Rauchende Fäuste


Allgemein, Stadtteile / 24. März 2017

P1070165Mit drei Boxvereinen ist Gaarden ein Zentrum des Kieler Boxsports. Ich besuchte die zum TuS Gaarden gehörende Box-Schule. Sie hat ihren Ring in der Gaardener Schwimmhalle aufgebaut.

Nichts für Zimperliche: Vor- und Nachteile des Boxens.

Sicher soll Boxen hier auch Spaß machen und gut für die allgemein Fitness sein. Aber in der Hauptsache ist die Box-Schule wettbewerbsorientiert. Die Schüler und Schülerinnen werden hier auf Wettkämpfe vorbereitet und sind auch erfolgreich.

Trainer und neugewählter 1. Vorsitzender Michael Schimanski meint, Boxen führe zu weniger Verletzungen als Fußball oder Handball, aber ein blaues Auge kommt schon mal vor. Wichtig ist für ihn, dass alle Trainer, die mit Kindern arbeiten, vom DBV (Deutscher Box-Verband) lizenziert sind.

Als sehr positiv sieht er , dass fast alle Kinder und Jugendliche, die hier trainieren, deutliche schulische Verbesserungen nach kurzer Zeit aufweisen. Sie lernen hier Konzentration, Disziplin und Durchhaltevermögen. Obwohl im Boxsport jeder für sich kämpft, unterstützt sich die Trainingsgruppe. Außerdem ist Boxen traditionell sehr integrativ. Auch hier trainieren Leute mit ganz unterschiedlichen kulturellen Hintergründen friedlich neben- und miteinander.

Es gibt zwei Gruppen für Kinder und Jugendliche (Anfänger und Fortgeschrittene) und eine Gruppe für Erwachsene. Ich beobachtete die fortgeschrittenen Kinder und Jugendlichen, zu denen auch ein Siebenjähriger zählt, der schon mit vier Jahren zu trainieren begann. Zur Gruppe gehören zwei 16-jährige, die auch schon an Landeswettkämpfen teilgenommen haben.

Training.

Ich besuchte die fortgeschrittenen Kinder und Jugendlichen beim Training. Herr Schimanski hatte mich vergessen, und so beobachtete ich ihn erst einmal bei der Arbeit. Er gab einzelnen Schülern Feedback über ihre Stärken und Schwächen. Dann ging er mit einer Trainerin in Ausbildung einen Übungsplan durch. Die sieben Jungen und ein Mädchen begannen derweil mit Viertelbällen , gefolgt von Liegestützen und Sandsack-Boxen. Sie kennen die Abläufe und gehen selbständig von einer Aktion zur nächsten, immer unter der Beobachtung des Trainers. “Sollen das Liegestütze sein?” Der Ton ist rau aber herzlich. Der Eifer und die Kondition der Boxenden sind beeindruckend.

Wer ist geeignet?

Schimanski behauptet, die Technik des Boxen könnten alle lernen, nicht aber den Instinkt. Ich lerne: Boxen hat viel mit Kraft und Ausdauer zu tun, aber wichtig ist auch die Reaktion auf den Gegner. Schimanski nennt es, “mit den Augen kämpfen”, das heißt Schwachpunkte  entdecken und den Gegner aus dem Gleichgewicht bringen.

Ausblick:

Die Ergebnisse des Training können am 14. Oktober bei einer Box-Gala in der Coventry-Halle gewürdigt werden. Eine große Sorge ist aktuell das absehbare Schließen der Schwimmhalle. Die Suche nach neuen Trainingsräumen gestaltet sich als schwierig.

Mehr Info: http://www.tusgaarden.de/Boxen/index.php

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.