Lotte Laserstein – die wiederentdeckte Künstlerin


Allgemein, Kultur, Themen / 5. November 2019

Lotte Laserstein war eine bekannte Künstlerin in der Weimarer Republik, und geriet dann in Vergessenheit, bis sie in den 80er Jahren von englischen Galeristen wiederentdeckt und mit einer großen Ausstellung gewürdigt wurde. Jetzt ist sie in der Kunsthalle zu Kiel zu sehen. Es lohnt sich wirklich sehr!

Sie malte im Stil der “neue Sachlichkeit” Portraits von russischen Flüchtlingen, von Intellektuellen, von modernen Frauen. Oft stand ihre Freundin Traute Rose Modell, auch als Aktmodell. Es entstanden respektvolle, nicht voyeuristische Darstellungen des weiblichen Körpers. Lasersteins technisches Können ist außergewöhnlich.

Sie konnte ihr Leben lang von ihrer Kunst leben. In den 20er und 30er Jahren war eine Malschule ihre Haupteinnahmequelle. Wahrend der NS-Diktatur wurde ihre Malschule geschlossen und sie konnte keine Gemälde mehr verkaufen. Glücklicherweise konnte sie eine Ausstellung in Schweden dazu nutzen, sich selber und viele Werke in Sicherheit zu bringen. In Schweden bestritt sie dann ihren Lebensunterhalt mit Auftragsarbeiten. Sie potraitierte die schwedische Oberschicht. Insgesamt umfasst ihr Werk 10.000 Bilder. Der breiten Öffentlichkeit war sie aber nach ihrer Emigration nicht mehr bekannt – bis zu ihrer Wiederentdeckung.

Es hat mich wirklich gewundert, wie eine so interessante Künstlerin vergessen werden konnte. “Ihre Werke sind weder politisch aufgeladen noch karikierend oder sozial anklagend”, schreibt Alexander Eiling im Ausstellungskatalog Lotte Laserstein. Dieser konservative Stil mag ein Grund gewesen sein. Ein anderer Grund war ihr sozialer Absturz, nachdem sie von den Nazis als Jüdin eingestuft wurde. Es gelang ihr nicht, sich in der Emigration als autonome Künstlerin durchzusetzen, wobei sie nie aufhörte zu malen. Aber ihre Auftragsarbeiten gelten als gefälliger und die Themen waren nicht selbst gewählt.

Vielleicht hatte sie es auch als Frau schwerer in der öffentlichen Wahrnehmung? Für mich wäre diese Erklärung sehr logisch, nachdem ich gerade die Fernsehserie “Die neue Zeit” gesehen habe, in der es um das Bauhaus in der Weimarer Republik geht. Im Mittelpunkt der Serie steht eine Kunststudentin , dargestellt von Anna Maria Mühe. Sie kämpft darum, sich in der Männerwelt der Kunst zu behaupten und sich nicht in das Atelier für Weben und Handarbeiten abdrängen zu lassen. Mein Tipp: Erst in die Ausstellung und dann die Serie sehen.

Ausstellung “Lotte Laserstein: Von Angesicht zu Angesicht”, 21. September 2019 – 19. Januar 2020. http://www.kunsthalle-kiel.de/de/ausstellungen/Laserstein.html

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren: Ein persönliches Erlebnis am Tag der November-Pogrome

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.