Hochbeete an der Betreuten Muhliusschule


Allgemein / 2. Juli 2018

Seit diesem Jahr freut sich die Betreute Muhliusschule über acht Hochbeete, die von den Kindern bepflanzt, gehegt und gegossen werden. Lymar, Merna und Jowan zeigen mir ihren Kasten: hier wachsen Petersilie, Schnittsellerie und Kapuzinerkresse. In anderen Kästen gedeihen Kartoffeln, Spinat, Mangold, Möhren, Topinambur und anderes Gemüse.

Den Kartoffeln beim Wachsen zusehen

Als ich das letzte Mal an der Schule war, lag ein Stapel Bretter im Hof. Einige Eltern, darunter praktischerweise auch ein Schreiner, bauten daraus die Kästen für die Hochbeete. Sie wurden mit acht Kubikmeter Erde befüllt von den Garten AGs der dritten Klassen. Das dauerte alles etwas länger als geplant, und so wurde spät gesät und gepflanzt. Da das Wetter schön war, explodierten die Pflanzen förmlich. “Man kann den Pflanzen beim Wachsen zusehen”, sagte die pädagogische Leiterin Maria Gemind einmal. Einige Kinder nahmen das wörtlich und setzten sich vor einen Kasten Kartoffeln, um die Fortschritte beim Wachstum zu beobachten!

Pfiffige Kinder an der Muhliusschule

  • Die Kinder kamen ganz allein auf die Idee, Topinambur zu verkaufen: geerntet, gekocht und mit Butter und Kräutersalz verfeinert, wurde er zum Verkauf angeboten.
  • Als sich schwarze Blattläuse ausbreiteten, setzten die Kinder Marienkäfer und deren Larven zur Abwehr ein. Es hat gewirkt.
  • Die Ferien nahen und die Gießdienste werden organisiert.

Zur Zeit benötigen die Pflanzen viel Wasser wegen der anhaltenden Trockenheit. Das macht den Kindern aber Spaß. Und wenn dann selbst-gezogener Spinat auf der Pizza landet, hat sich die Mühe schon gelohnt.

Mehr über die Gartenaktivitäten der Betreuten Muhliusschule:/https://kielaktuell.com/2018/03/02/die-garten-ag-der-betreuten-grundschule-muhliusschule/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.