Große Kieler Demo für eine autofreie Stadt


Allgemein, Stadtteile, Themen / 26. April 2019

Etwa 2.000 Teilnehmer*innen (Schätzung VCD) , oder 1.600 (Schätzung Polizei) demonstrierten für eine autofreie Stadt. Es ist eine der größeren Demonstrationen, die Kiel erlebt hat. Es begann mit einer Auftaktveranstaltung auf dem Platz der Matrosen. Dann bewegte sich der Demonstrationszug zum Theodor-Heuss-Ring westlich vom Barkauer Kreuz. Eine Seite der Straße war für die Demonstration genehmigt worden. Am Ende machten etwa 200 Personen eine Sitzblockade. Die letzten 20 Personen wurden nach 19 Uhr von der Polizei von der Straße weggetragen.

Straßenparty auf dem Theodor-Heuss-ring
autofrei-Demonstration in Kiel

Die Klimaaktivisten TKKG hatten zur Demonstration aufgerufen. Das Motto war: Straßenparty statt rush hour! Zahlreiche verkehrspolitisch oder klimapolitisch engagierte Gruppen schlossen sich dem Aufruf an.

Bevor es losging, fragte ich einige der Demonstrierenden nach ihren Motiven. Es sei wichtig, auf die verfehlte Verkehrspolitik zu reagieren, sagte eine Person. Sie nannte Kiel eine autofreundliche Stadt. Der ÖPNV sei zu teuer, sagte eine andere Person. Zwei leidenschaftliche Fahrradfahrerinnen stören sich an den Abgasen, die sie einatmen müssen. Und auch an die armen Anwohner*innen des Theodor-Heuss-Rings wurde gedacht.

Aus Holz gezimmerte Gehrahmen veranschaulichten den Platz , den jedes Auto beansprucht.

Eine Sprecherin von Extinction Rebellion bedauerte, dass sich die Welt vom 1,5 Grad Ziel anscheinend verabschiedet hat. Verheerende Naturkatastrophen wären die Konsequenz. Eine Sache könne jede*r für das Klima tun: Das Auto stehen lassen. Der Sprecher von der Antifaschistischen Jugend Kiel brachte die Problematik auf die knackige Formel: “March now, swim later.” Sehr passend für Kiel mit seiner Lage am Meer!

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren: Straßenparty auf dem Theodor-Heuss-Ring

2 Replies to “Große Kieler Demo für eine autofreie Stadt”

  1. Ich plädiere schon seit Jahren für eine autofreie Innenstadt. Autos raus. Nur noch Fußgänger,Fahrräder und Busse. Natürlich zum Nulltarif. Geschäfte an die Peripherie. Kiel is‘ eine Hochschulstadt. Mit Universität und Fachhochschule. Der Kleine-Kiel-Kanal wäre doch schon mal ein Anfang in die richtige Richtung zur Schaffung einer „grünen“ City.
    Die Stadt gehört den Menschen. Nicht den Autos!

    1. Danke für Ihr Statement. Da haben Sie sich bestimmt über die Demonstration gefreut! Wobei die Demonstration noch weiter gehende Forderungen stellt. Autos raus aus ganz Kiel – nicht nur aus der Innenstadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.