Coronavirus: viele Geschäfte sollen schließen, Tourismus endet


Allgemein, Themen / 16. März 2020

Heute Nachmittag beschloss die Bundesregierung weitere Maßnahmen zur Verlangsamung der Ansteckungen mit dem neuartigen Coronavirus. Die schleswig-holsteinische Landesregierung will diese Beschlüsse so schnell wie möglich umsetzen. Die Maßnahmen betreffen vor allem den Tourismus und den Einzelhandel.

Viele Geschäfte sollen schließen, andere dürfen auch sonntags öffnen

Geschäfte, die der Versorgung mit Lebensmitteln oder mit Gütern des täglichen Gebrauchs dienen, dürfen auch sonntags geöffnet bleiben. Das sind der Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und der Großhandel und seltsamerweise auch Frisöre. Diese Geschäfte dürfen zwar auch sonntags öffnen, sollen aber die Zahl der Kundschaft beschränken und besondere Hygienemaßnahmen umsetzen. Alle Geschäfte, die nicht zu den oben aufgelisteten Kategorien gehören, sollen dagegen schließen.

Der Tourismus wird beendet

Alle Touristen sollen bis Mittwoch ihre Pensionen und Hotels verlassen. Ausnahme: Geschäftsreisende und Einsatzkräfte. Auch Campingplätze schließen. Die Beförderung in Reisebussen wird eingestellt werden.

Restaurantbetrieb eingeschränkt

Restaurants dürfen von 6 bis 18 Uhr Gäste bewirten. Sie sollen dabei bestimmte Abstände der Tische beachten und die Kontaktdaten der Gäste notieren, damit eventuelle Infektionsketten zurückverfolgt werden können.

Diese Maßnahmen gelten zusätzlich zu den schon installierten Beschränkungen!

Heute (Stand 15:40 Uhr) gibt es in Kiel 17 bestätigte Corona-Infizierte.

Wirtschaftsminister (SH) Buchholz sagte:” Wir werden erhebliche Hilfen leisten, damit die Betriebe nicht in eine geschäftliche Schieflage geraten.” (Zitat NDR). Denn gerade für Inhaber geführte Geschäfte kann eine vorübergehende Schließung schnell die Existenz bedrohen.

In Frankreich gelten mittlerweile Ausgangssperren. So weit sind wir in Deutschland noch nicht. Kiel hat möglicherweise auch das Glück, dass die Maßnahmen greifen, bevor es sehr viele Infektionen gibt.

Ich höre immer mit großem Interesse die Podcasts mit Christian Drosten, Professor an der Charité in Berlin. Heute betonte er, dass die die Ausbreitung der Infektionen noch eher gering ist. Das gibt die Chance, die neuen Verhaltensweisen einzuüben.

Weiterlesen:

NDR : Coronavirus: Viele Geschäfte geschlossen, Tourismus gestoppt https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Coronavirus-Viele-Geschaefte-dicht-Tourismus-gestoppt,corona832.html

Podcast mit Professor Drosten https://www.ndr.de/nachrichten/info/14-Vorsicht-vor-Vereinfachungen-,audio653978.html

(Bild von Gerd Altmann auf Pixabay)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.