Corona in Kiel: Update 10. Mai


Allgemein, Themen / 10. Mai 2020

Aufgrund der flach verlaufenden Infektionskurve stehen in Schleswig-Holstein viele Lockerungen an. Kinder und Jugendliche kommen allmählich wieder in die Kitas und Schulen. Die Geschäfte sind geöffnet. Die Einschränkungen in Bezug auf Kontakte werden gelockert. Das Ganze verläuft in Stufen. Unten der Überblick. Sollten sich die Infektionen wieder häufen, kann der Shutdown regional wieder verhängt werden. Die Richtzahl sind 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner*innen innerhalb einer Woche in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt wie Kiel.

Das Infektionsgeschehen in Kiel

Bis 10. Mai gab es insgesamt 277 Fälle. Davon sind neun Personen gestorben, 213 wieder genesen, stationär behandelt werden 11 Personen, und 218 Kieler*innen sind derzeit in Quarantäne. (Quelle kiel.de) . Das Robert Koch Institut meldet für den 9. Mai 275 Fälle . Am 1. Mai gab es 265 Fälle, es kamen also lediglich zehn Neuinfektionen innerhalb einer Woche dazu. Die Zahlen differieren leicht, das liegt an Meldewegen. Soweit zu dem bekannten Krankheitsstand. Die Dunkelziffer dürfte natürlich höher liegen. Insgesamt kann man aber sagen, dass der Shutdown, den Kiel hinter sich hat, gewirkt hat. Mit diesem flachen Verlauf der Infektionskurve werden weitere Lockerungen begründet.

Der Fahrplan für die Lockerungen in Schleswig-Holstein

  • Ab 9. Mai dürfen sich die Angehörigen zweier Haushalte treffen. Das können zum Beispiel zwei befreundete Familien oder eine Familie und eine Wohngemeinschaft sein.
  • Ab 18. Mai dürfen Betreiber von Restaurants, Hotels, Fitnessstudios und anderen Einrichtungen wieder eröffnen, wenn sie bestimmte Hygiene-Bedingungen einhalten. Es gelten keine Kapazitätsgrenzen, aber der Abstand von 1,50 muss eingehalten werden können.
  • Ab 18. Mai wird die Notbetreuung in den Kitas noch einmal ausgeweitet . Dann dürfen Kinder mit besonderem Förderbedarf wieder in die Kitas. In Kiel-Gaarden, wo 90 Prozent der Kita-Kinder einen Migrationshintergrund haben und viele davon Sprachförderung brauchen, sind die Kitas somit eigentlich wieder geöffnet. Ähnliches gilt für Kiels städtische Kitas.
  • Ab 1. Juni kommen dann alle Kinder wieder in eingeschränkter Form in die Kitas. Damit die Gruppen klein bleiben, werden die Kinder im Tages- oder Wochenwechsel in den Kitas betreut.
  • Für die Schulen wird es bis zu den Sommerferien keinen Regelbetrieb geben. Aber ab 1. Juni können Kinder und Jugendliche mit besonderem Förderbedarf Präsenzunterricht erhalten. Die Übergangsklassen erhalten jetzt schon eingeschränkten Unterricht.
  • Nicht alles wird gelockert. Die Maskenpflicht in Bussen und Geschäften und das generelle Abstandsgebot von mindestens 1,50 Meter bleiben bestehen.

Der Shutdown kann jederzeit wieder kommen

Die Länder hatten sich in einer Videokonferenz mit der Bundeskanzlerin verständigt, dass die Regeln stärker an die lokalen Gegebenheiten angepasst werde können und sollten. Als Indikator zur Einführung von strengeren Regeln gilt der Schwellenwert von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner*innen innerhalb einer Woche. Dann kann ein Landkreis oder eine kreisfreie Stadt die Regeln wieder verschärfen. Ministerpräsident Daniel Günther sagte im Regierungsbericht vor dem Landtag: “ Und deshalb ist es gut und richtig, dass dort beschlossen wurde, dass es einen Schwellenwert gibt. Damit wir sofort über unsere Instrumente auch schnell wieder eingreifen können, wenn die Lage außer Kontrolle zu geraten droht”. Auf Kiel bezogen müsste es dafür 120 Neuinfektionen geben. Mit zehn Neuinfektionen in der letzten Woche sind wir hier weit davon entfernt.

Weiterlesen?

Freiheit und Verantwortung

Kiel: Corona-Update 28. April

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.