Alle Jahre wieder. Weihnachtsmärkte in Kiel


Allgemein / 23. November 2019

Sind Weihnachtsmärkte Ausdruck christlicher Gesinnung oder einfach Gelegenheiten, mit Kollegen Glühwein zu trinken? Wahrscheinlich ein wenig von beidem. Denn nur im Advent überkommt die Menschen das Bedürfnis, abends mit einem Glas Wein in der Hand in der Kälte draußen zu stehen. Alle Jahre wieder. Wenn es Spaß machen würde, würde man es jeden Tag machen. Aber da man es nur im Advent macht, hat es ganz klar den Charakter einer Kulthandlung.

Der Norden wurde erst spät christlich. Dennoch entwickelt sich Kiel anscheinend allmählich zu einer Hochburg der Adventsmärkte. Alt-Kieler kennen nur den Weihnachtsmarkt auf dem Holstenplatz. Dieses Jahr dagegen gleich an vier Standorten und mit einer der größten Pyramiden der Welt.

Seit letztem Jahr ist ein kleiner Weihnachtsmarkt auf dem Bernhard-Minetti-Platz dazugekommen, der dieses Jahr mit einer Riesen-Pyramide punktet. 26 Meter hoch, mit einem begehbaren Sockel, der Platz für 200 Menschen bietet. Hier kann man ihm Warmen Falafel, Waffeln oder Flammkuchen genießen. Wieder dabei das Kinderkarussell.

Die größeren Märkte befinden sich am Rathausplatz, auf dem Alten Markt, auf dem Holstenplatz und auf dem Asmus-Bremer-Platz. Hier  laden die Buden ein zum Treffen mit Freunden oder KollegInnen. Es gibt Glühwein, schwedische Waffeln , Würstchen, Elchburger und andere Leckereien. Wer noch Geschenke sucht, findet hier Weihnachtssdeko, Holzartikel, Tücher, Mützen, Handschuhe, Bürsten und allerlei Kunsthandwerk .

Zum dritten mal dabei: das Weihnachtsdorf auf dem Rathausplatz, bestehend aus Hütten im Stil schneereicher Länder. Manche Buden wirken skandinavisch, andere vielleicht russisch. Und darüber schwebt Wichtel Kilian in der Kogge, täglich um 16, 18 und 19:30 Uhr.

Der Klassiker wie jedes Jahr auf dem Holstenplatz ist traditionell eine Mischung aus Kunsthandwerk und Imbissbuden. Meine Empfehlung: die schwedische Waffel mit Preiselbeeren.

Auch am Fuß der St. Nikolai-Kirche auf dem Alten Markt verbreiten Buden ein weihnachtliches Flair. Hier wird am 6. Dezember der Heilige Nikolaus erwartet. Traditionell klettert er um 16 Uhr vom 70 Meter hohen Kirchturm herab und verteilt Süssigkeiten an die staunenden Kinder.

Die Pyramide auf dem Asmus-Bremer-Platz ist jetzt nur noch die zweitgrößte in Kiel. Sie verbreitet dennoch adventliche Stimmung für alle, die hier heißen Käse oder Spanferkel genießen mögen. Dieser Markt bleibt als Einziger auch noch nach Weihnachten stehen, für alle die noch nicht genug Weihnachtsmarkt erlebt haben. Am 30. Dezember wird dann aber auch hier abgebaut.

Geöffnet:
Montag bis Samstag: 10-20 Uhr
Sonntag: 11-20 Uhr
Bei Bedarf jeweils bis 22 Uhr!
Bei erhöhtem Besucheraufkommen ist eine Ausweitung der Öffnungszeit bis 22 Uhr möglich

Beginn der Weihnachtsmärkte am Montag, 25. November um 18:30 . Ende am 23. Dezember (Ausnahme Asmus-Bremer-Platz: bis 30.12.)

Foto von 2018: Der Bürstenstand, hoffentlich wieder dabei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.