Impressionen von der Corona Kundgebung


Themen / 18. August 2020

Unter dem Motto “für Wahrheit, Aufklärung, Selbstbestimmung” fand am 16. August eine Kundgebung gegen die Corona-Auflagen auf der Reventlou-Wiese statt.

Ich erwartete bierbäuchige Männer mittleren Alters, die Freiheit lallen und damit die Freiheit, ohne Maske auf der Straße Bier zu trinken, meinen. Tatsächlich schienen Männer und Frauen etwa gleich zahlreich zu sein. Unter den etwa 1,500 Menschen (meine Schätzung) waren alle Altersstufen vertreten, wobei die Gruppe der 40- bis 50-Jährigen am stärksten vertreten war – so zumindest mein Eindruck.

Jede Gruppe von Gleichgesinnten hat ja irgendeinen Dresscode. In dieser Gruppe waren fast alle sehr normal gekleidet, absolut Kieler Durchschnitt. Ausnahme: einige betont hippie-mäßig gekleidete junge Menschen. In den Medien wurde von Leuten mit rechtsradikalen Tattoos berichtet, sie sind mir nicht aufgefallen.

Gespräche mit einigen “Coronas Zeugen”

Bevor die eigentliche Kundgebung begann, fragte ich Leute nach ihren Beweggründen, auf dieser Kundgebung zu sein. Sie sagten, sie wären zur Verteidigung von Demokratie, Meinungsfreiheit und dem Recht auf körperliche Unversehrtheit auf dieser Kundgebung. Immer beklagten sie auch, nicht gehört zu werden. Eine Frau betonte trotzig, sie wäre Akademikerin. Hier einige Statements, die ich so ausführlich wiedergebe, weil mich die Frustration dieser Leute überraschte.

  • “Ich lebe in einer Demokratie…. aber wenn ich meine Meinung äußere, werde ich als Ausländerfeindin bezeichnet. “
  • “Meine geistige Unversehrtheit ist verletzt. Ich habe das Gefühl, ich kann nicht sagen, was ich denke. “
  • Eine Frau trug das Grundgesetz als Kette um den Hals. Ihr war der Zugang zu einer öffentlichen Toilette verwehrt worden.
  • “Es werden fachlich fundierte Videos gelöscht.”
  • “Wissenschaftler lässt man nicht mehr reden.”
  • “Der nächste Lockdown wird schon wieder vorbereitet.”

Bodo Schiffmann

Einer der Redner war Bodo Schiffmann, Gründer der Partei Widerstand2020. Er bezeichnete das Risiko für einen Menschen mittleren Alters, an Covid-19 zu sterben, als genauso hoch, wie wenn dieser Mensch mit dem Auto zur Arbeit fährt. Eigentlich tendiere die Ansteckungsgefahr zur Zeit gegen Null. Dass die Todeszahlen in Deutschland wahrscheinlich deshalb so niedrig sind, just weil wir Lockdown und andere Auflagen hatten, erwähnte er nicht. Im Gegenteil, er hält die Maske für wirkungslos und unverhältnismäßig, möglicherweise sogar gesundheitsschädlich.

Tina Romdhani

Die Pressesprecherin der Initiative ElternStehenAuf beschrieb in ihrer Rede die Nöte der Kinder in der Corona-Krise. Sie berichtete anekdotisch von einem kleinen Kind, das sich vor den „Corona-Käfern“ auf seiner Haut fürchtete, und von einem Kind, das weinte, weil es seine Freundin nicht umarmen durfte. Gravierender waren die Berichte von Ämtern, die mit Inobhutnahme der Kinder drohen, wenn die Eltern angeordnete Quarantäne-Maßnahmen nicht einhalten können oder wollen. Einige der Geschichten, die sie erzählte , haben mich tatsächlich schockiert. Ich möchte sie hier nicht referieren, weil ich ihren Wahrheitsgehalt nicht überprüft habe. Frau Romdhani rief Pädagog*innen zu: “Wenn etwas nicht mit eurem Gewissen vereinbaren könnt, dann tut es nicht. “ Außer dass sie vehement gegen die Maske in Schulen und Kindergärten ist, wurde nicht ganz klar, was ihre Vorschläge für den Umgang mit Kindern in der Corona-Krise sind. Sie scheint kleine Gruppen zu bevorzugen. So berichtete sie von den vielen kleinen Lerngemeinschaften , sie sich während der Schulschließung gebildet hatten, und die gerne so weiter arbeiten würden.

Genug Platz auf der Reventlou-Wiese

Als ich um 15.30 die Kundgebung verließ, wurde gerade von den Veranstaltern mehr Platz gefordert. Tatsächlich hatte die Polizei lediglich das Gedränge vor der Bühne moniert, ansonsten gab es genug Platz. Die Kundgebung war gut organisiert. Wir saßen in mit Kreide eingezeichneten Bereichen auf dem Boden. Ordner*innen achteten darauf , dass die Abstände eingehalten wurden.

Am Anfang der Kundgebung entfernte die Polizei einige Störer. Nicht weit entfernt protestierte eine Gruppe Antifas unter dem Motto “solidarisch Handeln statt Recht des Stärkeren”. Sie wurden von Polizist*innen von der Kundgebung fern gehalten.

Mein Fazit:

Im privaten Kreis habe ich die Leute, die gegen die Corona-Auflagen protestieren, oft die”Covidioten” genannt. Das mache ich nicht mehr. Es sind keine Idioten, sondern zumeist intelligente und auch eloquente Menschen. Allerdings wird die Auseinandersetzung mit ihren Forderungen dadurch nicht einfacher!

Weiterlesen?

Schulen im Regelbetrieb

Bericht auf t-online

7 Replies to “Impressionen von der Corona Kundgebung”

  1. Sehr bedauerlich, das hier eine vollkommen unkritische Betrachtung dieser Kundgebung beschrieben wird. Weder die Anwesenheit von Nazi-Schlägern aus dem Bollstein- Kiel Spektrum, weder der Auftritt des sogenannten ” Volkslehrer” Nerling, Antisemit,rechtsextremer Blogger , Holocaust- Leugner und verurteilter Volksverhetzer , weder die agressiven Provokationen der coronaleugnenden Verschwörungsfanatiker vor der Gegenkundgebung noch die Absperrung der Kiellinie für den” normalen ” Publikumsverkehr wurde wahrgenommen- stattdessen wird hier geradezu eine verniedlichende Darstellung dieser Veranstaltung gegeben…. ebenso völlig überschätzt die Teilnehmerzahl…. die Truppe von Björn Devil ist offen für rechte Gesinnung , dies wurde auch in dessen Aussage im Beitrag des Schleswig- Holstein -Magazin deutlich. Probleme, die in Folge der Maßnahmen zur Pandemie- Bekämpfung auftreten, dürfen nicht zu Entsolidarisierung und Schulterschluss mit Faschistinnen führen. Nachträglich sei noch anzumerken, daß dem Veranstalter vom Ordnungsamt der Stadt Kiel zugebilligt wurde, die Veranstaltung OHNE MUNASCHU durchzuführen! Und das angesichts eines Anstiegs der Infektionszahl in Kiel ( durch unvorsichtiges Verhalten): AKTUELL: 50 infizierte Kieler*innen, 657 Personen in Quarantäne! Unverantwortlich!!!

  2. Vielen Dank für Ihren Kommentar. Übrigens, die Anwesenheit von Nazis wurde im Artikel erwähnt. Auch die Gegendemonstration. ….Insgesamt nervt mich aber die “Nazikeule” , weil es sinnvoller wäre, sich mit den Ansichten auseinanderzusetzen. Und das ist gar nicht so einfach, weil es doch intelligente Leute sind. …..Ich teile deren Ansichten überwiegend nicht. …. Gleichzeitig denke ich nicht, dass alle oder auch nur die meisten dort Rassisten oder Anti-Semiten waren/ sind. Dass einzelne Nazis zu so einer Veranstaltung kommen, lässt sich nicht ändern. …..Die Teilnehmerzahl habe ich folgendermaßen geschätzt: Ich bin die Wiese von unten nach oben abgeschritten und habe die Leute entlang dieser Linie gezählt, und dann bin ich von links nach rechts gegangen und habe noch einmal gezählt, diese beiden Werte dann miteinander multipliziert. Da ich mich am Rande bewegte, müsste das eigentlich sogar ein konservativer Wert sein, da die Leute um die Bühne herum dichter beieinander standen. ….Waren Sie selber vor Ort? Ich saß in meinem Kreidecarré völlig unbedrängt , und im Freien, also habe ich mich ohne Maske eigentlich ganz sicher gefühlt.

  3. Bei einer abgesteckten Fläche von ca. 40×80 Metern wären nach ihrer Zählung für jeden Teilnehmenden wenig mehr als 2 qm zur Verfügung gewesen…… Intelligenz schützt nicht vor Dummheit- auf allen vorangegangenen Kundgebungen dieser Menschen auf dem Asmus- Bremer Platz ( und anderswo!) wurden in diversen Redebeiträgen antisemitische und rassistische Vorurteile und Verschwörungstheorien bedient und beklatscht- mehr als 20 Millionen Infizierte ignoriert und auf die Gräber von über 770 tausend Menschen, die an den Folgen einer covid -19 – Erkrankung gestorben sind, gespuckt…

    1. In vielen Carrés saßen auch zwei oder drei Leute. Kommt meine Rechnung dann hin? Ich kann so was leider nicht ausrechnen. …..Übrigens, es gab gerade wieder eine Meinungsumfrage , nach der die große Mehrheit der Befragten einverstanden ist mit den Anti-Corona-Maßnahmen.(Ich gehöre zu dieser Mehrheit) . …Aber eine Demokratie muss es aushalten, dass es auch andere Meinungen zu diesem Thema gibt. Ich seh das ziemlich entspannt.

  4. Ausgehend von einer Fläche von ca.3200 qm und einer Abstand- wahrenden Fläche von ca. 7 qm/ Person( 1,5 m im Quadrat mal Pi) wären theoretisch ca.460 Teilnehmer*innen möglich gewesen, die geschätzten 600 Personen hätten also mindestens 4200 qm benötigt- also ein Drittel mehr Fläche als vorhanden. 600 Teilnehmende ist durchaus realistisch…

  5. Also du willst diese Idioten nicht mehr als solche bezeichnen, weil du ihnen ihre Meinung lassen willst, aber die Kriteriker:innen sind für dich nun “Störer”. Es gibt mittlerweile diverse Videos von dem Event (zB https://www.youtube.com/watch?v=jtFJfPsyd8k) die belegen, dass da keine Abstände einhielt. Und die Polizei, die mitten drin stand, trug auch keine Masken. Übrigens müssen wir in Gaarden für eine Kundgebung von 20 Leuten Masken tragen. Vielleicht hätte ich uns auch als Coronaleugner anmelden sollen? Die Kernthese dieser Leute ist ja, dass die Meinungsfreiheit eingeschränkt ist durch die Maßnahmen, aber sie machen eine Demo nach der anderem. Es ging denen NIE um Kritik, sondern um einen Rundumschlag gegen die Demokratie und im Endeffekt eigentlich nicht um MEHR, sondern um WENIGER Demokratie im Chor mit Reichsbürgern und Nazis. Deren Support nehmen sie nämlich gerne an bzw. stehen gerne mit ihnen auf einer Bühne, behaupten hinterher aber, dass sie nichts mit denen gemein haben. Ach ja?

  6. Herr Pfennig, ich glaube Sie haben das nicht verstanden. Haben Sie Kinder? Vor allem im schulfähigen Alter? Den ganzen Tag, schon in der Bahn tragen sie den Lappen im Gesicht der die freie Atmung behindert und nachweislich nicht vor einer Ansteckung schützt.
    Es sind meistens besorgte Eltern und Großeltern, die sich noch gut einfühlen können und diese Demos begleiten.
    Nicht auf jeder Demo gelten die gleichen Auflagen. Und diese Auflagen bestimmen nicht die Demonstranten. Sie können es aber Mal versuchen eine ” Corona Leugner Demo” anzumelden. Wenn Sie das in Berlin tun, müssen Sie aber mit Polizeigewakt rechnen, weil plötzlicher Weise Auflagenbedingungen sich ändern könnten. Es könnte auch sein, dass Leitmedien vor Ort sind und sie als ” Rechtsradikale Verschwörungstheoretiker” bezeichnen werden.
    Falls es Ihnen noch nicht aufgefallen ist. Es wurden tatsächlich Grundrechte eingeschränkt, die wenn man es besser geprüft hätte, wohl so nicht notwendig gewesen wären.
    Zu der Situation mit den angeblich tausenden C. Toten, bitte ich Sie sich besser zu informieren.
    Die Menschen demonstrieren damit diese Grundrechte wieder in Kraft treten.
    Ich bitte Sie auch darum ihre Zeit lieber damit zu verbringen, zu recherchieren, wer von dieser Krise profitiert.
    Alles Gute, bleiben Sie gesund!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.