Kiel: Baumgemetzel auf Hof Hammer


Allgemein, Stadtteile / 13. März 2019

Kurz vor Beginn der Vogel-Brutzeit kam es noch zu problematischen Baumfällungen bzw Baumverstümmelungen auf Hof Hammer. Man hatte es wohl eilig, um vor der Vogelschonzeit am 1. März fertig zu werden. Die Aktion auf Hof Hammer bekommt sogar ein juristisches Nachspiel, denn der NABU erstattete Strafanzeige. Die Eingriffe sind gravierend und laut NABU weder vom B-Plan gedeckt noch notwendig.

Auf Hof Hammer wurden geschützte Bäume verstümmelt.

“NABU Kiel erstattete Strafanzeige wegen Verstöße gegen das Bundesnaturschutzgesetz. Auslöser sind die massiven Einschlag- und Entlastungsmaßnahmen sowie tiefgreifende Kronenrückschnitte auf dem Gutspark- Gelände des Hof-Hammer”, so steht es auf der Website des NABU Kiel. Hof Hammer ist wichtig für Fledermäuse sowohl als Quartier als auch als Flugstraße zu ihren Jagdgründen an der Eider. Laut NABU entsprechen die erfolgten Eingriffe nicht den Vorgaben des B-Plans. Auf meinem Rundgang sah ich einen gefällten Baum und 19 verstümmelte Bäume.

Viele Fledermäuse auf dem Gelände

Das Fledermausvorkommen auf dem Gelände des Hof Hammer gilt als bedeutend. Das sagt nicht nur der NABU, sondern wurde auch in den Gutachten für den B-Plan (971 V) festgestellt. Laut B-Plan sollten bis auf 12 Bäume alle anderen stehen bleiben. Durch Fällungen, Entastungen und Kronenrückschnitte in der Aktion vom Ende Februar sind Fledermaushabitate vernichtet oder erheblich entwertet worden. “ So sind nachweislich Bäume mit Habitat-Strukturen bis zur Verstümmelung (Telegrafenmasten) entastet worden und großer Teile ihrer zuvor umfangreichen Kronen beraubt worden”, schreibt Dr. Gerrit Peters in der Strafanzeige. Da die so behandelten Bäume durch diese Eingriffe massiv geschädigt wurden, ist eine spätere Fällung quasi vorbereitet worden. Viele Höhlen und Spalten in den Bäumen, die als Schlafplatz von den Fledermäusen genutzt werden können, wurden bei den Schnitten und Entastungen beseitigt, beschädigt, oder so freigelegt, dass sie für Fledermäuse unbrauchbar geworden sind.

4 Replies to “Kiel: Baumgemetzel auf Hof Hammer”

  1. Ich hoffe ja stark, dass solche Ignoranten empfindlich bestraft werden und dass es nicht bei synbolischen Bußgeldern bleibt. Hier ist Abschreckung von Nachahmern dringend gefragt. Die Verantwortlichen müssen zu Ersatzmaßnahmen verpflichtet werden.
    Außerdem bin ich schon gespannt, wie mit den landesgeschichtlich wertvollen Gebäuden auf dem Gelände umgegangen wird…

  2. …wobei mein Kommentar sehr rational gemeint ist.
    Es geht mir nicht darum, Bäume jetzt nicht mehr umarmen zu können. Durch unsere Umwelteingriffe zerstören wir ja nicht nur die Lebensgrundlage von Pflanzen und Tieren, sondern letztlich unsere eigene und die unserer Nachkommen.
    Dieses Schieben von Sachargumenten auf die Gefühlsebene betreiben ja gerne auch die, die die “Hambi”-Schützer diffamieren.

    1. Es geht um unsere Lebensgrundlage. Das ist sehr wahr. … Schade auch, dass die alten Gebäude abgerissen werden. An der Stelle sind Neubauten geplant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.