Die Kieler Poetin Lea Funke


Allgemein, Kultur / 20. Februar 2018
Lea Funke
Lea Funke mit ihrem Gedichtband “Expressionistische Träumereien”

Inspiration, ein Schuss angewandte Psychologie und sehr kreatives Marketing, das ist das Erfolgsrezept der Poetin Lea Funke, die gerade ihren ersten Gedichtband veröffentlicht hat.

Ihre Gedichte sind mal heiter, mal nachdenklich. Ihren Assoziationen kann ich gut folgen.  Diese Zugänglichkeit ist für mich sehr wichtig, da ich moderne Gedichte oft zu abstrakt finde. Leas Texte reflektieren ihre Welt auf eine Art und Weise, die in mir etwas auslösen.

Sie schreibt schon seit ihrer Kindheit, aber lange fiel es ihr schwer, eine regelmäßige Schreibpraxis einzuhalten. Aber der Wunsch, Schriftstellerin zu sein, war immer da, solange sie zurückdenken kann. Durch ihr Psychologiestudium gewann sie die Selbsterkenntnis, dass sie Druck braucht um kreativ zu sein. So begann sie letztes Jahr das Projekt Briefgedichte  (www.briefgedichte.de). Seit Juni 2017 schreibt sie jeden Tag (!) ein Gedicht für ihre Abonnenten. Mutig und genial.

Nach einem Jahr veröffentlichte sie eine Auswahl der im Laufe des Jahres entstandenen Gedichte. Das Buch “Expressionistische Träumereien” ist auf ihrer Website erhältlich oder in der  Buchhandlung Almut Schmidt in Friedrichsort.

Dieses regelmäßige Schreiben verschaffte ihr einen besseren Zugang zu den Quellen ihrer Inspiration und gleichzeitig gewann sie größere Sicherheit, was die handwerkliche Seite ihrer Kunst betrifft.

Als nächstes ein Roman!

Weil das so gut geklappt hat mit dem täglichen Dichten, konzipiert Lea Funke jetzt einen Fantasy-Roman, der ebenfalls kapitelweise im Abosystem an ihre LeserInnen gesendet wird. Dabei erhofft sie sich auch Feedback von Ihren AbonnentInnen. Das Schreiben wird bei ihr also ein interaktiver Prozess. Sie liebt die Romane von Michael Ende und Paulo Coelho, in die Richtung wird es wohl gehen: magische Geschichten ohne viel Gewalt. Vielleicht ein Kinderbuch, das auch Erwachsene gerne lesen. Ist wie gesagt noch in Planung.

Zur Einstimmung empfehle ich ein kleines Video auf ihrer Homepage. Das Projekt nennt sich “Kiel liest ein Gedicht.” auf einem Spaziergang bittet sie Leute, sich kurz vorzustellen und ein Gedicht aus ihrem Buch vorzulesen. Kiekt mal rein!

Kontakt: www.leafunke.de und lea@briefgedichte.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.