auf der Kiellinie zur Kieler Woche

Meine Kieler Woche 2022

Die Kieler Woche bietet nach zwei Jahren Corona-bedingter Einschränkungen wieder ein 100-Prozent-Programm. Früher habe ich oft über die Kieler Woche gemosert: zu militärisch, zu viel Trubel, dies oder jenes passte mir nicht. Aber dieses Jahr freue ich mich einfach riesig, weil mir dieser jährliche Ausnahmezustand doch sehr gefehlt hat.

Kieler Woche heißt Musik ohne Ende

Musikalisch geht es eine Woche lang hoch her. Auf 19 Bühnen finden täglich etwa zwei Konzerte statt, insgesamt über 40 Acts. Dazu noch zwei Bühnen mit Darbietungen für Kinder. Eine knappe Übersicht aller Bühnenprogramme findest du hier.

Mein Tipp: Der Soundcheck auf der Fördebühne (Reinhard-Harms-Weg) am 17. Juni. Um 19.30 eröffnet die 24-jährige Leony, gefolgt von Max Giesinger . Leony hat eine sensationelle Stimme und Max Giesinger blickt auf eine sechs Alben starke Karriere zurück. Beide bieten Pop vom Feinsten, das von R.SH. präsentiert wird.

Die großen Stars sind eher auf der kostenpflichtigen Krusenkoppel zu hören und zu sehen. Im Rahmen der Konzertreihe „gewaltig leise“ gehe ich dieses Jahr zu Tocotronic und hoffe, dass sie auch die Klassiker der 90er noch im Programm haben.

Vom Internationalen Markt zum Open Ship

Der internationale Markt ist ein Muss. Ich futter mich allmählich durch die Stände der Nationalitäten durch: dieses Jahr steht Portugal auf dem Zettel. Für Vegetarier empfehle ich den indischen und den nepalesischen Stand. Der Internationale Markt befindet sich zwischen dem Asmus-Bremer-Platz und der Rathausstraße. Übrigens: mittags ist es weniger voll als abends.

Open Ship auf der Kieler Woche

Wer sich gerne gruselt: Das “Open Ship” im Marinestützpunkt Wik (früher als Tirpitzhafen bekannt) lädt wieder zum Besuch diverser Kriegsschiffe ein, die nach dem Manöver Baltops in Kiel anlegen. Es ist faszinierend, in diese fremde Welt einzutauchen. An insgesamt drei Tagen, jeweils von 13.30 bis 17.30 Uhr, öffnet der Marinestützpunkt seine Tore für Besucher:

  1. Samstag, 18. Juni 2022
  2. Sonntag, 19. Juni 2022
  3. Freitag, 24. Juni 2022

Die Marine erwartet 50 Schiffe, allerdings sind nicht alle begehbar. Am dritten Tag des Open Ships können auch Segelschiffe der Marine besichtigt werden. Das Foto stammt von 2019.

Hier zur Einstimmung mein Bericht von 2019: Kieler Woche, militärisch

Kinder haben immer sehr viel Spaß auf der Krusenkoppel. Die Kinderbelustigung steht dieses Jahr unter dem Motto „geheimnisvolle Vogelwelt.“ Eltern wird empfohlen, ihren Kindern ältere Kleidung anzuziehen, gemeint ist wohl Kleidung, die kaputt gehen oder schmutzig werden darf. 15 Workshops laden in diesem Jahr zum Bauen, Malen, Matschen, Lauschen und Staunen ein. Große Vogelhäuser – gezimmert aus Holz – wachsen zum Wolkenkuckucksheim zusammen. Im „Pink Valley“ staksen langbeinige Vögel über die Wiese und im Akrobatik-Workshop wird die federleichte Eierjonglage erprobt. Natürlich darf in diesem Jahr auch wieder im Lehm gematscht werden. Gemeinsam erschaffen Tausende von Kindern ein fantasievolles Gesamtkunstwerk, das Platz bietet für spannende Entdeckungen, versunkenes Spiel und wundervolle Kindheitserinnerungen.

Mein Patenkind geht seit Jahren jeden Nachmittag während der Kieler Woche auf die Krusenkoppel, es scheint sehr viel Spaß zu machen.

Segeln und Windjammerparade

Das Schöne an der Kieler Woche: für jeden sollte etwas dabei sein. Für Sportbegeisterte stehen natürlich die Segelwettbewerbe in Schilksee im Vordergrund: Kiel-Cup und Silbernes-Band-Wettfahrt, wer gewinnt?

Kaum zu glauben: Ich habe noch nie die Windjammer-Regatta gesehen. Nächstes Jahr, und dann vom Schiff, das nehme ich mir ganz dolle vor. Dieses Jahr kann man die Traditionssegler am 25. Juni von 11-13 Uhr vom Fördeufer aus bewundern.

Weiterlesen?

www.kieler-woche.de

Kieler Woche: 100 Prozent Programm geplant

2 Gedanken zu „Meine Kieler Woche 2022“

  1. Warum sollte man sich bei der Open Ship gruseln?
    Grade die NATO steht in diesen Zeiten für Stabilität und Sicherheit in der Nord- und Ostsee. Es ist doch eine tolle Sache unsere Marine mal aus der Nähe beobachten zu können, wo sie sowieso immer sichtbar ist. Dieses Jahr (2022) sind leider nicht so viele Schiffe aus anderen Nationalitäten gekommen wie gewünscht. Trotzdem ist es für den einen oder anderen Besucher ein spannender Besuch.

    1. Ich finde es gruselig, weil man die Nähe des Todes spürt. Es sind Kriegsschiffe. Das sollte aber keine Kritik an der NATO sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.