Kiel sucht Bauland: Suchsdorf-West ?

(Nachtrag 20. Januar 2018: Das Gebiet Suchsdorf-West wurde im Bauausschuss letzte Woche von der Priorität 3 auf Priorität 2 heruntergestuft, und das bedeutet, in den nächsten Jahren passiert erst einmal wahrscheinlich nichts.)

Westlich von Suchsdorf erstrecken sich Wiesen und Auen entlang dem Kanal. Ich spazierte am Wildgehege vorbei, wo mich schottische Rinder interessiert beäugten bevor sie sich wieder dem Heu zuwandten, und kam am Gut Schwartenbek vorbei. Die Ländereien werden teilweise landwirtschaftlich genutzt, teilweise sind es Feuchtgebiete. Es ist zur Zeit ein idyllisches Naherholungsgebiet am Stadtrand von Kiel.

Suchsdorf-West als mögliches Baugebiet

Kiels SPD möchte dieses 420 Hektar große Gebiet für den Wohnungsbau berücksichtigen. So lautet der Antrag in der letzten Ratsversammlung, der sich in einer Abstimmung auch gegen den Widerstand der Grünen durchsetzte. Die Linke war gespalten.

Oder soll Suchsdorf-West lieber Landschaftsschutzgebiet werden?

Die Kieler Grünen wollen dieses Gebiet als Landschaftsschutzgebiet deklarieren. Diesen Plan gibt es schon seit 2015, er wurde aber nie in die Tat umgesetzt. Lydia Rudow (Grüne): “Suchsdorf-West ist eine ökologisch wertvolle Knick-und Auenlandschaft.” Im Kieler Lärm- und Aktionsplan ist das Gebiet auch schon als “ruhiges Gebiet” ausgewiesen. “Wenn wir eine lebenswerte Stadt haben wollen, braucht es auch Ruhe- und Ausgleichsflächen”, so Lydia Rudow in der Ratsversammung.

Private oder kommunale Bauherren?

Die Ländereien , um die es geht, sind in privater Hand. Sie gehören zumindest teilweise der Planet Haus GmbH, zu  der auch das Gut Schwartenbek gehört. Wenn private Investoren die Grundstücke erwerben, würden wahrscheinlich keine Sozialwohnungen entstehen. Weder ist es der Stadt möglich, Baugenehmigungen mit der Verpflichtung zum sozialen Wohnungsbau zu verbinden, noch ziehen zur Zeit finanzielle Anreize, weil die Kapitalmarktzinsen so niedrig sind. Für private Investoren scheint sich sozialer Wohnungsbau derzeit nicht zu lohnen.

Umspannwerk Suchsdorf West

Das Umspannwerk West befindet sich am Rande des Planungsgebiets. Wenn es im Betrieb ist, wird es so laut, dass man es angeblich noch in 1 Kilometer Entfernung summen hört. In den letzten zehn Jahren war es aber nur sporadisch in Betrieb.

OB Kämpfer für eine Voruntersuchung

Ulf Kämpfer sagte, niemand wolle Suchsdorf-West komplett bebauen. Er will aber die Potentiale ermitteln und nach Möglichkeiten suchen, wie die Stadt als Käuferin zum Zug kommen könnte.

Flughafen Holtenau oder Suchsdorf-West oder keines von beiden?

In der Ratsversammlung wurden die möglichen Baugebiete Flughafen Holtenau und Suchsdorf-West gegeneinander aufgebaut. Ein Bürgerbegehren unter der Mitwirkung der Grünen sammelt zur Zeit Unterschriften zur Umwandlung des Flughafens in ein Wohn- und Gewerbegebiet. Gleichzeitig wurde in der Ratsversammlung darüber geredet, wie hoch der Wohnungsbedarf eigentlich sein wird. OB Kämpfer wies darauf hin, dass vor ein paar Jahren noch von einer Schrumpfung der Bevölkerung ausgegangen wurde. Jetzt sehen Prognosen eher ein Wachstum vorher. Laut Prognosen könnte die Bevölkerung im Jahr 2030 auf 262 000 bis sogar 280 000 gestiegen sein. Aber ,wie ein Redner sagt, man weiß nicht, ob die Prognosen so eintreten werden. Und Lutz Oschmann (Grüne) wies darauf hin, dass die Entwicklung der Bevölkerungszahl auch vom verfügbaren Wohnraum abhängt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.