Filme für das Traum-Kino

Andreas Steffens ist verantwortlich für die Auswahl der Filme im Traum-Kino der TraumGmbH. Dieses Kulturzentrum Im Industriestil im Grasweg 19 bietet neben Kino auch ein ganztägig geöffnetes Restaurant sowie zwei Säle für Konzerte und Events. Andreas Steffens und ich führten das Gespräch per Email.

Frage: Sie sind verantwortlich für die Auswahl der Kinofilme. Wie gehen Sie da vor? Nach welchen Kriterien wählen sie Filme aus?

Das Traum-Kino gibt es seit 35 Jahren, seit 1987 und es hat ein Programm-Profil als Arthouse. Das bedeutet: Keine aktuellen Blockbuster sondern Filme mit wichtigen Themen, über die man auch nach dem Kinobesuch noch länger diskutieren kann. Filme, die Aufmerksamkeit, Sensibilität, Empathie erfordern. Überwiegend Frauen sind im Publikum.

Ein Auswahl-Kriterium ist sicherlich, ob ein neuer Film einem zuvor bei uns erfolgreichen Film ähnelt. Aber man probiert auch immer etwas Neues aus.


Auch wer schon sehr viele Filme gesehen hat, kann immer wieder festsstellen, dass es neue, sehr interessante, originelle Filme gibt, die jeden Zuschauer überraschen können. Da steckt enorm viel Kreativität hinter und ich finde das sehr faszinierend.

Frage: Wie hat sich das Kino verändert in der letzten Zeit? Kommen die Leute nach der langen Zeit der Corona-Beschränkungen wieder ins Kino? Verändert sich das Publikum?

Viele Menschen sind froh, dass die Kinos wieder geöffnet sind. Statistisch fehlen bundesweit über 30 % des Vor-Corona-Publikums. Untersuchungen besagen, dass Blockbuster wie z.B. Bond und Spiderman ihre Vorgänger sogar überflügeln konnten; Im Arthouse-Bereich fehlen bundesweit die Erfolge. Das geht allen Alternativ-Kinos so. Das mag mit den Filmen zusammenhängen, auf jeden Fall mit einer großen Vorsicht und Zurückhaltung des älteren Publikums, das früher häufiger ins Filmkunstkino gegangen ist.
Blickt man bis in die 70er Jahre zurück, waren die Begriffe Kino und Krise immer eng verbunden und lieferten Gesprächsstoff. Im Kino erscheinen die Neuheiten zuerst: Kino ist an der Spitze, aber auch am Rand. Das Kino hat überlebt, aber die Filmproduktion ist immer neu und anders, eine Kontinuität wünscht man sich, aber sie ist schwer herzustellen. Neben anderen Medien mit Spielfilmangebot (BluRay, Streaming, PayTV) setzen Fussball und einfach schönes sonniges Wetter dem Kino ziemlich zu.
Früher hat man sich über viele Kinobesucher gefreut, heutzutage freut man sich über jeden einzelnen Gast.

Frage: Vielleicht möchten Sie einen kleinen Ausblick auf die nächste Zeit geben? Etwas Werbung für das Traum-Kino machen?

Es gibt viele lohnende Filme. Zum Beispiel eine spektakuläre Doku über David Bowie “Moonage Daydream”, 140 Minuten lang und zu einem erhöhten Preis als Alternativer Content nur kurze Zeit in den Filmtheatern (15. – 18.9.). Oder der französische Feel-Good-Film “Das Leben, ein Tanz” von Cedric Klapisch, der auch die Auberge-Espagnole-Filme gedreht hat (ab 22.9.). Einfach immer neugierig bleiben! Wir freuen uns auf die Kinogäste!

Danke für das Gespräch!

Hier geht es zur Homepage mit aktuellem Programm: https://traumgmbh.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.