Kiel: Kurznachrichten


Allgemein / 13. September 2021

10. Interkulturelles Sport- und Spielfest: Am Sonntag, den  3. Oktober, findet von 13 bis 17  Uhr das Fest  im Sport- und Begegnungspark statt. Die Turn- und Sportvereinigung als Veranstaltende organisiert mit dem Landessportverband Schleswig-Holstein, dem Projekt „Sport gegen Gewalt“ und der Stadtmission sowie vielen verschiedenen Kooperationspartner*innen das Fest auf dem Coventryplatz. Auf dem Fest werden unterschiedliche Sportarten zum Mitmachen angeboten, Spielaktionen für die Kinder finden statt und auch für ein interkulturelles Rahmenprogramm ist gesorgt.

Die Kieler Ateliertage gibt es am 25. & 26. September zum bereits vierzehnten Mal. Diesmal sind es ganze 73 Ateliers, Galerien und Werkstätten, die in und rund um Kiel ihre Türen öffnen. Hier werden alle Teilnehmenden vorgestellt. Wer sich eine Kieler-Ostufer-Route zusammenstellen möchte: Hinter den Nummern 54-63 verstecken sich die kreativen Ostufer-Adressen vom Seefischmarkt über die Ateliers am Werftpark bis zur neuen Ateliergemeinschaft Casablanca.

Gaarden: Auch in 2021 wird das Brunnenfest aufgrund der Pandemie nicht wie gewohnt stattfinden können. Als Alternative lädt das Orgateam des Brunnenfestes nun zu einem „Fest der Plätze“ unter dem Motto „Auf die Plätze 143“ ein. Auf 8 Plätzen in Gaarden wird es ab 11 Uhr am Sonntag, den 19. September ein Programm geben: https://www.kieler-ostufer.de/ostufer-entdecken/veranstaltungen/gaardener-plaetzefest

Anschütz und Einstein mit Denkmal geehrt: Für die Erfinder des Kieler Kreiselkompasses Dr. Hermann Anschütz-Kaempfe und Prof. Dr. Albert Einstein steht nun ein Denkmal in Kiel. Der Verein zur Errichtung eines Denkmals der Kieler Kreiselkompass-Erfinder Einstein und Anschütz e. V. hat der Stadt zwei überlebensgroße Skulpturen der beiden Männer geschenkt, um deren Leistung zu würdigen. Es steht vor dem Haus Weltclub an der Kiellinie.

Die Schau „Landscape and Urban Living. Internationale Videokunst zur Urbanisierung von Landschaft“ läuft vom 18. September bis 28. November in der Stadtgalerie Kiel, Andreas-Gayk-Straße 31. Sie zeigt aus individuellen und sehr unterschiedlichen Blickwinkeln, wie differenziert heute mit Landschaft und deren Urbanisierung kulturell umgegangen wird. Subjektive Landschaftserfahrungen treffen auf ideale und kulturelle Vorstellungen von Landschaft sowie Strategien und Potenziale deren Inszenierung.

„Made in Bangladesh“: Kiel darf sich zwei weitere Jahre Fairtrade-Stadt nennen. In diesem Monat wurde die Landeshauptstadt zum dritten Mal rezertifiziert. Seit nunmehr acht Jahren klärt Kiel über das Thema Fairer Handel auf und stellt nun das Thema Kleidung in den Mittelpunkt. Beim Kinoabend mit anschließender Diskussion zum Thema faire Arbeitsbedingungen in der Kleidungsproduktion am Montag, 20. September, 18 Uhr, im Studio-Kino wird der Film Made in Bangladesh“ gezeigt. Es geht um eine junge Textilarbeiterin, die versucht, bessere Arbeitsbedingungen für sich und ihre Kolleg*innen einzufordern. Dabei stößt sie sowohl bei ihrem Arbeitgeber als auch bei einigen Kolleg*innen auf Widerstand. Vergünstigte Tickets (zwei Euro) für den Fairtrade-Kinoabend mit „Made in Bangladesh“ gibt es im Vorverkauf im Studio-Kino, Wilhelminenstraße 10, Telefon (0431) 9828101; www.studio-filmtheater.de. Aufgrund der Corona-Vorschriften sind die Plätze begrenzt und werden daher nur im Vorverkauf vergeben. Einlass ist ab 17.30 Uhr.

Corona: (Meldung vom 16. September): Für Schwimmhallen gilt ab Montag, 20. September, die 3G-Regel. Bis zum 26. September werden jeden Tag offene Impfaktionen im Impfzentrum angeboten.

Nächtliche Arbeiten in der Bahnhofsstraße: Im Abschnitt der Bahnhofstraße zwischen Schwedendamm und Gablenzbrücke muss das Tiefbauamt ein Kanalrohr reparieren. Zuvor
wird eine Druckrohrleitung verlegt. Das führt ab 20. September zu Beeinträchtigungen des Verkehrs.

Arbeitslosigkeit: Im 2. Quartal waren 11.284 Personen arbeitslos, davon waren 4.878 Personen langzeitarbeitslos. Die Arbeitslosenquote betrug 8,1% (Vorjahresquartal 8,9 %). Im August erreicht die Anzahl der Arbeitslosen in der Landeshauptstadt Kiel erstmals wieder Werte wie vor der COVID-19-Pandemie. Die Zahl der Arbeitslosen fällt mit 10.946 erstmals seit März 2019 wieder unter 11.000. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 7,9 % und damit das erste Mal seit 17 Monaten unter der Marke von 8 %. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit traf alle Altersgruppen, lediglich die 15 -< 20-Jährigen stiegen gegenüber dem Vormonat saisonüblich um 15 auf 171 Personen an. Auch die Zahl der der Unterbeschäftigten (Arbeitslose, Teilnehmer an einer Maßnahme, Personen in einem arbeitsmarktbedingtem Sonderstatus) ging im August erneut zurück und beträgt aktuell 15.520 Personen, was einer Quote von 10,9 % entspricht. Auch hier entsprechen die Zahlen dem Niveau vor COVID-19.

Laut Stadtsprecherin Kerstin Graupner soll der Weihnachtsmarkt an allen bekannten Standorten stattfinden – so die Corona-Lage es erlaubt. Allerdings sollen die Stände etwas weiter auseinander stehen. Das Hygienekonzept steht noch nicht fest.

Am Freitag, dem 17. September beginnt eine Solidaritäts-Demonstration der IG-Metall um 14:30 auf dem Exerzierplatz. Es geht um den Verlust von hunderten von Arbeitsplätzen an den Standorten Kiel (Friedrichsort), Henstedt-Ulzburg und Rostock. Nach einem Protestzug durch die Innenstadt findet die Abschluss-Kundgebung wiederum auf dem Exerzierplatz statt.

Die Corona-Lage in Kiel am 12. September: Gesamtzahl aller Fälle: 6.849. Davon wieder genesen: 6.399 Personen. 340 Personen sind aktuell positiv getestet. Im Vergleich zum Vortag gibt es 18 neue Positivfälle. Verstorben sind 110 Kieler. Die Kieler Sieben-Tage-Inzidenz liegt nach Angaben des RKI bei 69,3. 

In die Pedale, fertig, los! Vom 6. bis 26. September nimmt Kiel zum nunmehr siebten Mal an der bundesweiten Aktion STADTRADELN teil. Ziel ist es dabei, privat und beruflich möglichst viele Kilometer mit dem Fahrrad zurückzulegen für mehr Radförderung, mehr Klimaschutz und mehr Lebensqualität in den Kommunen – und letztlich Spaß beim Radeln! Unter www.stadtradeln.de/kiel kann man einem schon bestehenden Team beitreten oder ein eigenes gründen. Jeder gefahrene Rad-Kilometer, ob zur Arbeit, zum Einkaufen oder zur Schule, wird gezählt.

Waisenhofstraße wird umgebaut: Die Waisenhofstraße wird vom 13. September an zwischen
Rathausstraße und Knooper Weg umgebaut und anschließend Teil einer neuen Veloroute sein. Zunächst ist der Abschnitt zwischen Dammstraße und Knooper Weg gesperrt.

Großeinsatz der Feuerwehr im Schusterkrug: In der Nacht zum Mittwoch, 8. September, wurden der Integrierten Regionalleitstelle Mitte mehrere Feuer im Außenbereich einer Wohnanlage im Schusterkrug gemeldet. In der Wohnanlage leben rund 460 geflüchtete Menschen, die in Kiel ein neues Zuhause gefunden haben. Die Landeshauptstadt Kiel ist Trägerin der Einrichtung, die AWO betreibt sie. Der Rettungsdienst behandelte 20 Personen, zwei Personen wurden zur weiteren Behandlung mit Verdacht einer Rauchgasvergiftung in ein Kieler Krankenhaus transportiert. Zur Brandursache ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft in alle Richtungen. Bisher liegen keine Hinweise für einen rechtsradikal motivierten Brandanschlag vor.

Freibad Katzheide: Ab Montag, 13. September, kann im Freibad Katzheide täglich noch von
10 bis 17 Uhr geschwommen und gebadet werden. Am 1. Oktober geht das
Sommerbad dann in die Winterpause.

Steenbeker Weg : Das Tiefbauamt legt vom 13. bis 27. September eine neue Schwarzdecke
auf den Steenbeker Weg zwischen B 76 und Eckernförder Straße. Die beiden voneinander getrennten Richtungsfahrbahnen werden nacheinander asphaltiert, und jeweils eine Woche gesperrt. Über das Wochenende 25.-26. September ist die Zufahrt zu den Gewerbegebieten über das Woche nicht möglich.

Aus der Statistik: Am Ende des ersten Quartals (neuere Zahlen sind noch nicht veröffentlicht) waren 2.454 Personen ohne Wohnung. , davon 800 Männer, 306 Frauen und 280 Kinder. Im ersten Quartal konnten 49, im zweiten Quartal noch einmal 58 Wohnungen vermittelt werden. Ende 2020 lebten 29 Wohnungslose auf der Straße, die anderen in von der Stadt gestellten Unterkünften (sowohl Hotels als auch Gemeinschaftsunterkünfte) oder bei Freunden und Verwandten. Etwa die Hälfte der Wohnungslosen sind Geflüchtete. Diese Zahlen beziehen sich auf Personen, die in Kiel gemeldet sind. Eine Anzahl von Personen, die sich aus unterschiedlichen Gründen nicht melden, ist ebenfalls obdachlos. Ihre Zahl kann nur geschätzt werden. Quelle: Quartalsbericht II und Sozialbericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.