Quartiers-Parkhäuser für Kiel?

Die Parksituation ist schwierig in Kiel. Vor allem das aufgesetzte Parken ist immer wieder ein Ärgernis für die Anwohner und Anwohnerinnen. Mancherorts ist es auch eigentlich nicht erlaubt, wird jedoch als „Gewohnheitsrecht“ toleriert. Allerdings nur solange bis sich jemand aus der Nachbarschaft beschwert.

In Europa breitet sich eine Idee aus, die Abhilfe schaffen könnte: die Quartiers-Parkhäuser. Ratsfrau Swoboda (SSW) berichtete von einer Exkursion nach Wien. Hier sind die Autos in manchen Quartieren in Parkhäusern untergebracht. Die Autos dürfen kurz vor dem Wohnhaus halten, etwa um Einkäufe in die Wohnung zu bringen. Dann ab ins Parkhaus, wobei die Plätze dort nicht die Welt kosten. Dadurch entsteht viel Platz im Straßenraum. Kopenhagen und Göteborg gehen auch diesen Weg. In allen Fällen sind die Quartiers-Parkplätze allerdings nur eine von vielen Maßnahmen im Bemühen um einen auto-freieren öffentlichen Raum. Könnten diese Städte ein Vorbild für Kiel sein?

Zustimmung und Skepsis in Bezug auf Quartiers-Parkhäuser

Generell stieß die Idee von Quartiers-Parkhäusern als Alternative zum Parken auf der Straße in der letzten Ratsversammlung auf positives Interesse. Allerdings könnte die Suche nach Standorten für die unter- oder überirdischen Parkhäuser in den dicht besiedelten Stadtteilen schwierig sein.

Der Vergleich mit anderen Städten zeigt allerdings auch andere Bedingungen dort.

  • In Wien werden 40 Prozent der Fahrten mit dem ÖPNV zurückgelegt; In Kiel lediglich 9 Prozent.
  • In Kopenhagen und Göteborg sind Parkgebühren sehr hoch.
  • Kieler und Kielerinnen gehen einfach nicht gerne in Parkhäuser. Aktuell wird ein Parkhaus in der Lornsenstraße zurückgebaut, da von den 6.000 Plätzen nur 4.000 genutzt wurden.
  • Kiel ist eine relativ dicht bebaute Stadt. Es ist nicht einfach, im Bestand Flächen für Quartiers-Parkhäuser zu finden.

Der letzte Punkt erscheint mir besonders wichtig! Wie in der Diskussion klar wurde, geht der Bau von Quartiers-Parkhäusern zu Lasten von Freizeitflächen oder steht in Konkurrenz zum Bau von Wohnhäusern oder Kitas.

Für neue Quartiere wie das MfG-5-Gelände wären Quartiers-Parkhäuser dagegen eventuell eine gute Sache, so das Fazit der Diskussion.

Die Verwaltung hat vor einiger Zeit ein Konzept zum ruhenden Verkehr vorgelegt, und in der Ratsversammlung war man sich dann einig, erst dieses Konzept zu diskutieren, und eventuell später um die Idee des Quartiers-Parkhauses zu erweitern. Demnächst im Bauausschuss….

Das Beitragsfoto von Christian Otto zeigt die Düppelstraße.

Weiterlesen?

Dass es auch in Wien noch ein hartes Stück Arbeit sein wird, die parkenden PKWs von der Straße zu bekommen, zeigt dieser Artikel: Wem gehört der öffentliche Raum?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.