Adieu Wäscherei

Chemnitzstraße., Kiel
Wäscherei des Städtischen Krankenhauses

Die Tage der Wäscherei des Städtischen Krankenhauses sind gezählt. Nachdem das Krankenhaus den Waschbetrieb nach Rostock vergibt, soll das alte Backsteinhaus mit den markanten Fenstern in der Chemnitzstraße abgerissen werden. Anlass für einen Blick in die Geschichte. Zu zweit verbrachten wir sonnige Stunden im Stadtarchiv und ließen uns viele alte Akten bringen mit Texten zum Teil in Fraktur oder Sütterlin.

An der Stelle der heutigen Wäscherei wurde 1890 Kiels erste Desinfizieranstalt gebaut. Anlass war zum einen das Auftreten von Cholera in Europa und zum anderen die Erfindung von Dampföfen, die das Desinfizieren von größeren Mengen Textilien erlaubten. Ein paar Jahre nach dem Bau der „Desi“, gab es tatsächlich eine kurze Epidemie der Cholera in Kiel. Anhand der Protokolle kann man aber erkennen, dass die Diphterie in fast allen Monaten an der Spitze der infektiösen Krankheiten stand.

Protokokoll der Desinfections-Anstalt, Kiel, September 1892
Bericht über Desinfizierungen in Kiel im September 1892

Für das Abholen der Textilien aus den Wohnungen der Kranken empfiehlt ein alter Text folgendes Prozedere: “Nachdem die desinficierenden Personen mit den Utensilien in der inficierten Wohnung angekommen sind, legen sie ihre Kittel an, füllen dann die Waschschale mit Sublimatlösung und waschen ihre Hände mit derselben. Darauf werden die Sachen, die zum Dampfofen geschaffen werden sollen, in die mit Carbolsäure getränkten Tücher sorgfältig eingeschlagen und in den Blechkasten gelegt. “

1908 wurde ein Neubau notwendig, weil der alte Bau nicht mehr den Anforderungen entsprach. Dieser Neubau ist in etwa das, was wir heute sehen, wobei das Gebäude im zweiten Weltkrieg stark zerstört wurde und dann wohl im alten Stil wieder aufgebaut wurde. Auf einem Foto sieht man , dass nach einer Bombardierung nur noch eine intakte Fassade mit den großen Fenstern steht.

1980 bis 87 gab es dann ein turbulentes Intermezzo, als das Jugendtheater hier proben durfte. Es gab Streit um die Temperaturen. Im Sommer zu heiß, im Winter nicht wärmer als 17 Grad. Das Theater minderte die Miete und es kam zum Rechtsstreit.

Wir finden, die Wäscherei ist eines der wenigen architektonischen Schmuckstücke von Kiel. Wenn ich auf dem Wilhelmplatz bin, freue ich mich immer über den Anblick. Schade, dass die Renovierung dem Krankenhaus zu teuer erscheint.

Von Green Fan und Ursula S.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.