Endspurt im Bürgerbegehren zum Erhalt vom Freibad Katzheide

Die Betreiber des Bürgerbegehrens Katzheide haben mittlerweile 7 500 Unterschriften, die als belastbar gelten was Vollständigkeit, Lesbarkeit und Altersangabe betrifft. Etwa 8 000 Unterschriften werden benötigt, wobei zur Sicherheit mehr als die benötigten Unterschriften eingereicht werden sollen, da es immer vorkommt, dass Leute aus Versehen zweimal unterschreiben oder die Unterschrift aus anderen Gründen nicht gültig ist.

Allein am Tag des Sports konnten ca 400 Unterschriften gesammelt werden. Das Gaardener Brunnenfest (13. September ab 10 Uhr) solle ein Teil des Endspurts werden um dann Ende September hoffentlich die Unterschriftenlisten einzureichen. Das ist ein toller Erfolg, wenn man bedenkt , dass die Sammlung erst kurz vor den Sommerferien beginnen konnt.

Das Unterschriftensammeln macht angeblich Spaß, weil viele Kieler das Freibad Katzheide nutzen oder zumindest Kindheitserinnerungen damit verbinden. Pressesprecher Michael Aulich beschreibt die Stimmung so: “Viele Leute sagen, sie verstehen die Politiker nicht. Erst wird das Lessingbad geschlosssen und jetzt Katzheide.”

Das Herz der Kampagne bilden etwa 10 Aktive, die fließig Unterschriften sammeln. Dazu gibt es 96 Auslegestellen, wo man unterschreiben, Formulare abholen und Listen abgeben kann. Die Adressen finden sich auf www.katzhei.de

Die Stadtverwaltung plant dennoch unverdrossen in diesem Monat noch mit der Bürgerbeteiligung zur Nachnutzung zu beginnen. Das Gelände soll als Park mit eventuell einem Wasserspielplatz genutzt werden. Ein Freibad ist nach den derzeitigen Plänen dabei kategorisch ausgeschlossen. Ob es nicht sinnvoller wäre, erst den Bürgerentscheid abzuwarten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.