Kieler Ausstellung zum Matrosenaufstand


Kultur / 17. September 2018

Der Kieler Matrosenaufstand markiert den Übergang vom Kaiserreich zur Republik vor 100 Jahren. Anlässlich dieses Jahrestages beschäftige ich mich mehr mit diesem Kapitel der Geschichte . Nach Lektüre und einem Vortrag spürte ich das Bedürfnis nach eher optischen Eindrücken. Da kam die aktuelle Ausstellung in der Fischhalle gerade recht.

In Gemälden, zeitgenössischen Fotos und Plakaten wird die Geschichte anschaulich. Viele Fotos aus dem Alltag der Menschen zeigen Matrosen auf ihren Schiffen oder Frauen bei der Arbeit in einer Spülküche. Karl Artelt, einer der Anführer des Aufstands , ist in einem Gruppenfoto zu sehen. Von den Politikern gibt es Portraits. Einige Ansichten zeigen das Kiel von um 1918.

Viele Fotos befassen sich mit der Marine: die verschiedenen Typen von Kriegsschiffen, die Offiziere und Admirale, die Matrosen , die Förde, die heroisierende Marinemalerei.

Besonders betroffen machten mich die Plakate, die zum Spenden und Zeichnen von Kriegsanleihen aufrufen und den Krieg in ihren Darstellungen verklären. Andere Plakate rufen zum sparsamen Umgang mit Lebensmitteln auf, was einigermaßen zynisch erscheint, denn die Bevölkerung hungerte fast von Anfang des Krieges an. Schon 1915 wurden Lebensmittel rationiert.

Der Begleittext zur Ausstellung fasst in 62 kurzen Kapiteln und ebenso vielen Bildern die Geschichte des Aufstands zusammen und stellt sie in einen zeitgeschichtlichen Kontext. Diese Broschüre liegt kostenlos aus. Wer keine Zeit hat, sich intensiver mit dieser Revolution auseinanderzusetzen , bekommt hier einen schnellen Überblick!

“1918. Die Stunde der Matrosen. Kiel und die deutsche Revolution 1918”

6. Mai 2018 – 17. März 2019

Kieler Schifffahrtsmuseum Fischhalle, Wall 65, Di – So 10 – 18 Uhr, Do 10 – 20 Uhr.

Eintritt frei!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.