Gläserne Akte zu Katzheide gefordert


Allgemein / 9. Juni 2015

Pressemitteilung von Thilo Pfennig:
————————————–

Titel: Gläserne Akte zum Freibad Katzheide gefordert

Der Verein Katzheide: JA! fordert von der Stadt Kiel die Einrichtung einer Gläsernen Akte für das Freibad Katzheide, ähnlich wie es bei der Ansiedlung von Möbel Kraft geschehen ist.

“Eine Menge Kielerinnen und Kieler würden gerne wissen, was der aktuelle

Stand bei Katzheide ist. Wir als Verein können da auch oft nur auf die

Stadt verweisen. Das ist unbefriedigend” sagt der Vorsitzende des Vereins

Ullrich Hühn. Aus Sicht des Vereins ist in Sachen Transparenz noch

Verbesserungsbedarf.

Sozialdezernent Gerwin Stöcken habe dem Verein fest eine eigene Begehung

zugesagt, damit man sich ein eigenes Urteil bilden könne. Diese wurde

dann aber wieder zurückgezogen, weil es angeblich nichts zu sehen gäbe.

Auch erklärte die Stadt auf Nachfrage des Vereins, dass es zwar Mängel

gäbe, aber dazu keine Gutachten vorliegen würden. “Wir fragen uns

natürlich, wie die Stadt eine fachliche Aussage treffen kann, ohne

jegliche schriftliche Stellungnahme eines Experten? Schließlich will die

Stadt Kiel angeblich Geld für Reparaturen in die Hand nehmen”, so Hühn.

Nachdem Oberbürgermeister Kämpfer auf dem Ortsbeirat in Gaarden zunächst eine baldige Reparatur des ganzen Bades in Aussicht gestellt hatte, äußerte sich Herr Löser für die Kieler Bäder GmbH gegenteilig

Für den Verein erfordert das Thema Katzheide die

gleichen Transparenzanstrengungen von Seiten der Stadt wie Möbel Kraft. Mit einer Gläsernen Akte könnten viele

Spekulationen und Gerüchte aufgeklärt werden. Gerade auch im Hinblick

auf einen wahrscheinlich kommenden Bürgerentscheid sollten alle

Kielerinnen und Kieler sich umfassend informieren können. Gleichzeitig

mahnt der Verein aber auch die Stadt, die Informationen möglichst

ehrlich und neutral zu präsentieren.

Ende Mai wurde ein Bürgerbegehren für den Erhalt vom Freibad Katzheide

eingereicht. Ein erfolgreiches Bürgerbegehren führt

dann zu einem Bürgerentscheid.

Kiel, 2015-06-06

Presse AG von Katzheide: JA! e.V. i.Gr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.