Steilküste in Schilksee

Wende an der Schilkseer Steilküste

Tolle Idee für Sconto in Kiel

Ove Schroeter von der Satire-Partei „die Partei“ stellte in der Ratsversammlung einen überraschenden Antrag für die Bespielung von Sconto am Westring: „Die Verwaltung, federführend der Wirtschaftsdezernent, wird beauftragt mit Herrn Kurt Krieger in Verhandlungen zu treten, um das Gebäude des Möbeldiscounters „Sconto“ mit dazugehörigem Areal für den symbolischen Wert von 1,- € pro Jahr langfristig zu pachten.“ Der Plan: in dem Gebäude ein Kleingartenvisualisierungszentrum – kurz KGZ – zu realisieren. Der Titel erfolgt ihn Anlehnung an das geplante Meeresvisualisierungszentrum.

Zur Vorgeschichte: Sconto läuft nicht so richtig und der Investor Kurt Krieger möchte in dem Gebäude einen Fahrraddiscounter unterbringen. Dies wiederum möchte die Stadt Kiel nicht, weil ein Fahrradladen von dieser Größe die zahlreichen kleinen Fahrradläden in Kiel in Bedrängnis bringen würde. Die von Kurt Krieger in Aussicht gestellte Alternative ist allerdings Leerstand.

Der Vorschlag von Ove Schröeter kommt da gerade zur rechten Zeit. Er malte aus, wie in diesem Kleingartenvisualisierungszentrum Aufklärung über die Tätigkeiten in Kleingärten vermittelt werden könnten. Und er ging richtig ins Detail: Wie wäre es etwa mit Liveübertragungen aus Kleingärten in Australien oder Bottrop? Außerdem soll die Historie des Prüner Schlags, einst Kiels ältestes Kleingartengebiet aufgearbeitet werden.

Die Reaktionen der Ratsversammlung auf diesen bahnbrechenden Vorschlag fielen eher humorlos aus. „Satire stiehlt uns unsere Zeit“, sagte ein Ratsherr. „Wir haben genug Kleingärten“, sagte ein anderer.

Arne Stenger (Grüne) griff den Clinch zwischen der Stadt und Kurt Krieger auf. Er verlangte, dass der Investor noch andere Alternativen als Fahrradladen oder Leerstand vorschlägt. „Wir wollen keinen Leerbau aber auch keinen alles erschlagenden Fahrradladen.“

Die Problematik: Über den Bebauungsplan kann die Stadt einen Fahrradladen verhindern, den angedrohten Leerstand dagegen nicht. Insofern wäre der Vorschlag von Ove Schroeter durchaus einen Versuch wert, um auf die Erpressung durch den Investor zu reagieren. Aber die Mehrheit der Ratsversammlung würdigte die Weisheit dieses Vorschlags nicht. Schade, vor allem die Live-Übertragungen in einen Bottroper Kleingarten hätte mir gefallen, allerdings hätte so ein Angebot eventuell eine anfeuernde Wirkung auf den Kreuzschifffahrtstourismus, was wiederum nicht so öko ist. Politik ist eine knifflige Angelegenheit und nur mit Humor zu etragen, das wurde mir heute wieder einmal bewusst!

Betragsbild: Pixabay

Weiterlesen?

Sconto im Kiel am Ende

100 Jahre Grüngürtel und 50 Jahre Grüngürtelzerstörung

kn online: Pläne für Sconto: Kieler Politik tritt auf die Bremse

Kieler Schwimmmöglichkeiten waren Thema im Sportausschuss

Die Schwimmmöglichkeiten in Kiel waren Thema im Schul- und Sportausschuss letzte Woche . Es ging um das Hörnbad, das Freibad Katzheide, den Falckensteiner Strand und den Strand Hasselfelde. Wie kann das Schwimmen angenehmer und sicherer gestaltet werden?

Im Hörnbad gab es Aufregung wegen falschem Feueralarm.

Im Hörnbad gab es kürzlich zwei mal Feueralarm, alle Badegäste mussten zwei mal in ihren Badeklamotten das Gebäude verlassen. Der Alarm dauerte nur jeweils zehn Minuten. Aber 500 Badegäste waren betroffen. Der falsche Alarm wurde duch einen Fehler in der Brandmeldeanlage verursacht. „Kein Drama“, sagte Dezernent Gerwin Stöcken.

Die Energiesparmaßnahmen im Hörnbad sind schon im Januar 2023, also vor einem Jahr aufgehoben worden. Die Wassertemperaturen entspechen wieder der Zeit vor der Gasmangellage. Allerdings werden aus Nachhaltigkeitsgründen zwei Energiesparmaßnahmen beibehalten. Zum einen bleibt die Duschtemperatur reduziert, wodurch die Duschen 10 Prozent weniger Energie verbrauchen. Zum anderen ist das Außenbecken nicht in Betrieb.

Dass die Sauna im Hörnbad eingeschränkte Öffnungszeiten hat, liegt an der geringen Auslastung.

Während der Corona-Pandemie war der Luftaustausch auf 100 Prozent gesetzt worden. Jetzt laufen die Klimaanlagen wieder im Normalbetrieb.

Falckensteiner Strand: Badeinsel und mehr

400.000 Menschen nutzen den Falckensteiner Strand jährlich. Die Stadt plant hier einige Maßnahmen für mehr Spaß und mehr Sicherheit:

  • ein Wachturm in Form eines Containers mit Plattform, weitere sollen folgen
  • mehr Rettungsmaterial, eventuell ein Defibrillator
  • Strandrollstühle für Bewegungsunfähige
  • eine Badeinsel von einer Größe, dass sie nicht zum Sonnenbaden, sondern nur als Sprungturm benutzt werden kann. Hier steht noch eine Prüfung der rechtlichen Lage aus.
  • Schlafplätze im Feriendorf für die Aktiven der Wasserwacht.

Katzheide weiter verschönern

Ratsherr Özgürcan Bas (SPD) war gerne in seiner Jugend im Freibad Katzheide. Aber, so sagte er, die Umkleiden seien mindestens so alt wie er!

Er mahnte an, dass der Wunsch der Kinder nach einer Rutsche erfüllt wird. Eine Traglufthalle wäre schön gewesen, und auch wenn die SPD nicht darauf beharrt, bleibt der Wunsch bestehen.

Auch ein Planschbereich für die Unterdreijährigen steht auf der Wunschliste.

Am Strand Hasselfelde barrierefrei ins Wasser?

Hier ging der Auftrag an die Verwaltung zu prüfen, inwieweit es möglich ist folgende Verbesserungen durchzuführen:

  • barrierefreier Zugang: mit Strandrollstühlen zum Wasser
  • Toiletten
  • Fahrradabstellanlage

Der Schul- uns Sportausschuss hat sich intensiv mit den Kieler Schwimmmöglichkeiten beschäftigt und zahlreiche Ideen für Strand , Hallenbad und Freibad diskutiert.

Das Beitragsbild zeigt den kleinen wilden Strand Hasselfelde in Kiel-Dietrichsdorf.

Weiterlesen?

Kieler Bäder

kn online: Neuerungen in Falckenstein und Schönberg

Ideen für den Strand Hasselfelde am Ostufer der Kieler Förde

Busstreik ab Mittwoch, 14. Februar

Ver.di Nord ruft die Busfahrer und -fahrerinnen zu einer Arbeitsniederlegung vom 14. – 16. Februar auf.

In Kiel ist die KVG betroffen. Auf der Homepage steht: “Wir müssen daher davon ausgehen, dass mit Einsetzen der Taglinien ab ca. 4.20 Uhr am Mittwoch, 14. Februar bis zum Ende der Nachtbuslinien gegen 4.45 Uhr am Samstag, 17. Februar 2024 keine Busse fahren werden.”

Autokraft wird voraussichtlich nicht bestreikt.

Die Gewerkschaft ver.di fordert die Einführung einer 35-Stunden-Woche, kürzere Schichten, mindestens 12 Stunden Ruhe zwischen Schichten, 3 Tage mehr Urlaub und höhere Samstagszulagen.

Fridays for Future (FfF) unterstützen den Arbeitskampf. “Am Freitag, den 16. Februar ab 11.45 übergeben wir von #WirFahrenZusammen unsere bundesweite Petition an die Kommunal- und Landespolitik vor dem Landtag in Kiel.”

Am 16. Februar findet um 10.30 eine Kundgebung vor dem Hauptbahnhof statt.

Fridays for Future machen sich solidarisch mit den Beschäftigten des ÖPNV, weil gute Arbeitsbedingungen die Voraussetzung für einen zuverlässiger uns starken ÖBNV sei. Und ein starker ÖPNV ist Herzstück der gewünschten Mobilitätswende. Nur wenn der Bus auch zuverlässig fährt, steigen die Menschen vom Auto zum ÖPNV um.

KVG Homepage