Wahlkampf mit Olaf Scholz

Kiel: Olaf Scholz im Wahlkampf

Der Wunsch einer SPD-Supporterin: „Wir wollen die letzten paar Leute erreichen. Wir wollen zeigen, was wir alles machen werden.“ In zwei Tagen ist die Landtagswahl.

Leider konnte ich einen Großteil der Reden nicht verstehen, weil Störer mit Trillerpfeifen, Tröten, Sirenen und Sprechchören einen solchen Lärm machten, dass die Wortbeiträge zumindest auf der rechten Seite der Bühne völlig übertönt wurden. Einige Wortfetzen erreichten meine Ohren: „OP putzen“, „Tariftreue“, Frauen in Arbeit bringen“, mehr war nicht zu verstehen. Laut Kieler Nachrichten erwog die Polizei, den Platz zu räumen, entschied sich dann aber dagegen.

Um einem Hörsturz aus dem Weg zu gehen, beschloss ich den Heimweg anzutreten, kam dabei aber an der linken Seite der Bühne vorbei, wo niemand störte. Ob diese Aufteilung in links und rechts der Bühne Zufall war? Auf jeden Fall hatte ich, just als Kanzler Olaf Scholz die Bühne betrat, einen Platz an der Absperrung ergattert, mit Blick auf die Bühne und in sicherer Entfernung zu den Trillerpfeifen!

Scholz möchte Ukraine unterstützen

Hauptthema seiner Rede war der Krieg in der Ukraine. „Frieden schaffen ohne Waffen, das ist ein schöner Traum“, könne aber nicht die Antwort sein. Er möchte die Ukraine nicht nur finanziell sondern auch mit Waffen unterstützen. Die Waffen kommen aus Beständen der Bundeswehr oder aus anderen Ländern in einem Ringtausch, wobei die anderen Länder Ersatz aus deutscher Produktion erhalten. Gleichwohl bleibe es das Ziel, eine direkte Konfrontation zwischen NATO und Russland zu verhindern.

Interessant war seine Betonung des Standorts Deutschland in Bezug auf Technologie, vor allem im Umgang mit Wasserstoff als alternative Energie.

Im sozialen Bereich nannte er stabile Renten und mehr Wohnraum als wichtige Ziele. Die Erhöhung des Mindestlohns soll dieses Jahr geschehen.

Über Schleswig-Holstein sagte er im Zusammenhang mit einer CO2-freien Wirtschaft: „Bei dieser großen Veränderung, da wird Schleswig-Holstein eine ganz große Rolle spielenn, weil hier der Wind so schön weht.“

Protest gegen Olaf Scholz

Nicht alle waren zufrieden mit der Polik der SPD unter Olaf Scholz. „Scholz an die Front“ hatte eine Frau lapidar auf ihr Pappschild geschrieben. Eine Gruppe von Protestierenden hatten auch schon in Itzehoe gegen Daniel Günther protestiert. Die Frau trug einen Button mit der Aufschrift „Impfbefreit durch Ministerium für Menschenrechte“, sie waren also Gegner der Corona-Maßnahmen. Ich kam ins Gespräch mit einem Mann, der nach eigener Angabe zufällig in diese Veranstaltung geraten war. Er sagte, es erzürne ihn, dass hochgerüstet wird. Gleichwohl räumte er ein, dass Olaf Scholz zögerlich reagiert hat. „Man muss aufpassen, welche Dynamik das gewinnt.“

Laut KN waren kamen insgesamt etwa 1.200 Personen, von denen etwa 50 Störer waren.

Weiterlesen?

Landtagswahl SH und das Thema medizinische Infrastruktur

2 Gedanken zu „Kiel: Olaf Scholz im Wahlkampf“

  1. Sehr geehrte Frau Shelton,

    Sie versuchen sich mit diesem Beitrag wohl der Lügenpresse anzuschließen und ziehen falsche Schlüsse.
    Explizit geht es mir darum, dass sie 1. wohl nicht richtig lesen können oder es nicht wollen: Auf dem Button der Frau stand: “Ich bin beFREIt. Ministerium für Menschenrechte”, was keine Aussage über eine etwaige Angehörigkeit zu Gegnern der Corona-Maßnahmen beschreibt. Wollen Sie etwa die Protestler in die rechte Ecke schieben, wie die Politik und der Mainstream das macht?
    2. Die Politik des Herrn Scholz hält noch an und es SIND nicht alle zufrieden damit. Was ja absolut legitim ist, oder?!
    3. Gab es keine Prostete auf der Wahlkampfveranstaltung von Herrn Günther in Itzehoe.
    Dass Sie das hier schreiben, ist eine glatte Lüge!
    Ich bitte um Berichtigung des Teils Ihres Artikels, da es die Wahrnehmung der Leser Ihres Bloggs verfälschen könnte!
    Mit freundlichem Gruß

    1. Ich habe diesen Button ziemlich eindeutig als Kritik an den Corona-Maßnahmen gedeutet. Was bedeutet es denn in Ihren Augen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.