Gemeinschaftliches Gärtnern


Allgemein, Themen / 6. August 2014
Kieler Honig ein urban gardnening Projekt
Daniel Müller von Kieler Honig

Gemeinschaftliches Gärtnern in Kiel

Auch in Kiel findet Urban Gardening statt. Darunter versteht man den Anbau von Obst und Gemüse auf öffentlichen Flächen in nach außen offenen Projekten. Nicht ganz in diese enge Definition passen einige andere Gartenprojekte, die ich hier auch vorstellen möchte.

Das DenkMal Gemüse besteht seit 2012 auf der Grünfläche zwischen Holtenauer- und Koldingstraße. Umrandet von geflochtenen Weidenzweigen und stacheligen Pflanzen wie Wilden Karden und Mariendisteln wachsen auf „Tortenstücken“ verschiedene Gemüsesorten und Kräuter. Dieses Jahr wird unter erschwerten Bedingungen gegärtnert, da die Stadtverwaltung den Hydranten nicht mehr zur Verfügung stellt. Es sollen daher mehr Kräuter, die Trockenheit vertragen, angebaut werden. Trotzdem will man es auch wieder mit Erbsen, Zucchinis und Mangold versuchen.. Die Gruppe Kiel im Wandel freut sich über neue Leute. Kontakt: ab April freitags um 17 Uhr am Beet.

Seit letztem Jahr bietet die Gruppe CampusGemüse Hochbeete neben der Zentralbibliothek auf dem Campus der CAU Kiel an. Die Kästen sind aus unbehandeltem Holz gezimmert und enthalten ca 1 Kubikmeter Füllung auf ein einer Fläche von ca 1 Quadratmeter. Auf Grund der reichhaltigen und tiefgründigen Füllung mit Stroh, Pferdemist und Komposterde kann dicht gepflanzt werden.Die Saisonmiete kostet 25 Euro, darin enthalten sind 10 Euro Kaution. Kontakt:

Was macht ein Hochbeet mit Blumen und Gemüse auf dem Dreiecksplatz? Daniel Müller hat es aufgebaut als Bienentafel und zur Freude der Anwohner. Sein nächstes Urban Gardening Projekt ist die Begrünung des Innenhofs der Muthesius Kunsthochschule mit einer Gruppe von StudentInnen aus verschiedenen Fachrichtungen. Daniel freut sich über Leute, die aktiv bei seinen Projekten mitwirken möchten.

Nach dem Studium suchte Daniel Müller mit zwei anderen Geologen nach einer sinnvollen Geschäftsidee. Resultat dieser Überlegungen war der Kieler Honig, der von zwanzig Bienenvölker an sechs Standorten in Kiel produziert wird. Bienen finden heute in der Stadt bessere Bedingungen als auf dem Land was Pflanzenvielfalt und Wärme anbetrifft. Eine Volluntersuchung ergab, dass die Abgase keine negativen Auswirkungen auf die Qualität des Honigs haben. Mittlerweile ist man zu fünft beim Kieler Honig. Als Verkaufsstelle konnte Extrawürste 56 in der Holtenauer Straße gewonnen werden. Sobald die Gewinnzone erreicht ist, sollen Umwelt pädagogische Seminare angeboten werden.. Kieler Honig freut sich über andere Stadtimker, die ihren Honig unter dieser Marke anbieten möchten..

Der Naturgarten des BUND besteht aus 12 Pachtgärten der Bahn auf 5000 Quadratmetern in Meimersdorf nah der B404 gelegen.. Ich besuchte den Garten an einem warmen Februartag. Ein junges Paar mit Kindern hatte ein Lagerfeuer gemacht und Kartoffeln aus eigener Ernte zum Kochen aufgesetzt. Ein Junge präsentierte stolz einen Regenwurm. Heidrun Kusserow, die Leiterin dieses Prejekts, führte mich durch den Garten, der viele Hochstamm-Obstbäume und auch Wildbäume, enthält. Besonders beeindruckt eine riesige Buche, um die Kinder einen Wigwam gebaut haben.. Hier gibt es 22 Apfelbäume, auch Kirsch-, Birnen- und Pflaumenbäume, alles Hoch- oder Mittelstammbäume. Außerdem einen Gelben Maulbeerbaum und unzählige Holunderbäume. Alle gängigen Gemüsearten werden angebaut. Zur Zeit sind hier zehn Erwachsene und eine Schar von Kindern aktiv.. Das gemeinsame Planen und Tun steht im Vordergrund, aber es ergibt sich auch, dass Einige Beete in eigener Regie bestellen. Die biodynamische Fruchtfolge ist vorgegeben. Überhaupt hält man sich an die Regeln des Demeterverbandes, aber ohne diie Zertifizierung anzustreben.

Es wird überwiegend eigenes Saatgut aus samenfesten Sorten verwendet. Frau Kusserow möchte sehr gerne ihr Wissen über die Technik und die Vorteile der eigenen Samengewinnung an Interessierte vermitteln und für die Problematik der konventionellen Saatgut-Herstellung sensibilisieren. Sie sagt, es sei nicht nur schön anzusehen, wenn einzelne Gemüsepflanzen zur Blüte kommen dürfen, sondern es sei auch gut für Insekten und fühet über einen längeren Zeitraum zu Pflanzen, die dem speziellen Klima angepasst sind.

Ganz wichtig ist hier auch der Garten als Erlebniswelt für Kinder. Hier dürfen Kinder ein Blumenbeet anlegen, auf Bäume kletter und lernen mit Hühnern umzugehen. Ältere Kinder dürfen bei der Betreunung der drei Bienenvölker helfen. Der Garten bietet viele Möglichkeiten für Abenteuer in der Natur. Neben der Gemeinschaft steht auch die Öffentlichkeitsarbeit im Vordergrund. In der warmen Jahreszeit gibt es Themenführungen (siehe Website). 2010 gewann der Naturgarten einen Preis in dem Umweltwettbewerb der Stadt Kiel zum Thema „Keine Gentechnik auf Kieler Tellern.“ Auch an diesem blattlosen Wintertag spüre ich die Magie dieses Gartens , in dem nicht gegen sondern mit der Natur gearbetet wird. Wer regelmäßig oder auch nur sporadisch mitgärtnern möchte, ist willkommen.

Das „Grüne Eck“ in Gaarden ist ein soziales Projekt in Trägerschaft der KJHV/ KISH-Stiftung und in Kooperation mit der Landeshauptstadt Kiel und dem Jobcenter,. und richtet sich an bedürftige Personen mit Suchtproblematiken.. Das Projekt entstand als Reaktion auf Beschwerden vom Sky-Markt im Karlstal. Die „Szene“ traf sich vor dem Markt, was viele Kunden abschreckte. An einem runden Tisch mit allen Betroffenen ergab sich die Idee eines gemeinsamen Gartens, der im September 2011 in Betrieb genommen wurde. In einem Teil des Gartens finde ich die Individualbeete. Hier wachsen im Sommer u.a. Tomaten, Salat, Erbsen, Karotten und Kürbisse. In einem anderen Teil des Gartens befinden sich die Gemeinschaftsbeete für z.B. Erdbeeren. Den größten Teil des Gartens nehmen verschiedene Bauwerke ein. Da gibt es den Pavillon mit Kaminofen, einen großen Geräteschuppen, einen Hundezwinger, einen gemauerten Grill mit Sitzecke , eine Vogelvoliere. Dazwischen Apfel-und Kirschbäume. Die Betreuer Annkathrin Pick (Sozialarbeiterin) und Philipp Kirchhoff (Erzieher) führen mich durch den Garten.Es herrscht auch an diesem Februartag reger Betrieb. Da die Gartenarbeit noch ruht, wird ausgebessert und Holz gemacht. Sie sagen, es kommen regelmäßig 25 Personen, in der Spitze waren es aber auch schon einmal 46. Da größte Problem dieses Projekts ist die räumliche Enge. Die ca 1400 Quadratmeter werden intnsiv genutzt. Die KJHV/KISH-Stiftung betreut auch den Garten der Generationen und den Bürgergarten, beide ebenfalls soziale Projekte für arbeitslose Menschen.

Weitere Infos
DenkMal Gemüse und Kiel im Wandel::https://ttkiel.wordpress.com.
Campusgemüse@gmail.com oder auf Facebook (Campus Gemüse Kiel).
Daniel Müller Tel 0157 71 878 259, daniel@kieler-honig.de,
Kieler Honig , Postfach 2811, 24027 Kiel, www.kieler-honig.de
BUND Naturgarten: : Heidrun Kusserow, Tel: 0431 75432
KJHV/KISH-Stiftung, Frau Borns, 0431 53 03 66 15

2 Replies to “Gemeinschaftliches Gärtnern”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.